Produkt: Sound & Recording 09-10/2019
Sound & Recording 09-10/2019
HD-VINYL von REBEAT – höher, weiter, mehr? +++ MIXPRAXIS: Rob Kinelski mischt Billie Eilish +++ INTERVIEW: Elektro-Trio MONOKOMPATIBEL +++ AUSTRIAN AUDIO OC818 – Großmembran-Kondensatormikrofon +++ HITS NACHGEBAUT: Billie Eilish de/constructed
Video Tutorial

Bob Clearmountain – Drum Recording mit zwei Mikrofonen

drum-recording-mit-2-mikrofonen

Ob du’s glaubst oder nicht: zwei Mikrofone reichen aus, um einen ansprechenden Klang aus deinem Schlagzeug zu holen! Der Toningenieur Bob Clearmountain (The Rolling Stones, Bruce Springsteen) und der seit Jahren leidenschaftliche Studiodrummer Matt Chamberlain (Begleiter von David Bowie, Tori Amos, Soundgarden) zeigen in ihrem Video, wie man den bestmöglichen Sound aus dem Schlagzeug mit nur zwei Mikrofonen holt.

Anzeige

Dabei solltest du dich nicht von der geringen Anzahl verunsichern lassen. Bob Clearmountain erzählt hier sogar von einer Session Aufnahme von Elvis Presley aus den späten 50ern, bei der sogar nur ein einzelnes Mikrofon verwendet wurde, das direkt über den Drums platziert wurde und für einen großartigen Klang sorgte!

Fokus auf Bassdrum und Overhead

Für die Aufnahme verwenden die beiden das Audiointerface Apogee Duet. Das erste Mikrofon ist ein Shure 52A und konzentriert sich nur auf die Bassdrum. Hier ist zu beachten, dass das Mikrofon bei einer Bassdrum mit Loch nicht vor das Loch platziert werden sollte, weil so zu viel Luft auf die Membran des Mikrofons stößt und den Klang verfälscht. Stattdessen kann das Mic ruhig durch das Loch in die Bassdrum gesteckt werden. So wird der Klang korrekt aufgefangen.

Das zweite Mikrofon fungiert als Overhead Mic. Hier verwenden die beiden das Neumann M49 mit Nierencharakteristik und platzieren es grob über die Toms und Snaredrums. Dadurch werden alle wesentlichen Klangaspekte der einzelnen Drums aufgezeichnet, ohne einen zu großen Matsch zu verursachen.#

Einfache Gain-Settings

“Lass den Drummer so laut spielen wie es geht, ohne dass er innerhalb der DAW in den roten Bereich kommt”. Mit dieser einfachen Regel pegeln die beiden das Schlagzeug in der DAW ein. Hier sollte dennoch ein Headroom von 2-4 dB eingeplant werden.

Wichtig ist aber vor allem Dingen, dass der Raum, in dem das Schlagzeug aufgenommen wird, stark zum Klang beiträgt. Hier sollte man zunächst ausprobieren, wo man bei großen Räumen beispielsweise das Schlagzeug überhaupt aufstellen sollte, da diverse Raumecken und -kanten zu unvorhersehbaren Reflexionen führen können, die den Gesamtklang beeinflussen. Am besten eignet sich hier natürlich ein schalltoter Raum, in dem idealerweise nichts reflektiert.

Interesse mehr zum Thema Drum-Mixing zu lernen? Am 4.Juli 2020 bieten wir einen online Workshop an. Infos hier 

Du hast Interesse noch mehr von Bob Clearmountain zu lernen?

Am Samstag, den 4. Juli, findet auf unseren Kanälen im Rahmen der Studioszene Sofa-Edition eine Q&A-Session mit Bob statt. Reiche uns vorher deine Fragen mit dem Betreff Bob Clearmountain an redaktion@soundandrecording.de ein und wir werden sie dem Producer stellen. Unter allen Fragenden verlosen wir außerdem die Clearmountains-Domain-Effekt-Plug-in von Apogee (hier findest du unseren Test) im Wert von rund 350,- Euro.

Alle Infos findest du hier.

Produkt: Sound & Recording 06/2019
Sound & Recording 06/2019
MIXPRAXIS: Hip-Hop-Produzent Leslie Brathwaite +++ PODCAST SPECIAL: So entsteht der Sound&Recording-Podcast +++ IN MEMORIES OF SCOTT WALKER – Ein Mann mit außergewöhnlicher Stimme +++ CHANDLER TG-MICROPHONE – Großmembran-Kondensatormikrofon +++ MIXING TUTORIAL: Backing Vocals

Kommentare zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Bob Clearmountain – Drum Recording mit vier Mikrofonen › SOUND & RECORDING
  2. Bob Clearmountain – Drum Recording mit vielen Mikrofonen › SOUND & RECORDING
  3. Free Sounds: 99 Drum Samples › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren