Produkt: Sound & Recording 12/2019 Digital
Sound & Recording 12/2019 Digital
UNIVERSAL AUDIO APOLLO X4 - Desktop-Interface +++ AMPHION ONE18 - Passiver 2-Wege-Monitor +++ DJ SHADOW - Neues vom Sample-Guy +++ SONIBLE SMART:COMP – Einparkhilfe +++ HITS NACHGEBAUT: Ed Sheeran – Remember (feat. 50 Cent & Eminem) de/constructed
Traumpaar

Lewitt LCT 140 Air – Kleinmembran-Stereopaar im Test

Lewitt LCT 140 Air Stereo Pair (Bild: Dr. Andreas Hau)

Auf der Suche nach dem perfekten Partner lässt der Mensch nichts unversucht: Kontaktanzeigen, Partnerbörse, RTL-Showformate, und, und, und. Auch Mikrofone wollen bestmöglich verpartnert werden, wenn sie als Matched Pair in ein gemeinsames Etui einziehen und ihrem künftigen Besitzer perfekte Stereoaufnahmen bescheren sollen. Oft werden jedoch nur zwei Exemplare mit der gleichen Sensitivity zusammengewürfelt. Die Ingenieure von Lewitt haben sich ein clevereres Verfahren ausgedacht …

LCT 140 Air – hmm, kommt mir bekannt vor, dachte ich mir beim Öffnen des Pakets. Tatsächlich hatte ich dieses Mikrofonmodell schon einmal unter der Lupe, und zwar im Rahmen eines Doppeltests zusammen mit dem LCT 040 Match. Letztgenanntes kam als Stereopaar, während vom LCT 140 Air zwei Einzelexemplare geliefert wurden. Aus nicht ganz nachvollziehbaren Gründen ließ ich mich damals zu der Aussage hinreißen, dass auch das LCT 140 Air demnächst als abgeglichenes Stereopaar erhältlich sei. Was der Hersteller anschließend verneinte. Bei Internetveröffentlichungen berichtigt man so einen Fehler stillschweigend, bei einem Printmagazin benötigt man zur Korrektur eine Zeitmaschine, um vor die entsprechende Deadline zu reisen. Leider ist mein DeLorean gerade in der Werkstatt (der Fluxkompensator zieht auf der Zeitachse nach links). Doch nun hat mir Lewitt aus der Patsche geholfen und die Realität meiner Ankündigung angepasst: Das LCT 140 Air gibt’s nun wirklich als Stereopaar!

Anzeige

In diesem Nachtest geht es also primär um den Paarabgleich. Für eine eingehende Besprechung des LCT 140 Air verweise ich auf den Test in S&R 11.2019. Rekapitulieren wir aber kurz die wichtigsten Produkteigenschaften: Das LCT 140 Air ist ein Kleinmembran-Kondensatormikrofon in der üblichen Zigarrenform von 24 x 140 mm. Dank eines Gehäuses aus Aluminium wiegt es nur 66 g; das erleichtert die Positionierung an hohen Stativen, z. B. für Overheads. Bis auf das grüne Herstellerlogo und die weiße Beschriftung ist das Gehäuse vollständig schwarz. Ungewöhnlich ist, dass es gleich drei Schalter gibt: Pad (–12 dB) Filter,(Low Cut) und Sound (linear/bright). Das LCT 140 Air arbeitet mit fester Nierencharakteristik; die 17-mm-Kapsel ist nicht austauschbar.

In der Schalterstellung linear ist die Frequenzdarstellung ausgewogen. Der Paarabgleich ist perfekt.
In der Schalterstellung bright werden die oberen Frequenzen um bis zu 6 dB angehoben. Das Matching ist weiterhin perfekt.
Der schaltbare Low-Cut greift bei etwa 80 Hz ein. Die Paarabweichung ist weiterhin extrem gering, was für hohe Präzision auch der elektronischen Komponenten spricht.
Hier sehen wir die Paarabweichung: Bis 15 kHz ist sie faktisch null, und im Maximum beträgt sie gerade einmal 1 dB.

Den komplette Testbericht findest du in der Sound&Recording+Keyboards-Ausgabe 04/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen.


Hersteller/Vertrieb: Lewitt Audio

UvP/Straßenpreise
(Stereopaar):
289,– Euro / 279,– Euro
(einzeln):
149,– Euro / 130,– Euro

Internet:
www.lewitt-audio.com

Unsere Meinung
+++ hohe Fertigungsqualität
+++ perfekter Paarabgleich
++ praxisgerechte Klangabstimmung für Homestudio-Anwendungen
+ günstiger Preis
– leicht erhöhtes Eigenrauschen

[caption id="attachment_52783" align="" width="1024"] Das Lewitt LCT 140 Air lässt sich über drei Schalter justieren: Sound (linear/bright), Filter (linear/Low Cut) und Pad (0/–12 dB).[/caption]

(Bild: Dr. Andreas Hau)

Produkt: Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Studioszene: Das Community-Event +++ Mixpraxis – Haim: Women in Music Pt. III +++ Interview: ehemaliger Schoeps-Entwicklungsleiter Jörg Wuttke & Mixing-Legende Mick Guzauski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren