Top 25 beliebteste Themen

Audio Interface, Blog, Cubase, DAW, Equipment, Hardware, Home Studio, Interviews, Klangvergleich, Mikrofonierung, Musik mixen, Musik produzieren, Musikmesse Frankfurt, Recording, Schlagzeug Aufnehmen, Software, Stories, Studio Mikrofon, Studioszene, Synthesizer, Tests, Tonstudio, Tutorials, Vst Plugins

Alle Themen

AD-Wandler ist die Abkürzung für einen Analog-Digital-Wandler, der ein analoges Signal in ein digitales umwandelt. Der Digital-Analog-Wandler hingegen, wandelt ein digitales Signal in ein analoges um.



Ableton liefert individuelle Sounddesign-Lösungen aller Art: Dank ihrer modularen Entwicklungsumgebung Max for Live lassen sich schnell eigene Patches zusammenstellen − einfach per Drag&Drop, ohne dafür die komplexe Programmierung in den Grund zügen zu erlernen.

Analoge Synthesizer sind voll im Trend. Zum Glück ist man als Musiker nicht auf die teuer gehandelten und reparaturanfälligen Vintage-Schätzchen angewiesen. Denn auch heute kann man das Spielen und Schrauben mit einem echten Analog Synthesizer erleben und genießen − vor allem kann man es sich leisten.


Ob es an der frischen Luft der im alpinen Teil Frankreichs gelegenen Heimatstadt der Arturianer liegt – man weiß es nicht. Auf jeden Fall wissen die Jungs, wie man berühmte analoge Synthesizer im Rechner zu neuem Leben erweckt und analoge und digitale Synthesizer baut.


Ein Interface ist ein Verbindungspunkt. Die Oberfläche eines Programms wird grafisches Interface genannt, da es die Funktionalität des Programms mit dem User verbindet. Ebenso ist die Verbindung von Geräten über Interfaces gelöst. Ein Audio-Interface beispielsweise ermöglicht die Verbindung des Computers mit anderen Geräten, die Audio-Signale erzeugen. Damit diese Verbindung klappt, müssen beide Geräte über ein bestimmtes Protokoll miteinander kommunizieren können.


Sehr teure Rechner halten sich nicht wesentlich länger als ein ordentliches Mittelklassemodell. Von Billigschnäppchen sollte man dagegen die Finger lassen – vor allem wenn es um das eigene Homestudio und den Audio PC geht.


Beats sind die Grundpfeiler moderner Popmusik. Der Beat ist Motor, Rückgrad und Energiequelle eines Songs, über ihn definieren sich zudem meist die Genrezugehörigkeiten. Er nimmt als solches einen zentralen Punkt und maximale Aufmerksamkeit im weiten Feld der Musikentstehung ein: Stimmt der Beat, ist ein großer Teil der Produktion in trockenen Tüchern. In unserer Workshop-Reihe möchten wir dir wichtige Grundlagen, verschiedene – auch sehr konträre – Philosophien und nicht zuletzt praktische Tipps und Tricks vermitteln – immer aus erster Hand von echten Beat-Profis.


Behringer ist ein deutscher Hersteller von Audio-Equipment, der 1989 von dem Toningenieur Uli Behringer gegründet wurde. Die Mission von Behringer ist es seitdem, Geräte für Musiker erschwinglich zu machen.


Beyerdynamic gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Herstellern von Audiotechnik weltweit. Die Firma Beyerdynamic steht für Audiotechnik auf höchstem Niveau. Beyerdynamic sitzt in Heilbronn, gegründet wurde die aber 1924 in Berlin unter dem Namen „Eugen Beyer elektrotechnische Fabrik” – das alte Firmenschild ziert bis heute den Eingangsbereich. Initialzündung für Eugen Beyer war der aufkommende Tonfilm, und so handelte es sich bei seinen ersten Produkten um Lautsprechersysteme für Kinos.

Firmensitz von Beyerdynamik


Unter binauralen Aufnahmen versteht man solche Aufnahmen, die mit zwei in einem Kunstkopf integrierten Mikrofonen aufgenommen werden. Die Mikrofonkapseln haben also einen ähnlichen Abstand wie beim lebendigen Original, Ohrmuscheln sind aufs genauste nachgeformt und selbstverständliche hat auch die runde Kopfform Auswirklungen auf die diffizilen akustischen Unterschiede, die von dem linken bzw. von dem rechten Mikrofon aufgenommen werden (auch interaurale Signaldifferenzen genannt). Klänge die auf diese Weise aufgenommen wurden, sind auf die gleiche Weise ortbar (in Bezug auf oben/unten, vorne/hinten, links/rechts) wie wir es in natura gewohnt sind. Eigentlich also, hören wir alle schon immer binaural und sind nur durch Stereo-Produktionen und Widergabe etwas anderes gewohnt.

Voraussetzung für die Wahrnehmung interauraler Signaldifferenzen, ist allerdings das Hören über Kopfhörer, weshalb diese Technik auch Kopfhörer-Stereofonie genannt wird.

Im Gegensatz zur der meist üblichen Stereo-Mikrofonierung (auch Lautsprecher-Mikofonierung genannt), werden bei der Binauralen-Mikrofonierung nicht die Mikrofone um die Klangquellen positioniert, sondern die Klangquellen um den Kunstkopf, sprich um die zwei Mikrofone.

Binaurale Aufnahmen lassen sich auch ohne Kunstkopf und stattdessen mit zwei Mikrofonen und einem Fußball oder einer vertikalen Scheibe imitieren. Das Ergebnis ist aber nicht mit dem eines Kunstkopfes zu vergleichen.


Bitwig ist ein Berliner Entwickler von Audio-Software. Das Hauptprodukt von Bitwig ist die DAW Bitwig Studio, die auf Windows, Mac OS X und Linux läuft. Die Firma wurde 2009 gegründet.

 


Cubase ist ein Sequenzer-Programm für Midi- und Audiodaten der Firma Steinberg. Hier findest du News, Tests und praktische Tutorials rund um Cubase!


Unsere Tutorials für Steinberg Cubase zeigen euch Tipps & Tricks zur Klangbearbeitung, zur Verbesserung des Workflows oder auch grundlegende Basics der DAW-Software von Steinberg.


Vielleicht sollte man weniger den Rechner als Studiozentrale betrachten als die darauf laufende DAW-Software. DAW steht für Digital Audio Workstation. Früher meinte man mit Workstation spezielle, sehr leistungsfähige Arbeitsplatzrechner. Heute ist DAW im Allgemeinen ein Synonym für die Audiosequenzer-Software.

Im Grunde ist die Entscheidung für eine DAW-Software viel wichtiger als die für ein bestimmtes Computersystem. Wer sich einmal auf ein bestimmtes Programm eingeschossen hat, wechselt nur ungern, denn es wäre mit wochenlanger Einarbeitung und Umgewöhnung verbunden. Dagegen macht es kaum einen Unterschied, eine Crossplattform-Anwendung wie Steinberg Cubase oder Ableton Live auf einem Mac oder einem PC zu verwenden.

Leider sind viele Audio-Anwendungen gar nicht für beide Plattformen erhältlich. Insofern erzwingt die Wahl für eine bestimmte Software mitunter die Entscheidung für ein bestimmtes Betriebssystem. Apple Logic ist nur (noch) für den Mac erhältlich, Magix Samplitude (bislang) nur für Windows.

Auf eine genaue Gegenüberstellung sämtlicher DAW-Programme möchte ich an dieser Stelle verzichten, und verweise auf die Artikelserie „Neun angesagte DAWs im Vergleich“ meines geschätzten Kollegen Axel Latta. Bezüglich der Versionen sind diese allerdings nicht mehr ganz aktuell, da bereits zum Beispiel Steinberg Cubase 9 und Ableton Live 9 in Anmarsch, bzw schon erschienen sind. Die Unterschiede der einzelnen DAWs werden aber trotzdem deutlich.

Den aus insgesamt sechs Teilen bestehenden Sequenzer-Vergleichstest kannst du hier kostenlos herunterladen: Sequenzer-Vergleichstest
In diesem Artikel werden folgende DAWs miteinander verglichen: Steinberg Cubase 6, Ableton Live 8, Apple Logic Pro 9, Avid Pro Tools 9, Cockos Reaper 3.75, Propellerhead Record 1.5, Samplitude Pro 11, Cakewalk Sonar X1 und PreSonus Studio One.

“Gerade für Einsteiger ist wichtig, dass es nicht allzu lange dauert, bis man sich in der Software halbwegs zurechtfindet und erste Erfolgsergebnisse hat.

Statt einer Gegenüberstellung der DAWs möchte ich ein paar Empfehlungen speziell für den Einstieg in das eigene Homestudio geben. Ich finde es dabei besonders wichtig, dass es nicht allzu lange dauert, bis man sich in der Software halbwegs zurecht findet und erste Erfolgserlebnisse hat. Apple Logic und Steinberg Cubase sind da aufgrund ihrer Komplexität eher kompromisslos. Das sollte aber jeder für sich selbst herausfinden.

Wenn man sich in eine Software einarbeitet, ist es außerdem oft gar nicht von Vorteil, sämtliche Profi-Funktionen im Zugriff zu haben. Als Anfänger kann man nur schwer unterscheiden, welche Funktionen für ein Homestudio essentiell sind und welche nur das Tüpfelchen auf dem I bilden. Praktischerweise bieten die meisten Softwarehäuser Einsteigerversionen mit eingeschränktem Funktionsumfang an (bei durchaus professioneller Grundqualität). Also warum nicht für kleines Geld zu diesen Versionen greifen und erst später – meistens zu einem vergünstigten Preis – auf die Profi-Version upgraden, wenn man a) die Grundlagen erlernt bzw. ein Gefühl für den Workflow entwickelt hat und b) die erweiterten Funktionen tatsächlich zu nutzen versteht und in ihnen auch Verwendung findet?

Noch kleinere Versionen zum Reinschnuppern

Nochmals abgespeckte Versionen erhält man häufig als Bundle-Software beim Kauf eines Audiointerfaces. Typische Software-Beigaben sind Steinberg Cubase LE oder AI, Ableton Live Lite und Presonus Studio One Artist. Völlig gratis gibt’s sogar Studio One Free von der Presonus-Webpage. Hier fehlen zwar einige auch fürs Homestudio sinnvolle Funktionen, doch zum Reinschnuppern reichen auch diese Versionen allemal. Also ruhig mal ausprobieren und schauen, welches DAW-Programm zur eigenen Arbeitsweise bzw. zum jeweiligen Musikstil passen könnte.

Kein Stress bei der Entscheidung

Wichtig ist aber vor allem, dass man sich genug Zeit lässt, bis man sich für ein DAW-Programm für das Audio-Hobby entscheidet. Wie vorhin erklärt hängt damit nämlich möglicherweise auch die Entscheidung des Betriebssystems zusammen.

Übrigens steht es einem natürlich auch frei, einfach in ein Musikgeschäft zu spazieren und sich diverse DAWs zeigen zu lassen, auszuprobieren bzw. dort Fragen zu stellen.

In Sachen DAW-Software möchte ich ansonsten nur den gleichen Rat geben wie für Computer: Nimm das, was deine Mitmusiker verwenden. So könnt ihr Projekte und Skizzen leicht untereinander austauschen und euch bei Problemen gegenseitig Hilfestellung leisten.

Autor: Dr. Andreas Hau / Fotos: Archiv

 

 


Controller ist eigentlich ein Sammelbegriff für regelbare Steuerungsvorgänge über MIDI. Hardware Controller sind externe MIDI-Geräte, die verschiedene Regelmöglichkeiten zur Verfügung stellen wie z.B. Schieberegler, Potis, Pads, berührungsempfindliche Kunststoff-Flächen (Ribbon). Hardware-Controller sind vor allem für Software-Synthesizer eine sinnvolle Ergänzung.

Eine besondere Art von Controllern sind die DAW-Controller. Statt am riesigen Mischpult zu schrauben, bedeutet Studioarbeit heute meistens „Maus schubsen“. Aber es geht auch eleganter — mit DAW-Controllern. Doch wie verständigen sich diese externen Kisten mit dem Innenleben der Software? Die am weitesten verbreitete „Sprache“ trägt den schönen Namen „Musical Instrument Digital Interface“, besser bekannt als „MIDI“ …



Dante ist eine Schnittstelle an Geräten unterschiedlicher Hersteller und wurde von dem australischen Unternehmen Audinate entwickelt.


Jeder, der sich mehr oder weniger regelmäßig mit dem Produzieren von Musik beschäftigt, kennt diese Fragestellung: Man hört ein Lied oder einen Sound aus dem Radio und fragt sich “wie haben die das nur gemacht?! Warum klingt das bei mir nicht so?”

Um solche Mythen zu lüften, haben wir Henning Verlage (Unheilig-Produzent und Dozent an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster) für unsere Reihe De/constructed engagiert und veröffentlichen jeden Monat eine neue Folge im Videoformat.

 


Du möchtest auch offline alles über Recording und Sounddesign erfahren? Mit unseren praktischen E-Specials über Drum Recording, Songwriting und Co. kein Problem!


<p>Equalizer, Dynamische Effekte, Tremolo, Chorus &amp; Co. – hier geht’s um die verschiedenen Effekt-Typen, die du für das Recording benötigst. Klicke einfach auch <em>mehr erfahren</em>!</p><p> </p>


Taugt das Gerät wirklich etwas? Wie schaut es mit der digitalen Plug-in-Version aus? Unter Equipment befinden sich Testberichte, News und Infos zu den Highlights des aktuellen Equipments rund um Recording und moderne Musikproduktion. Ob Software, Hardware-Controller, Mikrofone oder die neuesten Nahfeldmonitore – zu allem, was heiß ist, gibt es hier Auskunft und unsere Beurteilung!



Field Recording – Natur, frische Luft, coole Sounds. Man schnappt sich den Field Recorder und zieht los. Die besten Sounds sind oft die, die einem im Alltag irgendwo spontan begegnen. Also Field Recorder gezückt und Sound aufgenommen. Field Recording bedeutet oft lange Spaziergänge. Man findet überall Sounds, an jeder Ecke in der Stadt, im Wald, am Fluss oder sonstwo. Field Recording ist sehr Fassettenreich und setzt der Kreativität keine Grenzen. Beim Field Recording entstehen oft aus ganz simplen Sounds abgefahrene Klänge, die später die Basis einer Produktion sein können. Mit einem Field Recorder zieht man los und nimmt alles auf, was einem vor die Membran gerät. Auf dieser Seite stellen wir euch Equipment und Tutorials zum Thema Field Recording zur Seite.

 


Filmmusik zählt zur Funktionalen Musik. D.h. Musik, die eine bestimmte Funktion erfüllen soll (in diesem Fall die Untermalung von Bewegtbildern) und nicht um ihretwillen existiert.

Grundsätzlich werden verschiedenen Arten von Filmmusik unterschieden. Diegetische Filmmusik (auch intra-diegetische Filmmusik genannt) beschreibt jene Musik, die ihren Ursprung in der Handlung des Geschehens hat. Typische Beispiele ist das Küchenradio auf der Fensterbank oder die Jazzband auf dem Galaabend im Hintergrund.

Dem gegenüber steht die nicht-diegetische Filmmusik (auch extra-diegetische Filmmusik). Hierbei handelt es sich um jene Musik, die nur vom Rezipienten gehört wird. Der Großteil der Filmmusik gehört dieser Kategorie an.

Ferner unterscheidet man unter präexistenter und nicht-präexistenter Filmmusik. Präexistente Filmmusik ist all die Musik, die nicht gezielt auf einen Film oder eine Filmszene komponiert wurde, sondern schon zuvor existierte. Stanley Kubrick oder Quentin Tarantino sind zwei erfolgreiche Regisseure, die gerne mit präexistenter Filmmusik gearbeitet haben. Mittels präexistenter Musik ist es z.B. möglich eine bestehende Konnotation der Musik auf die Bilder zu übertragen und somit die Bedeutung der Bilder in eine Richtung zu lenken oder den Interpretationsspielraum zu erweitern. Stichwort semantische Ergänzung und semantische Verschiebung.

Nicht-präexistente Filmmusik wird meist nur unbewusst wahrgenommen und hat das bestimmte Ziel beim Rezipienten bestimmte Gefühle (Angst, Leidenschaft, Dramatik, etc. pp.) hervorzurufen. Für nicht-präexistente Filmmusik spricht außerdem das viel zitierte aber nicht unumstrittene Argument, dass nur eigens für die Filmszene komponierte Musik auch 100%ig passt.

Übrigens wird nicht-präexistente Musik zu präexistenten Musik, sobald die Filmmusik in einem anderen Film aufgegriffen wird.

Nicht nur Musik, sondern auch Geräusche werden bisweilen Komponiert. Pionier war hier Alfred Hitchcock mit seinem Film “Die Vögel”, in dem er alle Vogelgeräusche, und viele andere Geräusche außerdem, auf dem Trautonium komponieren ließ.

Einige Komponisten und Studios haben sich auf die Produktion von Filmmusik spezialisiert, so z.B. die Synchron Stage Vienna.


Musikmachen mit dem Rechner? Das macht Spaß und kostet dank des riesigen Angebots an Free VST Plugins wenig oder sogar gar kein Geld – ganz und gar ohne illegale Downloads. Free VST Plugins gibt es aber inzwischen so viele, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Welches VST Plugin liefert den besten Sound, welches viel Funktionalität? Und welches ist nicht zu empfehlen? Bei uns findest du die besten free VST Plugins, die das Netz zu bieten hat! Egal, ob VST Instrumente, VST Effekte oder ausgefallene Tools. Wir haben die besten Free VST Plugins zusammengetragen. Wir fragen stetig bei professionellen Produzenten nach welche kostenlose Plugins sie verwenden. Die Antworten findet ihr auf dieser Seite.


Gibt es etwas Persönlicheres als die menschliche Stimme? Nö! Und deshalb sollte man sich beim Gesang aufnehmen auch besonders viel Mühe geben!




Du möchtest ein Homestudio einrichten oder einfach nur die Akustik verbessern? Hier findest du Tipps und Tricks rund um dein Homestudio!



Im Klangvergleich testen wir Mikrofone im Studio-Setup, vergleichen Hardware gegen Hardware und Hardware gegen Software (Plugins). Aber auch andere Geräte wie Handy- und Field-Recorder werden auf ihre Klangeigenschaften und Praxistauglichkeit unter die Lupe genommen.


Kopfhörerverstärker heißen zwar Kopfhörerverstärker, können aber meistens weit mehr als akustische Signale verstärkt auf den Kopfhörer zu senden. Sie sind essenzielle Tools bei der Musikproduktion.

kopfhoererverstaerker_1_phonitor

Die Wiedergabemöglichkeiten des Kopfhörerverstärkers SPL (Mini-)Phonitor sind einzigartig: Per Crossfeed- und Angle-Einstellung lässt sich das Abhören über Monitorboxen simulieren, wobei auch das Problem der Im-Kopf-Ortung der Phantommitte berücksichtigt wird.



Kunstkopf ist nicht „nur“ das Titelthema der Sound&Recording-Ausgabe 1/2016, sondern auch eine sehr spannende Form von Aufnahmetechnik, die nach der Einführung vorrangig für Hörspiele zu Beginn der 1970er nun verstärkt wiederentdeckt wird. Denn man kann im Kunstkopf-Verfahren auch Musik aufnehmen bzw. zu diesem Zweck Sounds sammeln, denen eine spezielle Raum- und Stereo-Klangcharakteristik zu eigen ist.

Kunstkopf

Bei diesem modernen Kunstkopf sitzt die Membran des ungerichteten Kugelmikrofons im Gehörgang – ganz wie im echten Leben.


Logic Pro X ist ein Audio/MIDI-Software-Sequenzer von Apple. Unser Autor Axel Latta hat ihn für Sound&Recording getestet. Erschienen ist dieser Test von Apple Logic Pro X in Sound&Recording 11/2013.

Apple Logic Pro X – Audio/MIDI-Sequenzer

Was lange währt …

Nach einer unglaublich langen Dürrephase von über vier Jahren fürchteten einige Nutzer schon, dass die Weiterentwicklung von Logic komplett eingestellt würde. Umso größer war die Spannung, als vor kurzem dann doch die zehnte Version erschien.


DAW Controller von Axiom
DAW Controller von Axiom

MIDI-Daten sind keine Audiodateien, sondern Steuerdaten. MIDI zeichnet also keine Töne auf, sondern notiert, welche Note, wann und wie hart angeschlagen wurde.


MIDI Controller, auch bekannt als MIDI-Controller, sind Schnittstellen zwischen Audio-Hardware und Audio-Software. Meistens kommt ein MIDI Controller als Keyboard mit Klaviatur und belegbaren Reglern daher.


Nichts klingt gut in einem Mastering Studio. Es klingt alles so, wie es klingt. “Ach so! Oh …”, ist eine gängige Reaktion, wenn Produzenten ihre Mixe aus ihrem DIY-Studio zur Mastering Session tragen, und das ist überhaupt nicht schlimm. Deswegen machen wir das ja. Hier ein paar DIY-Tipps, wie ihr euren Mix gestaltet, damit ein Mastering Engineer das Beste daraus machen kann.

 



Kaum ein Hersteller hat so viele Audio- und Video-Interfaces im Programm wie MOTU. Kein Wunder, zählt die in Bosten, Massachusetts ansässige Firma doch zu den Pionieren des Digital-Recording. Angefangen von den ersten MIDI-Interfaces (richtig, die baut MOTU auch heute noch) bis zu hochwertigen Audio-Interfaces und kompakten Desktop-Lösungen mischt MOTU ganz vorne mit, wenn es um Computer-basiertes Recording geht.


Mixing von Musik, damit können mindestens drei verschiedene Techniken und Bereiche gemeint sein: Mixing im Tonstudio bzw. Homestudio, Live-Mixing für die Bühne oder DJ-Mixing. In Sound&Recording geht es meistens um den ersten dieser drei Mixing-Begriffe. Im Studio ist das Mixing ein sehr wesentlicher Teilprozess der Musikproduktion. Mixing bedeutet hier im Wesentlichen, dass die verschiedenen Spuren und damit die verschiedenen Instrumente und Sounds eines Musikstücks so einander angepasst – eben gemischt – werden, dass sie sich schön aneinander schmiegen. Aufeinander abgestimmt werden können beim Mixing die Lautstärke, das Equalizing, das Stereo-Panning, Effekte wie Raum und Hall und allerlei weitere Parameter der einzelnen Spuren.


Du interessierst dich für Musikproduktion und fragst dich, wie geübte Produzenten einen Hit basteln? Du würdest gerne mal einem Starproduzenten bei der Musikproduktion über die Schulter schauen? Kein Problem: In der Workshop-Reihe De/Constructed zeigt dir Produzent Henning Verlage, wie und vor allem mit welchen Tools du Hits zu Hause am eigenen Rechner (nach-)produzieren kannst.

Softube Fix Flanger & Doubler Warm Audio Branding Trotz der vielen Regler ist der EQP-WA wie das Pultec-Original lediglich ein Mono-Bass/Höhen-Equalizer ohne Mittenband. Bass und Höhen verfügen jeweils über getrennte Boost- und Cut-Regler. Der Höhen-Boost ist zusätzlich in der Bandbreite regelbar; der Hi-Cut lässt sich separat in der Einsatzfrequenz umschalten. Olympus LS-14 Audio Interface TAC-2 Little Labs Monotor, Monotor Presentor & Salt


Abgesehen von den vielseits bekannten DAWs wie Cubas, Pro Tools und Co., die bis zu mehrere hundert Euro kosten können, gibt es zum bloßen Schneiden von Musik auch günstigere Alternativen. Entweder als Free Ware zum Downloaden (gibt es für Mac und PC) oder auch online zum Schneiden im Browser. Hier stellen wir dir kurzerhand zu jeder dieser Varianten eine Optionen vor, die praktisch und leicht zu bedienen sind, wenn du nur Musik schneiden willst.

Ohne umständliches Downloaden und installieren auf dem Computer, bietet mp3cut.net/ die Möglichkeit mp3-Dateien hochzuladen und direkt im Browser zu scheiden. Für das Bearbeiten der Audio-Files sind dabei keine Vorkenntnisse von Nöten. Die Klangqualität wird dabei nicht beeinflusst. Diese Option dürfte für Gelegenheitsschneider interessant sein oder wenn du einen einzelnen Beat aus einem Song herausschneiden willst.

Wenn‘s ein bisschen mehr sein darf: Audacity ist ein kostenloses Musikbearbeitungsprogramm mit dem man nicht nur schneiden kann, sondern auch aufnehmen sowie Klangeffekte nutzen kann und das nicht nur für mp3-Dateien, sondern auch mit den beliebten verlustfreien WAV- und AIFF-Formaten. Und das für Windows, Mac, Linux und weiter Betriebssysteme.

Viel Spaß beim Ausprobieren!


Die Musikmesse Frankfurt 2017 hat unter dem Thema „Hands on music“ vom 04. bis 08. April ihre Tore geöffnet. Dann zeigen wieder Aussteller aus aller Welt über 30.000 Produkte und Neuheiten rund um die Themen Musik, Instrumente, Vermarktung und Produktion.

NAMM 2018, das ist die nächste Ausgabe von einer der zwei größten und wichtigsten Messen der Musikbranche – vergleichbar nur mit der Frankfurter Musikmesse. Die NAMM, auch NAMM-Show genannt, findet vom 25. bis 28. Januar in Anaheim statt, einem Ort im kalifornischen Orange County, etwas südlich von Los Angeles.

Die erste NAMM wurde schon 1901 durchgeführt, also vor mehr als einem Jahrhundert. Die Abkürzung NAMM stand dabei ursprünglich für „National Association of Music Merchants“, aber da das Spektrum der Aussteller längst international angelegt ist und weit über Händler hinausweist – insbesondere Musikalienhersteller geben sich die Ehre – ist heute nur noch die Kurzform NAMM gebräuchlich.

Auch bei der NAMM 2018 gibt es für geladene Gäste und Fachpublikum alles an Equipment zu bestaunen, was das Musikerherz begehrt. Für die Sound&Recording-Leserschaft heißt das: Vom Mikrofon zum Audio Interface, vom MIDI Controller zum Studiomonitor, vom VST-Plugin zum Synthesizer, von der neuesten DAW zum klassischsten Hardware-Mischpult.


Die Produktpalette von Native Instruments ist riesig. Sie reicht vom Sampling-Verwalter Kontakt bis zum Lieblingsmixer vieler DJs, Traktor. Von der authentischen Nachbildung des Yamaha DX7-Synthesizers in Form des FM7 über die Verstärker- und Lautsprechersimulation für (echte) Gitarristen Guitar Rig bis zu der Hard- und Software, die alles davon unter ein Dach bringt, Kore.




Bis in die 80er-Jahre war es millionenschweren Popstars vorbehalten, ein eigenes Recording Studio zu betreiben, um frei von Zeitdruck und ohne einen Aufpasser der Plattenfirma an Songs zu feilen. Noch nie war der Einstieg ins Recording so günstig wie heute. Und dabei bekommen wir schon deutlich mehr geboten als damals mit einem Mehrspur-Cassetten-Rekorder.

Ließ sich das sündhaft teure Equipment mit Mühe in einer Garage unterbringen, ist heute selbst in der kleinsten Wohnung genug Platz für ein Bedroom-Studio, in dem bei Bedarf hundert und mehr Spuren aufgenommen, geschnitten, gemischt und gemastert werden können. Auf der anderen Seite sind die Ansprüche an das Recording gestiegen.

Ein Band- oder Songdemo muss schon annähernd wie eine fertige Produktion klingen, damit es überhaupt eine Chance hat, beachtet zu werden. Aber mal ehrlich − ein Laptop, ein paar Boxen und etwas Software − das sollte heute doch ausreichen, oder? Jein − es ist sicher vieles einfacher und durch die Digitaltechnik erst verfügbar geworden. Dennoch werden oft die einfachsten Dinge beim Recording falsch gemacht, was schon bei der profanen Aufstellung der Monitorboxen beginnt.

Teuerste Analog-Hardware wird über ein 50-Euro-Audiointerface aufgenommen, Mastering-Plug-ins sind schon bei der Suche nach dem passenden Bassdrum-Sample auf Vollanschlag eingestellt. Und es scheint die wundersame Recording-Regel zu gelten, dass nur das feinste Equipment zum Hit verhilft. Es gibt jedoch genügend Beispiele, dass dies kompletter Nonsens ist. Also − wie viel Equipment braucht man für den Anfang, und worauf sollte man achten? Wenn du noch weitergehende Informationen zum Recording benötigst, bringt auch unser Special Homestudio 2.0 Licht ins Dunkel!







Sampling ist die Bezeichnung für die Digitalisierung von Audio-Signalen. Analoge Audiosignale werden abgetastet und als “diskrete” Werte gespeichert, die ein Computer verarbeiten und manipulieren kann. Sampling-Technik wird bei DAT und HD-Recording ebenso eingesetzt wie beim Sampler, Phrase-oder DJ-Sampler, Sound-Modulen oder HD-Multitrackern und erfolgt über einen Analog/Digital-Wandler (ADC), der mit einer bestimmten Sampling-Frequenz arbeitet. Gute Sampler unterstützen verschiedene Sampling-Frequenzen.


<p>Die Vinyl-LP feiert seit einigen Jahren ein grandioses Revival und findet immer mehr Liebhaber. Beispielsweise beim bekannten Musikvertrieb Indigo macht die LP mittlerweile etwa 15 Prozent des Gesamtabsatzes an physikalischen Tonträgern aus. In einer doch eigentlich von den verschiedensten digitalen Formaten dominierten Zeit ist das ganz schön viel. Besonders kleinere Plattenlabels haben in den letzten Jahren im Zusammenspiel von Vinyl und digitalen Formaten interessante Wege zur Vermarktung entwickelt.</p><p>

</p>


Der Rock’n’Roll wurde in den U.S.A. erfunden, doch das Heimatland der Audiotechnik ist Deutschland. Nirgendwo auf der Welt werden so viele hochwertige Studiomikrofone gebaut wie bei Sennheiser in Wennebostel, einem kleinen Dorf nördlich von Hannover.

 


Ein Sequenzer ist ein Gerät bzw. ein Programm, das Events aufzeichnet und wiedergibt oder generiert.



Die riesige Auswahl an Recording-Software überfordert so manchen Einsteiger — was für den Anfang reicht und wie man damit schnell zum Ziel kommt, erfährst du hier …


Du versuchst dich gerade im Songwriting und brauchst Tipps zum Komponieren? Bei uns dreht sich alles um Songwriting!


devastor2-gui
D16 Devastor 2

Um in der Musikwelt auf dem neuesten Stand des Geschehens zu sein, findest du hier Interviews, Storys und Neues aus der Szene. Dabei stellen Produzenten und Musiker ihre Arbeitsweise vor, präsentieren ihr neues Studio oder erzählen von ihren Absichten in ihrer Produktion mit bekannten Künstlern. Neben den Recording-Tempeln in den USA richtet sich der Blick ebenso auf die Studioszene hierzulande.


Wer in der Mietwohnung Musik hört und das gerne zu nachtschlafender Zeit, der wird zwangsläufig die Lautsprecher ausgeschaltet lassen müssen und sich einen Studio Kopfhörer auf die Lauscher setzen. Im Studio benötigt man Kopfhörer aber nicht nur für stilles Arbeiten, sondern für eine ganze Menge Aufgaben! Welche Studio Kopfhörer sich für welche Aufgaben eignen, erfährst du hier!


Studio Mikrofon — es geht nicht ohne! Wer nicht rein elektronisch musizieren möchte, braucht mindestens eins – besser gleich mehrere Mikrofone. Was aber braucht man überhaupt für den Anfang? Zwei der bekanntesten Studio Mikrofone sind wohl das Neumann U87 oder das U47, welches als das Lieblingsmikrofon von George Martin, dem Produzenten der Beatles, gilt.


Welcher Studiomonitor ist für meine Anwendung optimal geeignet? Die Frage nach dem optimalen Studiomonitor stellt sich immer wieder, nahezu unabhängig von der speziellen Anwendung über alle Größen und Preisklassen. Die Anzahl der Hersteller ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen, und die Modellvielfalt ist nahezu unendlich groß. Hinzu kommt der schnelle Generationenwechsel bei einigen Herstellern, der auch nicht gerade zur besseren Übersicht beiträgt …



Ein Synthesizer ist ein Gerät zur Erzeugung künstlicher Klänge bzw. zur Bearbeitung/Manipulation beliebiger Klänge. Die Technik, mit der ein Synthesizer arbeitet, wird als Syntheseform bezeichnet, wobei es sehr verschiedene Konzepte gibt wie z.B. Subtraktive Synthese, FM-Synthese, Granularsynthese oder Physical Modeling gibt.



Egal, ob Software oder Hardware – hier findest du Techberichte des neuesten Studioequipments!


Der Verband Deutscher Tonmeister (VDT) läd vom 17. Bis 20. November 2016 wieder zur Tonmeistertagung (TMT 29) nach Köln ins Congress-Centrum ein. Auf rund 2400qm stehen mehr als 130 Ausstellern mit gut 200 Marken und zudem gibt es Demoräume mit praktischen Vorführungen.


Tonstudio, das ist der Platz, an dem vieles von dem stattfindet, worüber wir in Sound&Recording berichten – wenn es nicht gerade um Arbeit im Homestudio geht. Lang bevor an ein Homestudio zu denken war, gab es schon Tonstudios – als DIE Orte, in denen Musik professionell aufgenommen und gemischt oder sonstwie bearbeitet wird. In einem Tonstudio kann man natürlich nicht nur Musik aufnehmen und bearbeiten: Neben Musikproduktion geht es in einem Tonstudio auch um Hörspiele, Sounddesign für Games und den Ton von Kinofilmen.


Der Arbeitsbereich von Tontechnikern ist weit gefächert. Tontechniker sind zu finden in Bereichen wie Film, Fernsehen und Radio, über Live-Veranstaltungen, Studioproduktionen bis hin zur Entwicklung neuer technischer Geräte – kurz gesagt, überall wo auditive Signale eine Rolle spielen, ist die Tontechnik essenziell. Je nach Berufsbild stehen dabei künstlerische oder technische Aspekte mehr im Vordergrund. Oberste Priorität für jeden Tontechniker ist dabei immer eine einwandfreie Übertragung oder Aufnahme und Widergabe von Audio-Signalen.

 

Schulische Voraussetzungen sind für die Ausbildung zum Tontechniker nicht festgelegt, jedoch weisen die meisten die Mittlerer Reife oder höher auf. Wichtiger sind in der Regel eine Reihe technischer Fähigkeiten und Interessen. Musikalität steht weit im Vordergrund, gefolgt von einem einwandfreiem Gehör, (elektro-)technisches Verständnis, Kreativität, Kontakt- und Teamfähigkeit, flexible Arbeitszeiten und Mobilität, Belastbarkeit und Organisationstalent. Praktika im tontechnischen Bereich sind sehr empfehlenswert und oft Voraussetzung. Ausbildungsstätten für angehende Tontechniker bieten beispielsweise Rundfunk, Tonstudios und Live-Veranstalter.

Mit Abitur steht dir außerdem der universitäre Weg zum Toningenieur offen. Das Studium weist höhere Anteile an Tontechnik, Physik, Mathematik aber auch musikalische Grundlagen sowie Signalverarbeitung und Regelungstechnik auf als die Ausbildung zum Tontechniker.

Weiterbildungen sind auf Grund der ständigen technischen Entwicklungen (insbesondere auch durch den Einzug der digitalen Tontechnik) unabdingbar. Ferner können höhere Grade wie Tonmeister oder auch Veranstaltungsmeister angestrebt werden.



Unsere Tutorials helfen euch mit praxisorientierten Artikeln bei der kreativen Gestaltung von Sounds. Hier findet ihr alles zum Thema Recording, Mixing, Songwriting, Beat Programming und vieles mehr.


Universal Audio ist ein Hersteller von Hard- und Software für den professionellen Audio-Bereich. Bekannt wurde das amerikanische Unternehmen durch seine innovativen Entwicklungen wie der moderne Aufbau von Mischpulten, ein EQ pro Kanal, oder auch der heutige Aux-Send-Bus. Heute ist Universal Audio besonders durch seine DSP unterstützten Plugins erfolgreich, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit vielen Herstellern von analoger Technik zusammen entwickelt.


Plug-Ins sind kleine Programme, die die Fähigkeiten des Host-Programms ergänzen. Dies geschieht mit Hilfe einer – ebenfalls in Software realisierten – Schnittstelle, über die das Plug-In in das Audio-System des Host-Programms eingebunden wird.



Zoom bietet eine breite Palette an Hardware zur Musikproduktion an. Zoom hat sich vor allem im Bereich der Field und Handy Recorder etabliert. Der Zoom H6 ist einer der beliebtesten Handy Recorder auf dem Markt. Mit dem Zoom F8 hat das Unternehmen nun einen Field Recorder entwickelt, der mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis mit den ganz großen mithalten kann. Aber auch Aufsteckmikrofone mit verschiedenen Richtcharakteristiken sind von Zoom für iPhone und iPad erhältlich. Hier auf unsrer Website findet ihr technischen Infos zu den Produkten von Zoom, sowie praxisbezogene Anwendungsbeispiele und Tipps.