Bessere Übersicht im Fenster

Cubase Tutorial – Direkte Offline-Bearbeitung

Mit der direkten Offline-Bearbeitung verfügt Cubase über eine Funktion, Clip-basierte Prozesse und Effekte übersichtlich innerhalb eines Fensters zu managen. Dabei werden diese Prozesse nicht wie die Insert-Effekte, die man normalerweise auf Spuren einfügt, in Echtzeit berechnet, sondern direkt in das Audiofile geschrieben. Die Bearbeitung ist jedoch komplett nicht-destruktiv, sodass sich jeder Schritt jederzeit wieder ändern lässt. Die Details zeigen wir im Video.

Anzeige

  1. Das Fenster der direkten Offline-Bearbeitung öffnet sich entweder via Tastendruck auf F7 oder über das Menü »Audio / Direkte Offline-Bearbeitung«. Damit wir mit dem Fenster arbeiten können, müssen wir allerdings auch zusätzlich noch ein Event im Arranger anwählen oder angewählt haben.
  2. Anschließend lassen sich Plug-ins und Prozesse in beliebiger Reihenfolge auf das Event anwenden und werden, wenn »Auto-Anwenden« angehakt ist, auch direkt in das Material eingerechnet. Jede Änderung an den Parametern der Prozesse oder Plug-ins startet dann eine neue kurze Rechenphase.
  3. Bei der Anwahl eines neuen Events leert sich die Liste der Effekte direkt wieder, was zeigt, dass das ganze System komplett Clip-basiert ist. Jeder Audioclip eines Projektes kann also mit einer ganz eigenen Prozesskette ausgestattet werden, die auch mit dem Projekt gespeichert wird und jederzeit wieder bearbeitet werden kann.
  4. Oft benötigte Module oder auch ganze Effektketten lassen sich als Favoriten speichern. Dazu ziehen wir einfach das oder die Module in den Favoritenbereich, der sich direkt unterhalb der Prozessliste befindet.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren