Produkt: Sound & Recording 07-08/2019
Sound & Recording 07-08/2019
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed
Zu dumpf oder zu schrill?

Mixing-Tutorial: E-Gitarre richtig mischen

(Bild: Dirk Heilmann)

Die E-Gitarre ist schon seit einigen Jahrzehnten eines der beliebtesten Musikinstrumente weltweit. Und auch wenn man das Gefühl hat, dass die moderne Popmusik immer Beat- und Keyboard-lastiger wird, ist in den meisten Produktionen trotzdem noch eine E-Gitarre am Start. Auch der gute alte Rock hat vor allem in der etwas härteren Richtung immer noch einen wichtigen Stellenwert in der heutigen Musikwelt, und der könnte ohne die E-Gitarre nun wirklich nicht funktionieren. Leider klingen aber nicht alle Gitarren immer so schön wie bei John Mayer. Vor allem Masteringstudios berichten immer wieder von schlechten Mixen, die viel zu schrill und gleichzeitig auch dumpf sind. Und in den meisten Fällen liegt das Problem angeblich an den E-Gitarren.

E-Gitarre aufnehmen – Alternativen zum SM57 – Ruben Jahrling & Jannic Waßmuth

Anzeige

Hier kannst du unseren Podcast abonnieren:

RSS Spotify| Apple Podcasts | Deezer Overcast.fm | YouTube 

Hier findest du alle Podcasts in der Übersicht!

In diesem Tutorial möchten wir uns daher mit der guten alten E-Gitarre und ihrer Bearbeitung in einem Mix auseinandersetzen. Natürlich ist es fast unmöglich, eine pauschale Bearbeitung zu formulieren, denn je nach Song und der Funktion des Instrumentes kann diese sehr unterschiedlich, wenn nicht sogar fast gegensätzlich ausfallen.

Zunächst sollte man die E-Gitarre halbwegs vernünftig aufnehmen. Das gestaltet sich eigentlich nicht ganz so schwer, wenn man das mit dem Aufnehmen von z. B. Drums vergleicht. Denn in der Regel gibt es bei der E-Gitarre nur die Schallentwicklung durch die Box, und die kann man ganz einfach mit einem Mikrofon einfangen. Bei etwas lauteren Signalen würde ich ein dynamisches Mikrofon (z. B. ganz klassisch ein Shure SM57) empfehlen, da es dem Schalldruck standhält und nicht gleich beschädigt wird. Ansonsten eignen sich auch Bändchen- und Kondensatormikrofone sehr gut dafür. Allerdings sollte man hier unbedingt darauf achten, dass man die Mikrofonmembran nicht durch zu hohen Schalldruck beschädigt.

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 03/2020. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Die Gitarre wurde mit dem Fabfilter Pro-Q2 bearbeitet, bevor sie in das UAD Galaxy Tape Echo ging. Mit dem Pro Tools Lo-Fi wurden die Höhen abgeschnitten, bevor die Gitarre durch das UAD Pure Plate lief.
Mit dem UAD SSL 4000E Channelstrip wurde die Gitarre leicht gefiltert, bevor sie durch den Fabfilter Saturn leicht angezerrt wurde, und mit dem UAD AMS RMX16 Reverb bekam die Gitarre noch etwas Weite.
Produkt: Sound & Recording 07-08/2019
Sound & Recording 07-08/2019
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren