Wie der Vocal-Sound von Major Lazer „Lean On“ funktioniert

Samples bearbeiten und spielen mit NI Kontakt

Das DJ-Projekt Major Lazer bringt einen Charthit nach dem anderen heraus. Ihr Erfolgsrezept sind die Kombination aus elektronischen (Electro-)House-Beats mit Elementen aus Dancehall und Reggae. Genauso verhält es sich mit Lean On, das zusätzlich auf der von Kygo losgetretenen „Tropical House“-Welle mit entspanntem Beat und relaxten Synths schwimmt.

major_lazer_cartoon

Anzeige

Die bearbeiteten Vocal-Samples sind das gewisse Extra von Lean On, insbesondere das „Vocal-Solo“ am Ende des Songs. Da solche Sample-Bearbeitungen derzeit allgemein im Trend sind, zeigen Henning Verlage und Christoph Assmann, das Team der erfolgreichen De/constructed-Tutorial-Serie, im Special-Teil der aktuellen Folge ausführlich, wie man so einen Sound mit Native Instruments‘ Software-Sampler Kontakt aus beliebigen Vocal-Phrasen selber machen kann.

Vocal Synth

Hierzu wird aus einer gesampelten Vocal-Phrase ein passendes kleines Fragment herausgecuttet und in den Sampler geladen. In dem Moment lässt sich das Sample wie ein Synthesizerklang über die gesamte Tastatur spielen und im Sampler formen. NI Kontakt bietet dafür verschiedene Wiedergabe-Strategien an – hier eigenen sich besonders die Play-Modes, die dem Original-Signal die Melodie entziehen. Da man nun über die Tastatur die Melodie performen kann und dabei auf Formanten, Portamento- und Pitch-Effekte Zugriff hat, kommt man auf völlig neue kreative Wege, Samples dynamisch zu spielen.

Schaut euch hierzu auch unser „Vocal-Synth“-Special-Video an, in dem wir die Technik ausgiebig vorführen. Das Ergebnis steht als Kontakt-Instrument im Download-Ordner zur Verfügung.

Apropos Vocal-Edit: Ebenfalls in Sound & Recording 07/08.2015 findest du eine Story über das Hamburger Elektronik-Duo „Funkstörung“, sozusagen die Könige geschredderter Vocal-Edits. Im Beatprogramming-Feature der aktuellen Ausgabe zeigen die beiden, wie Glitch-Hop-Beats ihr unverkennbares Funkstörung-Sounddesign bekommen.

Über De/constructed

In drei Schritten zum Hit! In dieser Workshop-Reihe zeigen Unheilig-Produzent Henning Verlage und Christoph Assmann, wie und mit welchen Tools sich aktuelle Charthits und klassische Stilrichtungen zu Hause am eigenen Rechner (nach-)produzieren lassen. In jeder Folge baut das De/constructed-Team ein Pattern im Stile des Charthits nach und zeigt Schritt für Schritt, mit welchen Plugins man den Sound amtlicher Chartproduktionen selber hinkriegt.

Mit jeder De/constructed-Folge bekommst du das volle Programm geliefert…:

  1. Workshop-Artikel im Magazin Sound & Recording plus
    2. Online-Tutorials aus Henneing Verlages Produktions-Studio
    3. Sequenzer-Prokjekte inkl. aller MIDI-und Audio-Spuren sowie Soundsets und Samples für Steinberg Cubase Pro 8, Cubase Essential 4, Presonus Studio One 3, Pro Tools 11 sowie als MIDI-File.

Die Sequenzer-Daten kannst du hier kostenlos herunterladen….

Alle Folgen des Videoworkshops kannst du auf www.sound-and-recording.de oder direkt über unsere iOS- bzw. Android-App anschauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: