Seven Spaces Vol. 7

Seven Spaces: Im Alten Pfandhaus in Köln

 

re-amping-6-altes-pfandhaus-ku-100-seven-spaces

Anzeige

Nach den Aufnahmen ist vor den Aufnahmen

Ein besonderes Gefühl macht sich breit, das jeder kennt, der schon einmal ein Album aufgenommen hat: Der letzte Aufnahmetag. Das letzte Mal die vierzehn Lautsprecher um den Kunstkopf herum aufbauen, das letzte Mal einmessen, einrauschen, Record drücken. Dann: Alles im Kasten.

„Das Ergebnis ist wirklich gelungen“, freut sich Patrick Leuchter, „jedes Stück hat seinen Sound im Raum gefunden und seine binauralen Highlights“. Der Sound Designer fuhr mit seinem Team und seiner Musik in sieben verschiedene Räume, um je einen Track binaural aufzuzeichnen (über Re‐Amping mit insgesamt 16 Lautsprechern und einem Subwoofer). „Ein gigantischer Aufwand, und ich bin einfach nur glücklich, dass alles geklappt hat“, ergänzt Luis Reichard, der mit seinem Label AMC die organisatorische Arbeit koordiniert.

Aufgrund der trockenen Akustik des Konzertsaals im Alten Pfandhaus erwartet das Team von Seven Spaces ein unkompliziertes Re-Amping. Tatsächlich bietet der umgebaute ehemalige Aktionsraum genügend Druck und Transparenz für den Song „Goodbye“, der einen großen Bandsound mit sphärischen Zwischenteilen verbindet. Ein Eingriff im Bass- und Mittenbereich ist vor Ort trotzdem unumgänglich um den Eigenheiten des Raums ein wenig entgegenzuwirken. Am Ende des Tages zählen eben doch die Ohren…

Nach den Aufnahmen ist vor den Aufnahmen, an Ausruhen ist nicht zu denken. Die nächsten Schritte der Produktion; Editing, Mastering, Gestaltung, Veröffentlichung werfen nicht ihre Schatten, sondern eher ihr Licht voraus – auch wenn damit eine Menge Arbeit verbunden ist. Doch für den Erfolg eines solchen Projekts ist die Vermittlung des Inhalts besonders wichtig, denn nur so erfahren interessierte Musikhörer davon, werden CDs verkauft und die hohen Produktionskosten wieder eingespielt. Am Ende hat man ein fertiges Album in der Hand – zu Beginn lediglich den eigenen Glauben daran, dass es klappen kann.

Die Doppel-CD Seven Spaces Cologne ist seit dem 01.07.2016 beim Kölner Independent-Label Acoustic Motion Concepts erhältlich. Sowohl Binaural-, als auch Stereoversionen der Stücke sind enthalten!

Bei Interesse genügt ein Eintrag unter http://www.amc‐records.com/kontakt.

Die Partner von Seven Spaces Cologne sind:

Georg Neumann GmbH

FOCAL 

Köln International School of Design

 NATURSTROM AG

und Sound & Recording

sr1116

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Binaurale Aufnahme: So klingt München › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: