Love The Machines

Roland GR-700

Er sieht aus, als könnte man damit ein Holodeck bedienen: Rolands GR-700 würde in jedem Sci-Fi-Film als futuristisches Item eine gute Figur machen. Der spacige Gitarren-Synthesizer wurde u.a. vom Police-Gitarristen Andy Summers eingesetzt.

roland-gr700

Anzeige

Eine neue Ära?
1984, als Roland den GR-700 vorstellte, war man sich sicher: Jetzt beginnt für Gitarristen eine neue Ära, in der sie wie Keyboarder durch den unbegrenzten Zugriff auf alle verfügbaren Klänge in Allmachts-Fantasien schwelgen können.

Das Zeitalter des Gitarren-Synthesizers kam aber nicht wirklich, vielmehr fand bei vielen Gitarristen mit Grunge und Stoner Rock (parallel zur Techno-Ära) eine Rückbesinnung auf die ästhetischen Werte der Sounds der 70er statt.

Die Mittachtziger waren da aber noch abenteuerlustiger, und Roland konnte für den GR-700 locker 2000 Dollar verlangen. Das Gerät war in der Ahnenreihe, die legendäre Geräte wie den GR-300 umfasst, neben dem Bass-Gitarren-Synth GR-77B der letzte Gitarren-Synthesizer mit analoger Klangerzeugung.

Mehr über den Gitarren-Synthesizer GR-700 von Roland erfährst du im Love-The-Machines Feature der aktuellen Ausgabe von Sound&Recording!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: