Kolumne mit Peter Walsh

Eine Zeitreise

Ich hatte in meiner Karriere das Glück, nur einen Chef zu haben, und der war ein guter. Phil Wainman, Musiker, Songwriter, Produzent, Verleger und Gründer der Utopia Studios, stellte mich 1979 kurzerhand als Assistant Engineer (auch bekannt als »Tea Boy«) in seinem brandneuen, hochmodernen Aufnahmestudio im Londoner Viertel Primrose Hill ein.

Anzeige

Zu dieser Zeit ritt Phil mit Pop-Rock-Bands wie Sweet, Mud und den Bay City Rollers auf einer Erfolgswelle und feierte auf beiden Seiten des Atlantiks massive Chart-Erfolge. Mit einer Reihe von Hits unter seinem Namen, einem Büro voller goldener Schallplatten und einem Rolls Royce Corniche vor dem Studio, war er mit 28 ein erfolgreicher Typ, und das Plattengeschäft schien voller reicher Versprechen für einen jungen 19-Jährigen wie mich zu sein.

Vor einigen Wochen sah ich auf LinkedIn einen Beitrag, in dem Phil seine mittlerweile 59 Jahre im Geschäft mit der Utopia Group feierte. Das ist in jeder Hinsicht eine lange Zeit, und es sind mindestens 20 Jahre vergangen, seitdem wir das letzte Mal Kontakt hatten. Also habe ich ihm eine kurze Nachricht mit meinen Glückwünschen geschickt. Dank der Wunder der modernen Technologie – und weil Phil eben Phil ist –, erhielt ich innerhalb von 5 Minuten eine Antwort. Kurz darauf hatten wir einen Zoom-Call für den nächsten Morgen geplant.

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich war eigentlich ziemlich nervös. Immerhin war er vor vielen Jahren mein Chef und hatte mir meinen ersten Vollzeitjob gegeben. Ich habe enormen Respekt vor Phil, nicht nur wegen seiner Erfolge im Musikgeschäft, sondern auch weil er mir diese einmalige Gelegenheit gegeben hatte und mir seinen Erfahrungsschatz und sein Wissen weitergegeben hat. Wissen, das mir in meiner eigenen Karriere so gut gedient hat.

Ich hätte mir keine Sorgen machen müssen. Unser Anruf dauerte weit über zwei Stunden, und wir unterhielten uns natürlich über die »guten alten Zeiten«, unsere Erinnerungen an Utopia und alles, was seitdem passiert ist.

Nach so vielen Jahren mit ihm zu reden, hat mich an das erinnert, was in unserem Geschäft so wichtig ist. Die Bedeutung von Beziehungen, Vertrauen und Teamarbeit – die Schaffung eines Umfelds, in dem die Leute die besten Chancen haben, sich in dem, was sie tun, zu verbessern, und ihnen die besten Tools und Ratschläge zur Verfügung stellen, um ihre Erfolgsaussichten zu maximieren. Das ist es, weshalb es für mich funktioniert, das ist es, was die Dinge aufregend macht. Es ist der Teil, der den Job interessant hält. Und das ist die Seite, die jetzt leider so oft fehlt.

Mit Phil sah ich meine erste Bandschleife. Sie erstreckte sich auf halber Strecke um den Kontrollraum. Mit Phil habe ich auch meinen ersten Mehrspurschnitt gemacht. Ich kann mich immer noch daran erinnern, wie meine Hand zitterte, als ich zum ersten Mal das 2-Zoll-Band durchtrennte! Es schien so, als würden jede Woche neue Geräte erscheinen, die die Möglichkeiten erweiterten. Die Produktionstechniken entwickelten sich so schnell, dass es schwierig war, nicht die meiste Zeit benachteiligt zu sein.

Peter Walsh 1993 vor Peter Gabriels Limousine

Doch Phils damalige Philosophie bestand mehr darin, starke Beziehungen aufzubauen und den Menschen beizubringen, wie man miteinander kommuniziert, als alles andere. Lernen, wie man in einer kreativen Umgebung arbeitet. Wissen, wie man das Beste aus einer Performance herausholt. Dies sind einige der Bausteine, die man benötigt, um ein guter Toningenieur und Produzent zu werden. Sicher, wir hatten das beste Equipment, das wir für Geld kaufen konnten, aber Phil erkannte, dass das Wichtigste darin bestand, die richtigen Leute mit der richtigen Einstellung hinter den Reglern zu haben.

Eine von Phils abenteuerlicheren Produktionen und zweifellos die bekannteste ist ein Song namens I Don’t Like Mondays von den Boomtown Rats, der bei Utopia aufgenommen und gemischt wurde. Es war wie Bohemian Rhapsody für Punks. Den Song zu hören, bringt mir jetzt so viele Erinnerungen zurück und verbildlicht alle Prinzipien einer großartigen Produktion. Erstens … hat er alle Regeln gebrochen. Zweitens weist er eine erstaunliche Gesangsleistung auf. Ich arbeite seitdem mit Bob Geldof zusammen, und ich sage euch … die Stimme auf »Mondays« ist da ganz weit oben! Der Track hat Dynamik. Massive Spitzen und Tiefen. Es ist wie eine Reise durch die Alpen. Man kommt über einen Hügel, und vor einem liegt ein weiteres wunderschönes Tal. Vielleicht romantisiere ich zu viel, aber ich denke, man versteht das Bild! Ich erinnere mich auch, dass es eine der komplexesten Popproduktionen war, die ich je gehört hatte.

Als ich Phil in unserem Gespräch davon erzählte, sagte er nur: »Damals haben wir uns das so nebenbei ausgedacht.« Zu der Zeit fühlte es sich für mich jedoch nicht so an. Der Track war sowohl ein technisches Meisterwerk als auch künstlerisch bahnbrechend. Mit seinem opernhaften Feel, das auf einem klassischen Klavier mit Streichorchester und Pauken basiert, hatte er für einen Popsong eine völlig unkonventionelle Instrumentierung. Es gab weder Schlagzeug noch Gitarre und keines der grundlegenden Pop-Elemente, die alle anderen zu dieser Zeit verwendeten. Es gab wilde Tempoänderungen, die unglaublich schwierig auszuführen waren, da es sich um eine analoge Aufnahme ohne Klickspur handelte. Es war eine sehr gut zusammengestellte Produktion. Phil war in Höchstform, und er hatte den Instinkt für einen Hit. Ein Instinkt, auf dem er ein kleines Imperium aufgebaut hatte.

Der Mastering-Raum im Utopia

Aber nicht alles bei Utopia funktionierte. Es war ein toller Ort zum Abhängen. Wir hatten den ersten unabhängigen Mastering-Raum des Landes, in dem die Hits den ganzen Tag lang rausgepumpt wurden. Elton John, The Police, Dire Straits, um nur einige zu nennen. Wenn es etwas Gutes war, war es normalerweise bei Utopia gemastert worden. Man kann Utopia-Platten immer noch an der kleinen Utopia-Harfe auf der Innenrille von Vinyls erkennen.

Manchmal hat uns der Lagerkoller übermütig gemacht. Ich erinnere mich, dass wir eines Tages einen Wettbewerb veranstalteten, um zu sehen, wie viele Menschen auf einem einzigen Klavierhocker balancieren konnten. Ich habe vergessen, wie viele Leute es genau waren, aber ich erinnere mich, dass Phil gerade ins Studio kam, als wir ein Maximum erreicht hatten! Der Klavierhocker knarrte unter dem Gewicht der gesamten Band (ich glaube es war Heatwave) sowie des Produzenten, des Engineers (also mir), mehrerer Assistenten und sogar einiger anderer Büroangestellter, die wir um Hilfe gebeten hatten. Phil explodierte förmlich, und das zu Recht. Es war das erste und einzige Mal, dass ich sah, wie er die Beherrschung verlor. Er war bescheiden und hatte gelernt, alles zu respektieren, wofür er gearbeitet hatte, und er erwartete, dass wir dasselbe tun. Es war entsetzlich peinlich, aber ich habe seinen Standpunkt verstanden, und es war eine dieser Lektionen fürs Leben, die wir alle manchmal brauchen. Seitdem habe ich immer großen Respekt vor Möbeln! Besonders vor Studiomöbeln!

Die SSL als Schaltzentrale

Eine andere Sache, bei der Phil sich klar war, war, dass er nicht wollte, dass einer von uns nach einer langen, nächtlichen Sitzung im Studio nach Hause fuhr. Die Utopia-Richtlinie sah vor, dass Kunden für den Heimweg aller Engineers und Assistenten nach 23:00 Uhr zahlen müssen. Zu diesem Zweck hatte das Studio ein Konto bei einem einheimischen Chauffeurservice, der hauptsächlich High-End-Limousinen anbot. Normalerweise kamen sie mit einem Jaguar oder Mercedes, aber gelegentlich wurden wir in einem ihrer Rolls Royces chauffiert. Man stelle sich die Reaktion der Nachbarn vor, wenn man um 7 Uhr morgens in einem dieser Autos nach Hause kommt!

Ja, die guten alten Zeiten … Vieles hat sich geändert, aber eines bleibt gleich. Ein Künstler ist ein Künstler, und die Hauptaufgabe des Produzenten besteht darin, zu erkennen, warum. Und gelegentlich werden wir mit deren Limousine nach Hause gebracht. Phil hatte es richtig gemacht und seine eigene gekauft.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Toller Beitrag, sehr gut geschrieben, wie ich meine und eine spannende Zeitreise!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Peter,
    Mega interessant, aber leider viel zu kurz! Ich möchte mehr hören bitte!
    LG Markus

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren