Sequenzer-Tipps: DAW-Tutorials

Apple Logic – Gated Reverb

Ein Effekt, der auch heute noch oft zum Einsatz kommt und für die 80er-Jahre sogar stilprägend war, ist der sogenannte „Gated Reverb“. Mithilfe eines Halls und eines Noise-Gates kann man insbesondere Snare Drums zu mehr Druck und „Fleisch auf den Rippen“ verhelfen − sehr kontrolliert und ohne den Mix zu verwaschen. In Logic funktioniert diese Technik folgendermaßen: Öffne den Kanalzug der Snare im Mixer, und klicke im Feld „Sends“ auf einen freien Slot. Wähle dort einen neuen Bus, und setze den Abgriff auf „Pre Fader“. Mit gehaltener [Alt]-Taste wird der Send-Regler auf Unity Gain, also „0 dB“ gesetzt. Im automatisch erstellten Aux-Kanal wird im Feld „Audio FX“ ein Hall-Plug-in abgelegt − hier der „Space Designer“ mit dem Preset „Big Plate“. Achte darauf, dass der Regler „Dry“ auf „0“ steht.

Sequenzer-Tipps_Apple Logic_01

Anzeige

Nach dem Hall-Plug-in kann man Logics „Noise Gate“ einfügen und in dessen Sidechain-Feld rechts oben die Snare-Spur anwählen. Setze den Regler „Threshold“ vorerst ganz nach oben und verringere den Wert dann langsam, bis der Hall zwar kurz, aber zuverlässig bei jedem Snare-Schlag zu hören ist. Nun lässt sich mit den Parametern „Hold“ und „Release“ die Dauer sowie das Abschwingverhalten des Halls einstellen. Oft ist es recht passend, wenn die Hallfahne exakt bis zum nächsten Schlag der Snare bzw. Kick andauert. Da der vorhin erzeugte Aux-Send „Pre Fader“ arbeitet, lässt sich das Lautstärkenverhältnis zwischen Originalsignal und Nachhall jederzeit unabhängig voneinander mit den Kanalfadern festlegen.

 


 

sr_0316_1_800_pixel

Sound&Recording 03/16 – DAW Controller Special 

In der Sound&Recording-Ausgabe 03/16 stehen DAW-Controller im Fokus. Wir haben Ableton Push 2, NI Maschine und Komplete Kontrol S, Bitwig Surface Pro, das iPad Pro als Controller für euch getestet. In der StudioszeneD erfahrt ihr, wie die AVID S3 das Mixing von “Astronaut” von Sido und Andreas Bourani beeinflusst hat. Außerdem durften wir einen Blick hinter die Kulissen von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ werfen. Studio-Story: Dave O’Donnell produziert Keith Richards drittes Solo-Album Crosseyed Heart. Außerdem im Heft: Testberichte zu den UAD-2-Plug-ins Eventide H 910, AKG BX20 und Cinematique Instruments Ensemblia − Update 1.5. In De/constructed nimmt Henning Verlage The Chemical Brothers – Go auseinander.

>> Hier könnt ihr die Sound&Recording-Ausgabe 03/16 versandkostenfrei bestellen <<

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Danke! Jetzt stimmt der Screenshot. Aber den EnVerb würde ich schon auch noch erwähnen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: