Produkt: Sound & Recording 01/2020
Sound & Recording 01/2020
Studioreport Island: Aufnahmen unter Nordlichtern +++ Mixpraxis: Konstantin Kersting mischt Dance Monkey von Tones And I +++ Palmer Monicon XL Monitor-Controller +++ Gehringer WASP: Hybridsynth-Klon +++ Nicolas Godin: Beton, Glas und Vintage-Synths
Passiver Desktop-Monitor-Controller

Neuer Monitor-Controller von Heritage Audio: Baby RAM

Mit dem Baby RAM präsentiert der spanische Hersteller Heritage Audio den neuesten Monitoring-Controller aus seiner beliebten Reference-Audio-Monitoring-Serie. Mit jeweils zwei Stereo-Eingangs- und -Ausgangspaaren sowie einem kompromisslos kompakten Design rundet der Baby RAM die Desktop-Monitoring-Controller von Heritage Audio nach unten ab. Neben dem komplett passiven Signalweg für höchste Klangtransparenz überzeugt der Baby RAM zudem durch sein einfaches Bedienkonzept, so der Hersteller, das Studio-Anwendern die volle Konzentration auf Recording, Mixing und Mastering ermöglichen soll.

Anzeige

Komplexes Design mit einfachem Workflow

Der Aufbau des Baby RAM könnte kaum einfacher sein: Zwei Stereo-Eingänge, zwei Stereo-Ausgänge (jeweils Line-Pegel, vergoldete Stereo-Klinkenbuchsen, umschaltbar zwischen symmetrisch/unsymmetrisch), Schalter für Mute, Dim, Mono und Ein-/Ausgangswahl sowie der große, mittige Lautstärkeregler versprechen eine einfache Handhabe. Inspiriert vom Design der Master-Sektion klassischer europäischer Boutique-Konsolen, benötigt der passive Monitor-Controller zudem kein Netzteil, welches Einfluss auf den Klang nehmen könnte.

Zentrales Bedienelement des Baby RAM ist der hochwertige, 24-stufige Lautstärke-Drehschalter, der mit seinen vier Ebenen – im Gegensatz zu herkömmlichen Stereopotentiometern – ein gleichbleibend präzises Stereobild gewährleistet. Als vollständig passiver Monitor-Controller arbeitet der Baby RAM ohne Einfügedämpfung, die zu Einfärbungen oder Signalverlusten führen könnte.

Der Heritage Audio Baby RAM ist in Kürze zum Preis von 199,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer im professionellen Fachhandel verfügbar.

Weitere Infos findest du hier.

Produkt: Sound & Recording 01/2020
Sound & Recording 01/2020
Studioreport Island: Aufnahmen unter Nordlichtern +++ Mixpraxis: Konstantin Kersting mischt Dance Monkey von Tones And I +++ Palmer Monicon XL Monitor-Controller +++ Gehringer WASP: Hybridsynth-Klon +++ Nicolas Godin: Beton, Glas und Vintage-Synths

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Fast identisch mit dem Mackie Big Knob, zusätzlich bietet dieser noch einen Miniklinkeneingang, der nicht unpraktisch ist. Ich benutze den Mackie seit einigen Jahren im Studio und bin damit sehr zufrieden.
    Übrigens kostet er z.Zt. nur 65,- €, nicht 199,-, wie das Gerät von Heritage 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Nun, man kann den Mackie GK nicht mit dem Heritage vergleichen keine Einfügedämpfung, die zu Einfärbungen oder Signalverlust führt..davon ist der Mackie Lichtjahre entfernt, die Stereo Diskrepanz bei niedrigen Lautstärken ist so eklatant, da muss man schon sehr schlichte Ansprüche haben um das zu übersehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo MJ,

      da ich davon ausgehe, dass du nicht in der Marketingabteilung von Heritage arbeitest, finde ich deine Einwände durchaus interessant. Sicherlich habe ich mich im Laufe der Jahre auch an den Mackie Controller gewöhnt.
      Ich werde den Heritage Controller vor Ort ausprobieren und vergleichen.
      Sollte das Gerät wirklich so viel besser sein, wie du behauptest, werde ich austauschen.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu MJ Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren