Toontrack EZkeys

Songwriting Tools: Keyboard-Parts per Mausklick

Toontrack EZkeys − schneller und intuitiver gelingt der Einstieg ins Arrangieren für Tasteninstrumente kaum. Das Konzept dieses Software-Instruments basiert auf hochwertigen, gesampelten Klängen, die sich mithilfe des integrierten Players sowohl standalone als auch als VST-Plugin nutzen lassen. Eine flexible Arrangiereinheit mit einem beein – druckenden Vorrat an Patterns, Riffs und Licks füttert die Instrumente mit flexibel einsetzbaren MIDI-Arrangements. Bereits das erste Instrument “Grand Piano” fand daher schnell viele Freunde; weitere Varianten wie Upright Piano oder Electric Grand folgten und machten die EZkeys-Reihe immer vielseitiger.

EZKeys

Anzeige

 

Ganz frisch auf den Tisch kommt das neue Instrument EZkeys Vintage Upright. Bei ihm handelt es sich um ein gesampeltes “Östlind & Almquist”-Piano, das um 1930 gebaut wurde. Dieses ergänzt die Reihe des Grand-Piano, der Classic Electrics (Wurlitzer, Rhodes), Retro Electrics (Clavinet, Pianet), des Electric Grand (CP 80) sowie des UprightPianos.

Das EZkeys Vintage Upright unterscheidet sich vom Upright Piano durch seinen nostalgischen Charakter mit den unterschiedlich klingenden Lagen. Der Sound strahlt nicht so offen und brillant wie ein Konzertflügel, sondern klingt intimer und gedeckter. Die Lagen klingen durchaus unterschiedlich in der Prägnanz oder im Anteil, den das Hammergeräusch beiträgt − aber das ist ja wie im richtigen Leben bzw. wie beim Original. Wenn man vom Pult des Testers heruntersteigt und nicht argwöhnisch Ton für Ton seziert, sondern einfach munter drauflos spielt, fühlt man das Instrument, und das macht Spaß. Besonders die MIDI-Vamps des EZkeys Packs “Gospel” klingen mit diesem Klavier hervorragend.

Mit dem schneeweißen EZkeys Mellotoon haben die Schweden zum ersten Mal den Bereich der Pianos verlassen und präsentieren die kultigen Strings, Chöre und Flöten der 60er. Das EZkeys Mellotoon bietet 15 von einem M400 Mellotron gesampelte Instrumente, somit wurden vom TonbandschleifenSampler der 60er-Jahre nun digitale Ebenbilder erzeugt. Und wie es sich gehört, eiern und wabbern manche Klänge, andere kommen verwaschen daher, und alles atmet den angestaubten Hauch einer längst vergangen Zeit, in der digitales Sampeln noch pure ScienceFiction war.

Die Recorder (Blockflöten)-, Flute-, Chor-, Piano-, Strings-, Brass- und Vibes-Klänge sind nicht nur Ausgangsmaterial einer musikalischen Zeitreise für Retro-Freaks, sondern sie bieten auch Möglichkeiten, ganz neue, seltsam entrückte Klänge zu produzieren − dafür stehen jedem Preset vier Effektregler (Reverb, Delay, Phaser, Brillanz etc.) zur Verfügung, und die veränderten Klänge lassen sich als User-Sounds abspeichern.

Einige Klänge sind m. E. etwas “scharf” geraten, aber das kann man mit dem Presence-Regler anpassen. Meine Lieblingsklänge sind Recorder, Solo Flöte, Mixed Brass und Boys Choir, aber auch neue Klangvarianten wie “Sun Moon Wah” wissen zu gefallen. Da bleibt die Frage, mit welchen Phrasen und Vamps aus dem Pool der verschiedenen MIDI-Libraries man diese Klänge ansteuern kann.

Die Antwort: Das neue Pack EZkeys MIDI Keys & Strings enthält typische Akkord-Patterns für Keyboard-Parts und Strings. Es gibt Phrasen und Vamps im 3/4- und 4/4-Takt sowie für Stilrichtungen wie Indie-Pop, Classic Rock oder Retro Pop − für die einzelnen Songparts wie Intro, Verse, Chorus etc. werden verschiedene Variationen bereitgestellt. Und es lohnt sich, diese Ideen-Sammlung anzuhören: Zunächst war ich vom “Mixed Brass”-Mellotoon-Klang nicht allzu begeistert − wenn man ihn allerdings mit einem Vamp der Bridge des Classic Rock spielen lässt, entfaltet der Klang eine Wirkung, die ich ihm vorher nicht zugetraut hatte.

Die Akkord-Pattern und Vamps können übrigens im Songtrack-Bereich geändert werden: Ein Klick auf ein Akkordsymbol öffnet den Quintenzirkel mit der Akkordübersicht. Tipp: Wer viele Akkorde ändern möchte, kann eine eigene Akkordfolge über ein MIDI-Keyboard aufnehmen, diese wird von EZkeys analysiert und kann kopiert werden. Mit dem Befehl »Paste Chords« überschreiben die kopierten Akkorde die Harmonien des originalen Vamps, der nun entsprechend angepasst wird.

Noch ein Hinweis: Ein zusätzliches MIDIPack kostet 25,− Euro, seit Kurzem gibt es auch ein Bundle, das sechs beliebige EZkeys MIDI-Packs für 79,− Euro offeriert.

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Keyboardständer zum Stapeln › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: