Produkt: Sound & Recording 05/2020
Sound & Recording 05/2020
IM TEST: Synth-Werk SW-3P-2020 - Modularsystem, Zoom H8 – Mehrspur-Mobilrekorder & Super 6 – Polyfoner Hybridsynthesizer +++ STORY: Henry and the Waiter – Produziert und vermarktet in Eigenregie +++ PRAXIS: Mixing-Tutorial – Master-Bus-EQ +++
Kopfnicker-Groove aus dem Modularsystem

HipHop-Beats programmieren am Modular-Synth

(Bild: Caro Hoene)

Was ist die Essenz eines HipHop-Beats? Was lässt die Crowd begeistert kopfnicken? Die riesige Bandbreite der Musik macht eine einfache Beantwortung dieser Frage schlicht unmöglich. Auch unsere drei Gesprächspartner wollen sich da nicht festlegen. Abhängig vom aktuellen Projekt wechseln Subgenres und somit auch musikalische und klangliche Fokussierungen. „Sound und Groove müssen sich gut anfühlen und einen Rapper zu Höchstleistungen motivieren“, darauf können sich Marek, Cecil und Paul einigen. Um diesen zwangsläufig vagen Vorgaben gerecht zu werden, empfehlen die drei Experten, vor allem für ein möglichst tiefes musikalisches Verständnis zu sorgen. „Viel Musik hören, ein Gefühl dafür entwickeln und letztlich verstehen, was man hört. Gleichzeitig eigene Produktionen rekapitulieren, analysieren und weiter dazu lernen“, empfehlen sie einstimmig.

Anzeige

Produkt: Sound & Recording 05/2020
Sound & Recording 05/2020
IM TEST: Synth-Werk SW-3P-2020 - Modularsystem, Zoom H8 – Mehrspur-Mobilrekorder & Super 6 – Polyfoner Hybridsynthesizer +++ STORY: Henry and the Waiter – Produziert und vermarktet in Eigenregie +++ PRAXIS: Mixing-Tutorial – Master-Bus-EQ +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren