Jetzt gibt’s was auf die Ohren

Studio Kopfhörer: Welches System für welche Anwendung?

Fostex
Fostex T20RP − offen, orthodynamisch, ohrumschließend, Übertragungsbereich: 15 — 35.000 Hz, Straßenpreis: ca. 160,— Euro + Fostex T40RP — geschlossen, orthodynamisch, ohrumschließend, Übertragungsbereich: 20 — 35.000 Hz, Straßenpreis: ca. 160,— Euro + Fostex T50RP — halboffen, orthodynamisch, ohrumschließend, Übertragungsbereich: 15 — 35.000 Hz, Straßenpreis: ca. 160,— Euro (Bild: Dieter Stork)

Der Studio Kopfhörer gehört zu den absolut unverzichtbaren Utensilien im Homestudio zur Klangkontrolle, aber auch zum Monitoring bei Overdubs. Doch nicht jedes Modell ist für jeden Einsatzzweck geeignet!

Studio Kopfhörer eignen sich prima, um Einzelsignale ganz genau zu begutachten, quasi unter der Lupe, um eventuelle Fehler oder Nebengeräusche zu lokalisieren. Völlig unabdingbar ist ein Studiokopfhörer, wenn es darum geht, zu bestehenden Spuren Gesang aufzunehmen oder akustische Instrumente einzuspielen.

Anzeige

>> Studio Kopfhörer: Die Empfehlungen der Redaktion <<

Denn sobald ein Mikrofon eingesetzt wird, müssen die Lautsprecher stumm geschaltet werden, sonst würden die bestehenden Spuren bzw. der Metronom-Click unfreiwillig mit aufgenommen. Für saubere Overdubs muss also ein Studio Kopfhörer her! Und möglichst einer, der nach außen nicht so viel Schall abgibt, denn wie jeder weiß, der einmal in Bus oder Bahn neben einem headbangenden Death Metal-Fan Platz genommen hat, sind Kopfhörer nicht völlig schalldicht…


 

sr_0116_1_800_1067

Sound&Recording 01/16 – Studio Kopfhörer Special 

Holt euch versandkostenfrei das große SOUND&RECORDING Special zum Thema Studio Kopfhörer. Wir haben insgesamt 15 aktuelle Studio Kopfhörer miteinander verglichen. Außerdem zeigen wir euch welche Headphone Amps für eure Anwendungen am besten sind. Kennt ihr noch den Kunstkopf? Er liefert 3D-Audio im Stereobild, natürlich nur über Kopfhörer. Wir begleiten eine Musikproduktion, die mit dem fast vergessenen Mikrofon aufgenommen wird. Was sie so besonders macht, könnt ihr in der SOUND&RECORDING-Ausgabe 16/01 nachlesen.

> Bestell dir hier versandkostenfrei die SOUND&RECORDING-Ausgabe 16/01 <<

 

 

 


Hier eine Checkliste, die dir bei der Wahl der passenden Studio Kopfhörer helfen wird: 

 

  1. Einsatzzweck: Mischen, kritisches Hören ⇒ offener Kopfhörer, Musiker-Monitoring beim Einspielen/Singen ⇒ geschlossener Kopfhörer, Allrounder ⇒ halboffener Kopfhörer.
  2. Ausgewogener Klang: Werden alle Frequenzbereiche im gleichen Verhältnis dargestellt? Ist die Tonhöhe von Bassnoten erkennbar, oder sind die Bassfrequenzen ein undifferenziertes Wummern? Klingen Stimmen direkt und plastisch, oder gehen sie im Klanggefüge unter? Klingen Zischlaute in Sprache/Gesang und die Becken des Schlagzeugs natürlich oder unangenehm spitz, vielleicht gar verzerrt?
  3. Tragekomfort: Lässt sich der Kopfhörer über längere Zeit bequem tragen?
  4. Robustheit/Verarbeitung: Ist der Kopfhörer gut verarbeitet? Macht er einen robusten Eindruck? Sind Kabel und Steckverbinder von guter Qualität?
  5. Lautstärke: Ist der Kopfhörer ausreichend laut? Dabei muss er keine Rekorde brechen, aber immerhin laut genug sein, dass ein Sänger auch in lauten Passagen das Playback hören kann, ohne dass es von der eigenen Stimme übertönt wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: