Hits zum Nachbauen

De/constructed – Major Lazer – Lean On

Major Lazer Aufmacher

In drei Schritten zum Hit! In dieser Workshop-Reihe zeigen wir, wie und mit welchen Tools sich aktuelle Charthits und klassische Stilrichtungen zu Hause am eigenen Rechner (nach-)produzieren lassen. Unser Pattern ist diesmal an den Sommerhit Lean On von Major Lazer angelehnt, der sich bis auf Platz 4 der deutschen Singlecharts hochgespielt hat. Schau dir hier unseren Videoworkshop an!

Anzeige

Style-Analyse und Drums: Major Lazer kombinieren elektronische (Electro-)House-Beats mit Elementen aus Dancehall und Reggae. Genauso verhält es sich mit Lean On, das mit entspanntem Beat und relaxten Synths zusätzlich auf der von Kygo losgetretenen “Tropical House”-Welle schwimmt. Passender Soundtrack also für den Sommer, womit die Grundvoraussetzungen für einen veritablen Welthit gelegt sind. Für die Umsetzung im Rechner kommen neben Nicky Romeros Kick-Plugin Native Instruments Kontakt und Battery, Spectrasonics Stylus RMX und Trilian, reFX Nexus so – wie verschiedene Samples zum Einsatz.

Über dem einfach gehaltenen Basisbeat werden synkopisch verschobene Percussion-Akzente, ein ratterndes Pattern einer gepitchten 808-Snare, schnelle Hi-Hat-Cuts und Stylus-Loops gesetzt, die das Dancehall-Feel erzeugen.

Drums: 98 BPM sind für einen “4 to the Floor”- Dancegroove wirklich sehr langsam, aber eben das liegt gerade voll im Trend und kommt durch die verwendeten weichen Grundsounds auch sehr relaxt daher. Garniert wird das Ganze mit einigen Vocal-Shouts und SynthEffekten, die eine gewisse Rauheit einbringen. Eine gesonderte Gruppenbearbeitung findet nicht statt. Lediglich die Percussion- Instrumente erhalten etwas räumlichen Charakter vom Valhalla Room.

Bass & Synth

Bass: Der Bass spielt nur Grundtöne und doppelt die Rhythmik des Chord-Synths. Klanglich verhält er sich wie die Kick: Durch einen hohen Subbass-Anteil klingt er schön warm und rund, gleichzeitig ist er durch einen konkreten Attack aber auch sehr definiert.

Chord Synth: Der Pluck-Sound ist das einzige durchgängige harmonische Element im Song und gleichzeitig auch Erkennungsmerkmal und Hauptsound des Songs. Dementsprechend liegt hierauf viel Fokus. Zusätzlich wird die Spur mit einem reFX Nexus gedoppelt, der einen Pluck-Sound mit Resonanzbetonung beisteuert (“Plucked − PL Dyk Pikes”). In der zweiten Strophe kommen dann noch als Steigerung akzentuierte String-Chords aus den Kontakt Session Strings Pro hinzu.

Der hohe Subbass-Anteil lässt den Bass schön warm und rund klingen. Leichte EQ-Korrekturen (Lo-Cut sowie ein breitbandiges Ausdünnen bei rund 100 Hz) sorgen dafür, dass Bass und Kick nicht miteinander kollidieren.

Vocal Lead: Die bearbeiteten Vocal-Samples sind das gewisse Extra im Song, die ihn zum einen sehr modern und zum anderen sehr individuell und unverkennbar machen, insbesondere das “Vocal-Solo” am Ende des Patterns. Hierzu wird aus einer gesampelten Vocal-Phrase ein passendes kleines Fragment herausgecuttet und in einen Sampler geladen, in unserem Fall Native Instruments Kontakt. In dem Moment lässt sich das Sample wie ein Synthesizerklang über die gesamte Tastatur spielen und im Sampler formen. So lassen sich z. B. Looppunkte setzen, Formanten verschieben, Portamento- und Pitchbend-Effekte realisieren, um das Sample dynamisch spielen zu können. Schaut euch hierzu auch unser “Vocal-Synth”-Special-Video an, in dem wir die Technik ausgiebig vorführen. Das Ergebnis steht als Kontakt-Instrument im Download-Ordner zur Verfügung.

Arrangement & Master

Lean On ist sehr Song-orientiert mit Strophen und Refrains aufgebaut, was nicht verwundert, denn hinter der House- und Dancehall-Fassade steckt eben ein klassischer Popsong, getragen von weiblichen Vocals. Trotzdem gibt es durch den Vocal-Sampler Einsatz einige spezielle Solo- und Instrumentalpassagen, die dem Song einen eher clubbigen Stempel aufdrücken, wodurch beide Welten eine gelungene Symbiose eingehen.

Den Grundsound der Synths liefert Native Instruments FM8 (“Punchy Percsynth”), der mit einem UAD LA-2A leicht verdichtet und mit dem Cubase Mixerdelay im Stereobild verbreitert wird.

Master: Da alle Sounds für sich genommen genügend verdichtet sind, verzichten wir auf einen Summen-Kompressor. Stattdessen gibt der UAD Pultec-EQ noch schönen Höhenglanz dazu (ca. 3,5 dB bei 8 kHz), der brainworx bx-1 Mastering-EQ verbreitert das Stereobild (130 %) bei gleichzeitiger Nutzung des Monomakers, dessen Trennfrequenz auf 165 Hz eingestellt ist, unterhalb der alles in Mono abgespielt wird, wodurch sich erstens ein klares Soundbild ergibt und zweitens Kick und Bass klar aus der Mitte kommen. Viel Spaß beim Experimentieren!

Und wie immer gibt es zum selber Rumschrauben alle DAW- und Zusatz-Files als Download: Klick

Der Signature-Sound von Lean On. Das Voice-Sample klingt schon sehr 80er, dennoch ist es sehr trickreich gemacht, und es macht Lean On unverwechselbar.

Major Lazer

Major Lazer ist ein im Electro-House und Dancehall angesiedeltes elektronisches Musikprojekt um den amerikanischen DJProducer Wesley Pentz aka Diplo. 2008 ursprünglich als Duo mit Produzentenkollege Switch gegründet, trennten sich ihre Wege 2011 wieder. Seitdem gibt es wechselnde Kollaborationen mit unterschiedlichen Produzenten und Künstlern. Lean On ist eine Gemeinschaftsproduktion von Diplo und dem französischen Producer DJ Snake, der u. a. auch schon an Lady Gagas Album Born This Way gearbeitet hat. Vocals steuerte die dänische Sängerin MØ bei. Die Single belegte weltweit Spitzenpositionen in den Charts, in Deutschland erreichte sie Platz 4.

www.majorlazer.com

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo,
    ich finde diese Darstellungen und Tutorials von Professionellen Künstlern sehr, sehr wertvoll und wesentlich productiver als sämtliche Diskussionen in einschlägigen Musikforen, in denen Leute mit gefährlichem Halbwissen teilweise für ein gehöriges Durcheinander sorgen, und damit gerade auch bei Neulingen viel Schaden anrichten.

    F. Schmidt

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Find diese Tutorials auch super, vor allem mit den Videos und dann noch gratis im Netz! Zu Lean On – schon gewusst das mit Jr Blender einer der Autoren des Songs laut Wikipedia aus Deutschland kommt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hi..
    I wish you could explain more about how to have all sounds above.
    Can I buy from you the whole and full cubase project, with all audio files sounds and vst presets? so I can open the project on my computer (I already have all the vst plugins and instruments)
    waiting for your kindly reply.
    TNX

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. De/constructed – Motrip – So Wie Du Bist › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: