Störungsfreier Mixinggenuss

Sonible Smart:EQ 3 – Equalizer Plug-in im Test

Mit dem smart:EQ 3 bringt die österreichische Softwareschmiede Sonible die nächste Generation des intelligenten EQs in die DAW. Dabei handelt es sich mehr als nur um ein Update! Das Highlight ist die neu integrierte Möglichkeit zur Kommunikation unter einzelnen Instanzen des smart:EQ 3, die Frequenzkollisionen im Mix vermeidet.

Anzeige

Auf den ersten Blick sieht der smart:EQ 3 wie ein normaler grafischer Equalizer ohne bereits vorgegebene Frequenzbänder aus. Die Filterkurve verläuft erst einmal horizontal, und es sind keine vordefinierten Frequenzbänder zur Bearbeitung zu sehen. Die einzelnen Filter muss man per Mausklick setzen. Diese können dann als Low- bzw. Highshelf-, Bell-Filter, Low- und High-Cut definiert werden. Insgesamt können 24 Bänder parallel bearbeitet werden. Das sollte auch für EQing-Fanatiker ausreichend sein. Jedes dieser Bänder kann einzeln Solo gehört oder auf Bypass gestellt werden, egal ob das Signal gesenkt oder angehoben wird.

Zusätzlichen stehen für jedes Band die Parameter Q-Faktor (Width) und Flankensteilheit (Slope) bereit. Auch Seiten- und Mitten-Signale können separat bearbeitet und das Verhältnis zwischen beiden angepasst werden.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording+Keyboards-Ausgabe 04/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 


Hersteller/Vertrieb: Sonible/Audiowerk
UvP/Straßenpreise: 129,– Euro
Internet:
www.sonible.com
www.audiowerk.eu

Unsere Meinung:
+++ schnelle und klangneutrale Anpassung des Frequenzgangs
++ intuitive und einfache Bedienung
+ günstiger Preis
– teilweise hohe Prozessorleistung erforderlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren