DAW-Tutorials

Apple Logic – Eigene Samples slicen

Ableton Live besitzt mit seiner Funktion „Auf neue MIDI-Spur slicen“ ein praktisches Werkzeug, um Audiomaterial anhand der Pegelspitzen zu unterteilen und die einzelnen Bestandteile in einen Sampler zu integrieren. Doch wie geht man diesbezüglich in Logic vor? Zuerst solltest du überprüfen, ob im Menü „Ansicht“ neben „Flex-Ansicht“ ein Häkchen gesetzt ist. Im Spurheader erscheint eine neue Schaltfläche, die vorerst „Aus“ anzeigt. Verschiedene Algorithmen stehen zur Auswahl, für Drumloops beispielsweise eignet sich „Rhythmisch“, für Basslines „Monophon“ sehr gut. Sobald ein Algorithmus ausgewählt wurde, analysiert Logic das Material und hinterlegt die erkannten Transienten mit dünnen grauen Strichen.

Per Doppelklick auf die Region kannst du den SampleEditor öffnen. Sofern dort der „Transienten-Bearbeitungsmodus“ aktiv ist, lässt sich die Anzahl der erkannten Transienten mit den Tastern „−/+“ reduzieren oder erhöhen. Nach einem [Ctrl]-Klick auf die Region kannst du im Kontextmenü unter „Konvertieren“ den Befehl „In neue Sample-Spur umwandeln“ anwählen. Im folgenden Dialog ist bei Bedarf noch einen anderer Trigger-Notenbereich anzugeben.

Anzeige

Sequenzer Tipps_Apple Logic
Nach einer Transientenanalyse lassen sich Slices in den Sampler EXS24 laden.

Logic unterteilt nun das Audiomaterial anhand der angezeigten Transienten-Marker und weist jeden Schnipsel einzeln eine Taste des Samplers „EXS24“ zu. Die Slices werden in einer automatisch erzeugten MIDI-Region dargestellt und lassen sich nun auch mit dem Keyboard triggern. Vergiss abschließend nicht, dieses Setup im EXS24-Menü „Options“ mit der Funktion „Instrument sichern unter“ zu speichern.


 

sr_0316_1_800_pixel

Sound&Recording 03/16 – DAW Controller Special 

In der Sound&Recording-Ausgabe 03/16 stehen DAW-Controller im Fokus. Wir haben Ableton Push 2, NI Maschine und Komplete Kontrol S, Bitwig Surface Pro, das iPad Pro als Controller für euch getestet. In der StudioszeneD erfahrt ihr, wie die AVID S3 das Mixing von “Astronaut” von Sido und Andreas Bourani beeinflusst hat. Außerdem durften wir einen Blick hinter die Kulissen von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ werfen. Studio-Story: Dave O’Donnell produziert Keith Richards drittes Solo-Album Crosseyed Heart. Außerdem im Heft: Testberichte zu den UAD-2-Plug-ins Eventide H 910, AKG BX20 und Cinematique Instruments Ensemblia − Update 1.5. In De/constructed nimmt Henning Verlage The Chemical Brothers – Go auseinander.

>> Hier könnt ihr die Sound&Recording-Ausgabe 03/16 versandkostenfrei bestellen <<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: