Produkt: Sound & Recording 06/2019
Sound & Recording 06/2019
MIXPRAXIS: Hip-Hop-Produzent Leslie Brathwaite +++ PODCAST SPECIAL: So entsteht der Sound&Recording-Podcast +++ IN MEMORIES OF SCOTT WALKER – Ein Mann mit außergewöhnlicher Stimme +++ CHANDLER TG-MICROPHONE – Großmembran-Kondensatormikrofon +++ MIXING TUTORIAL: Backing Vocals
Die Messdaten

ME Geithain RL 944K1: Kompakter 3-Wege-Nahfeldmonitor mit koaxialem Aufbau im Test

(Bild: Dieter Stork)

Im kommenden Jahr wird man bei ME Geithain (Musikelectronic Geithain) das 60-jährige Firmenjubiläum feiern. Viele Firmen mit einer so langen Tradition gibt es in der Audio Branche nicht. Bedenkt man dann noch die äußerst wechselhafte Geschichte des Unternehmens aus dem kleinen Städtchen Geithain, gelegen zwischen Dresden und Leipzig, dann ist diese umso erstaunlicher und erfreulicher.

Begonnen hatte man 1960 zunächst unter dem Namen PGH (Produktionsgenossenschaft, Fernsehen, Rundfunk und Uhren) als Servicedienstleister. Mit der staatlich verordneten Enteignung 1972 erhielt die Firma dann ihren bis heute gültigen Namen Musikelectronic Geithain, damals jedoch noch mit dem Anhang VEB versehen. Die ersten Lautsprecher entstanden bei MEG im Jahre 1980. Vorher bestand die Produktpalette primär aus Elektronikkomponenten wie Mikrofonverstärker, Mischverstärker und Endstufen und, wie man in der Firmenhistorie nachlesen kann, zwei Modellen elektronischer Konzert- und Kirchenorgeln.

Anzeige

Bei den ersten Lautsprechern handelt es sich noch um Consumer-Produkte für den Einsatz als Auto- oder Hi-Fi-Lautsprecher, zu denen auch der bis heute als legendär geltende RB25 gehörte. 1985 entwickelte Firmengründer und Inhaber Joachim Kiesler mit dem RL 900 dann den ersten Studiomonitor, der umgehend Einzug in alle Rundfunk- und Fernsehstudios der DDR hielt. Der RL 900 basierte schon damals auf dem bis heute bei MEG praktizierten koaxialen Aufbau mit einer Trägerplatte vor dem Tieftöner, auf der Mittel- und Hochtöner angebracht sind.

(Bild: Dieter Stork)

Nach dem Mauerfall 1989 erreichte Joachim Kiesler die Rückübereignung der Firma in seinen Besitz, die sich auch weiterhin MEG nannte − nur die Gesellschaftsform VEB wurde in eine GmbH umgewandelt. In den Folgejahren entstanden viele weitere Lautsprecherentwicklungen, die jetzt den Schwerpunkt der Produktpalette darstellen.

Eine weitere Besonderheit wurde 2002 für einige neue Modelle eingeführt. Durch ein Element in der Rückwand der Lautsprechergehäuse, das als akustischer Strömungswiderstand wirkt, werden tieffrequente Signalanteile auf der Rückseite so in der Phase gedreht abgestrahlt, dass zusammen mit der Membran auf der Vorderseite ein kardioides oder nierenförmiges Abstrahlverhalten bei tiefen Frequenzen entsteht. Probleme mit Reflexionen an den Wänden und mit Raummoden werden so reduziert, was vor allem in kleinen Räumen zu einer besseren Basswiedergabe führt.


Aus dem Messlabor

… unter reflexionsfreien Bedingungen stammen die folgenden Messungen zum Frequenzgang, zum Abstrahlverhalten und zu den Verzerrungswerten. Der Klasse-1-Messraum erlaubt Messentfernung bis zu 8 m und bietet Freifeldbedingungen ab 100 Hz aufwärts. Alle Messungen erfolgen mit einem B&K 1/4″-4939-Messmikrofon bei 96 kHz Abtastrate und 24 Bit Auflösung mit dem Monkey-Forest Audio-Messsystem. Messungen unterhalb von 100 Hz erfolgen als kombinierte Nahfeld-Fernfeldmessungen.

Frequenzgänge auf Achse gemessen in 2 m Entfernung. Tieftöner (rt), Mitteltöner (gr) und Hochtöner (bl) sowie deren Summe (rs). Die grüne Linie zeigt den Übertragungsbereich (—6 dB) von 31 Hz bis 22 kHz. Grau gestrichelt der Toleranzbereich von 4,2 dB zwischen 100 Hz und 10 kHz.
Filterkurven der aktiven Elektronik für den Tieftöner (rt), Mitteltöner (gr) und Hochtöner (bl)
Einzelmessung der drei Wege ohne Filter; Tieftöner (rt), Mitteltöner (gr) und Hochtöner (bl).
Maximalpegel bezogen auf 1 m Entfernung bei höchstens 3 % Verzerrungen (rote Kurve) und bei höchstens 10 % Verzerrung (blaue Kurve) für den Tieftonbereich bis 300 Hz.
Spektrogramm der RL944K1
Horizontales Abstrahlverhalten in der Isobarendarstellung. Der Pegel ist beim Übergang von Gelb auf Hellgrün um 6 dB gegenüber der Mittelachse abgefallen. Ab 1 kHz aufwärts liegt der mittlere Öffnungswinkel bei 92°
Vertikales Abstrahlverhalten. Ab 1 kHz aufwärts liegt der mittlere Öffnungswinkel bei 94°.
Messung der Intermodulationsverzerrungen mit einem Multitonsignal mit EIA-426B-Spektrum und 12 dB Crestfaktor für maximal 10 % Verzerrungsanteil. Auf 1 m im Freifeld bezogen wird dabei ein Pegel von 102(99) dB(A) als Leq und von 114 dB als Lpk erreicht.
Gemittelte Frequenzgangmessung mit je 30 Positionen für den linken und rechten Lautsprecher um den Hörplatz (blaue Kurve). Daraus abgeleiteter Raum-EQ in Grün und der gemittelte Verlauf mit EQ in Rot; Zielfunktion in Magenta.
Horizontales Abstrahlverhalten, dargestellt als Polardiagramme für die Terzbänder von 50 Hz bis 125 Hz. Das Cardioid-Verhalten ist breitbandig mit 6—8 dB Rückwärtsdämpfung zu erkennen.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording 03 2019. Hier versandkostenfrei bestellen.

(Bild: Dieter Stork)

++
Messwerte
++
Klangqualität
+++
Einsatzmöglichkeiten
+++
Verarbeitung und Wertigkeit
+
Preis/Leistungs-Verhältnis

Hersteller: Musikelectronic Geithain
UvP: 8.710,80 Euro (Paarpreis)

www.me-geithain.de

PROFIL

Frequenzbereich: 31 Hz − 22 kHz (−6 dB)
Welligkeit: 4,2 dB (100 Hz − 10 kHz)
hor. Öffnungswinkel: 92 Grad (−6 dB Iso 1 kHz − 10 kHz)
hor. STABW (Standardabweichung):21 Grad (−6 dB Iso 1 kHz − 10 kHz)
ver. Öffnungswinkel: 95 Grad (−6 dB Iso 1 kHz − 10 kHz)
ver. STABW: 23 Grad (−6 dB Iso 1 kHz − 10 kHz)
max. Nutzlautstärke:109 dB (3% THD 100 Hz − 10 kHz)
Basstauglichkeit:105 dB (10% THD 50 − 100 Hz)
Maximalpegel in 1 m (Freifeld) mit EIA426B Signal bei Vollaussteuerung: 99 dBA Leq und 114 dB Peak
Paarabweichungen: 0,95 dB (Maxwert 100 Hz − 10 kHz)
Störpegel: 27 dBA (10 cm) ; 7 dBA (1 m)
Maße: 254 x 398 x 245 mm (B x H x T)
Gewicht: 11 kg (+ Verstärkermodul: 11 kg)

Produkt: Sound & Recording 06/2019
Sound & Recording 06/2019
MIXPRAXIS: Hip-Hop-Produzent Leslie Brathwaite +++ PODCAST SPECIAL: So entsteht der Sound&Recording-Podcast +++ IN MEMORIES OF SCOTT WALKER – Ein Mann mit außergewöhnlicher Stimme +++ CHANDLER TG-MICROPHONE – Großmembran-Kondensatormikrofon +++ MIXING TUTORIAL: Backing Vocals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren