Klein, aber fein!

SSL SiX Mixer & Monitor-Controller im Test

Wer träumt nicht von einem SSL-Mischpult im eigenen Studio? Dabei sind große Mischkonsolen in Zeiten der DAW obsolet geworden; oftmals werden sie nur noch als Frontend fürs Recording genutzt und verkommen in der Mix-Phase zur Tastaturablage mit Abhöreinheit. Genau da setzt SSLs brandneuer Kleinmischer SiX an: ein bezahlbarer Kleinmischer mit zwei vollausgestatteten Channelstrips zum Aufnehmen, mehreren Stereoeingängen für externe Quellen plus Monitor-Controller. Und sogar der berühmte SSL Bus Compressor ist mit von der Partie!

Anzeige

Nobel ist die Kartonverpackung im Apple-Style, doch das Gerät selbst wirkt eher unscheinbar, jedenfalls auf den ersten Blick. Optisch weckt der SiX des englischen Nobelherstellers Solid State Logic Erinnerungen an Kleinmischer von Mackie, doch spätestens beim Anfassen der Schalter und Regler merkt man: Das ist doch eine andere Güteklasse! Was sich auch im Gewicht äußert: Mit 6 kg ist der SiX ein dicker Brocken mit kompakten Abmessungen von 310 x 270 x 120 mm.

Überblick

Schauen wir mal, was der SSL SiX zu bieten hat! Auf den ersten Blick zu erkennen sind vier Kanalzüge. Die ersten beiden sind identisch ausgestattete Mono-Channelstrips mit XLR- und Klinkeneingang. Die XLR-Buchse ist für Mikrofonsignale vorgesehen; die Eingangsimpedanz beträgt 1,2 kOhm, Phantomspeisung kann individuell zugeschaltet werden. Der Klinkeneingang lässt sich wahlweise im Line- oder Instrument-Modus betreiben, d. h. mit einer Eingangsimpedanz von 10 kOhm oder 1 Mega-Ohm. Abgerundet wird die Input-Sektion durch einen schaltbaren Low-Cut bei 75 Hz. Was leider fehlt, ist ein Polarity-Button (vulgo: »Phasenumkehrschalter«), den man gerade für Mikrofonaufnahmen doch recht häufig benötigt.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 11/2019. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen.

 

Der SSL SiX hat zwei Mono-Kanäle mit Mikrofon-Preamps, EQ und SSL Channel Compressor sowie zwei Stereokanäle. Weitere Eingänge erlauben den Anschluss von DAW, Instrumenten und Studioperipherie. Integriert sind weiterhin eine TalkbackEinheit mit dem berüchtigten LMC, ein G-Series Bus Compressor für die Summe und ein umfangreicher Monitor-Controller.
Das obere Anschlussfeld gewährt direkten Zugriff auf die Eingänge und Ausgänge, die man häufiger wechselt.
Das hintere Anschlussfeld ist für diejenigen Anschlüsse, die man üblicherweise fest verkabelt. Die Inserts (plus einige weitere Ausgänge) sind über DB-25-Steckverbinder mit Pinbelegung nach Tascam-Standard zugänglich.
Die EQ-Kurven des SSL SiX: Bei Umschaltung zwischen Bell- und Shelf-Modus verschieben sich die Einsatzfrequenzen. In beiden Fällen setzt das Höhenband recht tief an.

+++
hohe Audioqualität
+++
sehr gute Verarbeitung
+++
umfangreiches Routing, integrierter Monitor-Controller
++
drei klassische SSL Kompressordesigns

keine Polarity-Schalter


Hersteller: Solid State Logic

UvP/ Straßenpreis 1.579,− / ca. 1.399,− Euro

www.audiopro.de (Vertrieb)

www.solidstatelogic.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren