Versteckte Helferlein 3

Cubase Tutorial – MIDI-Plug-ins – Beat Designer

Nach wie vor beschäftigen wir uns mit dem Thema MIDI-Plug-ins in Cubase. Dieses Mal betrachten wir den Beat Designer. Dieser Step-Sequenzer ist, wie der Name schon vermuten lässt, hauptsächlich auf das Drum-Programming ausgelegt. Die wichtigsten Details zeigen wir euch im Video:

Anzeige

 

 

  1. Der Beat Designer läuft parallel zum Playback in Cubase mit. Das Plug-in-Fenster lässt sich frei in der Größe anpassen, und mit den [+]- bzw. [–]-Buttons unten rechts lassen sich zusätzliche Zeilen einblenden.
  2. Die Beschriftung der Drums liest der Beat Designer aus der Drum-Map, die der jeweiligen MIDI-Spur zugewiesen wurde.
  3. Die Velocity der einzelnen Steps ändert sich, je nachdem wo man in das jeweilige Feld klickt. Um die Velocity nachträglich zu ändern, klickt man das Event erneut an und hält die Maustaste gedrückt. Jetzt kann man die Maus auf und ab bewegen und somit die Anschlagsstärke ändern. Mit Bewegungen nach links und rechts lassen sich auch weitere Events anwählen.
  4. Der Beat Designer verfügt außerdem über zwei verschiedene, unabhängige Swing-Einstellungen sowie die Möglichkeit, Flams für einzelne Events zu aktivieren.
  5. Um Pattern innerhalb von Cubase umzuschalten, aktiviert man oben rechts zunächst die „Jump Funktion“ und anschließend den „Now Button“. Nun reagiert der Beat Designer auf MIDI-Note-Events ab C1 auswärts und wechselt auf das jeweilige Pattern, das der Taste zugewiesen ist.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Beat Designer – muss ein super Plugin sein. Da ich Cubase-Einsteiger bin und z.T. “nur” Cubase Elements 9.5 nutze, kurz die Frage: Den Beat Designer gibt es nur in der Pro-Version, richtig?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hi Markus,
      den Beat Designer gibt es ab der Artist Version, siehe auch hier: https://steinberg.help/cubase_nuendo_plugin_reference/v9.5/en/_shared/topics/plug_ref/beat_designer/beat_designer_overview_r.html
      Da kannst du genau vergleichen, welche Plug-Ins in welcher Version enthalten sind.

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Hallo Klaus,
        vielen Dank für die Antwort. Den Beat Designer gibt es in Elements also nicht, wie so viele andere interessante Plugins etc. Aber dafür kostet die Pro-Version dann natürlich entsprechen, hat dann aber alles an Board.

        Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: