Produkt: Sound & Recording 01/2020
Sound & Recording 01/2020
Studioreport Island: Aufnahmen unter Nordlichtern +++ Mixpraxis: Konstantin Kersting mischt Dance Monkey von Tones And I +++ Palmer Monicon XL Monitor-Controller +++ Gehringer WASP: Hybridsynth-Klon +++ Nicolas Godin: Beton, Glas und Vintage-Synths
10 Sekunden, die die Hip-Hop-Welt verändern

Love The Machines: E-mu SP 1200 Sampling-Drumcomputer

(Bild: : Dieter Stork, Bernhard Lösener, Vintek)

Die SP 1200 ist zusammen mit ihrer Vorgängerin SP-12 ein ewig strahlender Stern am Hip-Hop-Himmel. Sie ist das bis heute heißbegehrte Sampling-Super-Tool legendärer Acts wie EPMD, Pete Rock oder Cypress Hill.

Der 1987 vorgestellte Sampling-Drumcomputer SP 1200 und seine Vorgängerin SP-12 von E-mu Systems machten moderne Hip-Hop-Produktionen erst möglich. Bei legendären Alben wie EPMDs Strictly Business oder Tracks wie They Reminisce over You (T.R.O.Y.) von Pete Rock kam die Groove-Geheimwaffe von E-mu zum Einsatz. Die SP 1200 prägte die bis in die 90er-Jahre reichende goldene Ära des Hip-Hop. In den Händen von Acts wie Public Enemy, Beastie Boys, Gang Starr, Main Source, The Notorious B.I.G. und natürlich EPMD wurde die SP 1200 zur Allmachts-Groove-Maschine. Auch abseits der Hip-Hop-Szene fand die SP 1200 Verwendung. U. a. wurde sie von Roni Size, Todd Terry, Freddy Fresh, Daft Punk, The Prodigy und − ähem … − Phil Collins eingesetzt. Die einzige echte Konkurrenz war die Akai MPC 60, die 1988 auf den Markt kam und mehr Samplezeit bot, aber einen etwas anderen Grundsound hat.

Anzeige

Drumulator

E-mu Systems hatte mit dem Emulator, der 1980 die Sensation auf der NAMM war, Pionierarbeit bei den samplebasierten Produktionswerkzeugen geleistet. Der nächste Schritt war ein Drumcomputer, der 1983 auf den Markt gekommene Drumulator. Er wurde mit ca. 5.000 verkauften Exemplaren zum ersten großen kommerziellen Erfolg für die amerikanische Firma, denn er war mit 995 Dollar deutlich günstiger als die mehr als doppelt so teure Konkurrenz von Linn (die Linndrum kostete ca. 2.500 Dollar) oder Oberheim und arbeitete mit zwölf gesampelten 8-Bit-Sounds.

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 11/2019. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Die SP 1200 bietet rückseitig u. a. acht Einzelausgänge, eine MIDI- und eine SMPTESchnittstelle.
Wer heute eine SP 1200 erwirbt, sollte das Diskettenlaufwerk durch einen HXC-Cardreader ersetzen.
Produkt: Sound & Recording 01/2020
Sound & Recording 01/2020
Studioreport Island: Aufnahmen unter Nordlichtern +++ Mixpraxis: Konstantin Kersting mischt Dance Monkey von Tones And I +++ Palmer Monicon XL Monitor-Controller +++ Gehringer WASP: Hybridsynth-Klon +++ Nicolas Godin: Beton, Glas und Vintage-Synths

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren