Analog Synthesizer

Wenn es um elektronische Musik und Synthesizer geht, der Software-Synthesizer nicht das richtige Feeling hergibt und der Sound einfach authentisch klingen soll, treten die analogen Synthesizer ins Blickfeld.

Hier klären wir auf, wodurch sich analoge von anderen Synthesizern unterscheiden und werfen einen genaueren Blick auf die traditionsreichsten analogen Synths der letzten Jahrzehnte!

Inhaltsverzeichnis:

Was ist ein Analog Synthesizer?

Wer Sounds mit einem Synthesizer erzeugen will, hat bei der aktuellen Marktlage einige Optionen: Die schiere Zahl an Software-Synthesizern, kompakte digitale Lösungen und analoge Modelle stehen zur Verfügung. Doch was macht einen analogen Synthesizer aus? Wieso entscheidet man sich für einen analogen Synthesizer?

Mit einer relativ einfachen Schaltung von Oszillator, Filter und Verstärker liefern die analogen Synths den vergleichbar wärmsten Sound unter den Synthesizern. Tonhöhe und und Klang werden über den Oszillator erzeugt, anschließend gefiltert und vor der Ausgabe verstärkt: analog, praktisch, gut.

Bernie Krause und Paul Beaver mit ihrem ersten Moog-III-Synthesizer.
Ein analoger Schatz der Synthesizergeschichte: Der Moog-III-Synthesizer. (Bild: Quentin Groussin, Michael Nichols)

Die Eingangsspannung des Synths wird dabei üblicherweise mit einer Klaviatur gesteuert, doch auch ein Modular Synthesizer erfüllt die Anforderungen an einen analogen Synthesizer und hat nebenbei bemerkt seinen ganz eigenen Charme. Filter können bei analogen Synthesizer-Schaltungen üblicherweise mit Potentiometern zugesteuert werden, um die Klangfarbe des Sequenzers zu modellieren.

zurück zur Übersicht

Welche Analog Synthesizer gibt es?

Die großen Hersteller wie Korg oder Arturia stellen eine Vielzahl an Analog Synthesizern bereit. Hier sind zunächst Schätze wie der Korg MS-20 und sein jüngerer Bruder, der Korg MS-20 mini, zu nennen. Das Original wurde Ende der 70er Jahre produziert und zählt heute zu den legendärsten Analog Synthesizern der Geschichte.

Mit einer Klaviatur und einem Modular-Element bietet der monophone Synthesizer alles, was das Vintage-Herz höher schlagen lässt. Vor allem in experimentelleren Genres erfreut sich dieser Synthesizer großer Beliebtheit: Er klingt einfach echt und gern auch dreckig.

Der auch heutzutage zu erschwinglichen Preise erhältliche MS-20  mini ist Korgs Antwort auf die wieder aufgekommene Vintage-Welle und beerbt das Original mit der ursprünglichen Analogschaltung und selbstoszillierendem Filter.

Was mit diesem kompakten Synthesizer zu leisten ist, wird in diesem Video ausführlich getestet:

zurück zur Übersicht

Ein weiterer Klassiker der Analog Synthesizer ist sicherlich der Arturia MiniBrute. Der MiniBrute ist ebenfalls den 70er Jahren entsprungen und dient als Basis für aktuelle Analog Modelle des französischen Herstellers:

Der handliche Arturia MicroBrute mit einfacher 25-Tasten-Keyboard, Step-Sequenzer und Modulation Matrix, der MatrixBrute mit schier unendlich wirkenden Preset- und Effekt-Möglichkeiten und einem Modulation Panel, das vergeblich seinesgleichen sucht, und der MiniBrute 2, der dem Original wohl am nächsten kommt.

Einen genaueren Blick auf die Funktionen und Bedienung der neueren Auflage dieses Synthesizers gewährt nachfolgendes Video:

Du interessierst dich für die Entwicklung und Besonderheiten dieser kleinen Wunderwaffe? In unserem Interview mit dem Erfinder des Arturia MiniBrute erfährst du, wie dieses Instrument seinen Kultstatus erlangt hat!

zurück zur Übersicht

Ein historisch extrem wichtiger Synthesizer soll hier ebenso Beachtung finden: Der Sequential Prophet 5, entwickelt von Dave Smith, der wenn nicht hierfür, doch spätestens wegen seiner tragenden Rolle in der Entwicklung der MIDI-Interfaces weltbekannt wurde.

Der Prophet 5 war der erste vollständig programmierbare polyphone Analog Synthesizer der Geschichte und wurde von Sequential Ende der 70er Jahre hergestellt. Mit einem großzügigen 61-Tasten-Keyboard und spannungsgesteuertem Oszillator brachte der erste Synthesizer mit integriertem Mikroprozessor nicht nur technische Neuerungen, sondern bescherte und auch die unverwechselbaren Synth-Sounds, die wir von John Harrison oder John Carpenter kennen.

Was alles aus der Sequential-Legende rauszuholen ist, siehst du in diesem Video:

zurück zur Übersicht

Zu guter Letzt seien noch die legendären Moog-Synthesizer erwähnt, die seit den 50er Jahren kontinuierlich Maßstäbe in Sachen des Analog-Sounds setzen. Der 1964 von Robert Moog entwickelte erste Moog-Synthesizer gilt als Vorreiter der gesamten Synthesizer-Entwicklung:

Wie einige der schon erwähnten Modelle kombiniert dieses legendäre Instrument ein modulares System mit Klaviatur und liefert den authentischen monophonen Synthesizer-Sound, der die elektronische Musik in eine neue Ära führen sollte.

In diesem Video wird deutlich, wieso die Soundgewalt der Moog-Synthesizer bis heute Musiker begeistert:

Bei Interesse an der Erfolgsgeschichte der Firma Moog empfehlen wir Bernhard Löseners Reportage über den Minimoog als Maß aller Analog Synthesizer!

zurück zur Übersicht

Was ist der richtige Analog Synthesizer für mich?

Wenn es um die Frage geht, welcher Analog Synthesizer der richtige für dich ist, sind mehrere mehrere Fragen zu beantworten: Hast du schon Erfahrung mit anderen Synthesizern gesammelt? Was hat dir dabei besonders gut gefallen? Bist du vielleicht eher unbewandert und willst einfach mal ein bisschen rumprobieren? Für welche Sounds interessierst du dich? Wie immer gilt: Das richtige Instrument ist dasjenige, das das leistet, was du leisten willst! Ob auf dem richtigen Instrument für dich am Ende Korg, Arturia oder doch Yamaha steht, wird sich zeigen.

Unsere Kollegen von KEYBOARDS liefern mit ihrem Special »Retro Analogue« einen Überblick über Analog Synthesizer und differenzieren zwischen den klanglichen und technischen Möglichkeiten der angesagten Instrumente − von den Klassikern der legendären Marken wie Moog, Oberheim, Sequential, Korg oder ARP bis hin zu kleinen Desktop-Varianten und Modulen neuer Hersteller wie Dreadbox oder Verbos. Ihr Synthesizer Vergleich zeigt, wo die Stärken der angesagten Geräte liegen und welcher Synth für wen am besten geeignet ist.