Produkt: Sound & Recording 03/2020 Digital
Sound & Recording 03/2020 Digital
Mixpraxis: Ian Kirkpatrick produziert Don't Start Now von Dua Lipa +++ Willem Twee Studios: Enthusiasmus und Know-how mit Vision +++ Test: Modal Argon 8 Wavetable Synthesizer +++ Arturia Audiofuse Studio USB 2.0 Audio-Interface
Der Kreis schließt sich

Sequential Prophet-10 Module

Mit dem Prophet-5 und -10 erweist Sequential dem über 40 Jahre alten Prophet-5 die Ehre einer modernisierten Re-Issue. Ein Klassiker, der längst zu Liebhaberpreisen gehandelt wird, ist mit fünf oder zehn Stimmen sowie mit und nun auch ohne Klaviatur verfügbar. Da darf man gespannt sein …

Anzeige

Der Prophet-5 von 1977 war der erste voll speicherbare polyfone Analogsynthesizer überhaupt. Dave Smith und John Bowen trafen mit diesem fünfstimmigen Instrument bei etlichen Musikern und Studios auf offene Ohren. Statt Materialschlachten wie etwa im Yamaha CS-80 zu zelebrieren wurde die analoge Schaltung digital von einem Zilog Z80 gesteuert.

Dave Rossum steuerte über E-mu Systems und Solid State Microtechnology (SSM) die zugehörigen Synthesizer-Chips und die polyfone Klaviatur bei. Da der Prophet-5 auch noch überzeugend klang, konnte man ihn kurz darauf auf etlichen Produktionen hören und live bestaunen – von Genesis und Pink Floyd über Abba bis hin zu John Carpenter und Duran Duran.

Zwar gab es das Instrument ursprünglich auch in einer zehnstimmigen Variante, die es aufgrund thermischer Probleme jedoch nur auf sehr wenige Exemplare brachte. Dieser erste Prophet-10 ist nicht mit dem gleichnamigen doppelmanualigen und duotimbralen Modell von 1981 zu verwechseln. Die Revision 1 des Prophet-5 wurde kaum 200 Mal gefertigt und lief noch eher unzuverlässig. Revision 2 (> 1.000 Exemplare) war bereits deutlich verlässlicher. Die Revision 3 wurde grundsätzlich überarbeitet und ersetzte die SSM- durch Curtis-Chips. Sie ist mit mehr als 6.000 abgesetzten Einheiten bis zum Ende der Produktionszeit 1984 der Bestseller.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recoring+Keyboards-Ausgabe 03/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Die Qual der Wahl: Prophet-5, Prophet-10, Keyboard oder Module
Bei den Anschlüssen finden sich sogar CV-Ein- und Ausgänge. Allerdings besitzt selbst der Prophet-10 nur einen Mono-Ausgang.
Highlight der Revision 4: die umschaltbare Filtersektion
Alt und neu: Prophet-5 Rev 2 und der Prophet-10 als Modulversion

Hersteller: Sequential

Internet: www.sequential.com

Preise:

  • Prophet-5: 3.549,– Euro
  • Prophet-5 Module: 2.499,– Euro
  • Prophet-10: 4.299,– Euro
  • Prophet-10 Module: 3.349,– Euro

Unsere Meinung:

+++ umschaltbare Filter
++ stabilere Stimmung
++ zehnstimmige Version mit Poly-Unisono-Funktion
+ MIDI, Anschlagsdynamik, Aftertouch
– weniger aggressiv und perkussiv-zupackend als die Klassiker

Produkt: Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Studioszene: Das Community-Event +++ Mixpraxis – Haim: Women in Music Pt. III +++ Interview: ehemaliger Schoeps-Entwicklungsleiter Jörg Wuttke & Mixing-Legende Mick Guzauski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren