G(eburtstagskind) 109-A

Kopfhörerverstärker Lake People Phone-AMP G109-A im Test

Die Firma „Lake People“ aus Konstanz hat sich mit hochwertigen Kopfhörerverstärkern seit 1986 einen Namen gemacht. Das dreißigjährige Bestehen muss natürlich gefeiert werden – mit einer Spezial-Edition des „G109“.

LakePeople-Aufmacher
(Bild: Dieter Stork)

Wer bereits hochwertige DA-Wandler und ebenso gute Kopfhörer besitzt, sollte in der Mitte der Übertragungskette nicht gerade sparen. Ein Kopfhörerverstärker muss bestmögliche Übertragungseigenschaften bieten, und der G109-A erledigt dies gleich für nieder-, mittel- und hochohmige Kopfhörer.

Anzeige

Das Modell „G109“ gab es bereits in zwei anderen Varianten, wobei das Kürzel „P“ damals für „Pro“ und der Zusatz „S“ für „Standard“ stand. Diesmal soll das „A“ wohl „Anniversary“ abkürzen und die lange Firmengeschichte von 1986 bis 2016 betonen.

>> Studio Kopfhörer: Die Empfehlungen der Redaktion <<

LakePeopleBack
Die Rückseite ist lediglich mit zwei Chinch-Eingängen, Kaltgerätebuchse und Erdungsschraube versehen. (Bild: Dieter Stork)

Hardware

Das Gehäuse besteht vollständig aus schwarz eloxiertem Aluminium und ist stabil verschraubt. Mit Maßen von 165 x 145 x 58 Millimetern (BxTxH) bringt das Chassis ein Gewicht von 920 Gramm auf die Waage. In die Höhe mit eingerechnet sind die goldenen Gehäusefüße, die mit ihrer Gummierung einen guten Halt auf glatten Oberflächen bieten. War der Vorgänger „G109-P“ noch mit zweierlei Eingangstypen bestückt, findet man an der Rückseite des „G109-A“ leider keine symmetrischen XLR-Buchsen mehr, sondern nur noch ein Paar vergoldeter Chinch-Buchsen.

>> Kopfhörerverstärker – Empfehlungen aus der Redaktion <<

Neben einer Kaltgerätebuchse und einer Erdungsschraube ist das hintere Panel auch schon abgehakt. Vorderseitig befinden sich zwei 6,3“-Klinkenbuchsen zum Anschluss der Kopfhörer. Links ist der fein gerasterte Lautstärkenregler angebracht, welcher mit 25 Millimetern Durchmesser und einwandfreier Achsstabilität einen hervorragenden Eindruck macht.

Ein Power-Schalter ist das zweite und zugleich letzte Bedienelement am Gerät. Eine grüne LED darunter signalisiert im eingeschalteten Zustand die Betriebsbereitschaft. Eine gedruckte Bedienungsanleitung in deutscher Sprache liegt bei. Sehr ausführlich, auch wenn hier noch der Schaltplan des „älteren“ Modelles inklusive der symmetrischen Eingänge abgelichtet ist. Ebenso gehört ein Kaltgerätestecker zum Lieferumfang.


 

sr_0116_1_800_1067

Sound&Recording 01/16 – Studio Kopfhörer Special 

Holt euch versandkostenfrei das große SOUND&RECORDING Special zum Thema Studio Kopfhörer. Wir haben insgesamt 15 aktuelle Studio Kopfhörer miteinander verglichen. Außerdem zeigen wir euch welche Headphone Amps für eure Anwendungen am besten sind. Kennt ihr noch den Kunstkopf? Er liefert 3D-Audio im Stereobild, natürlich nur über Kopfhörer. Wir begleiten eine Musikproduktion, die mit dem fast vergessenen Mikrofon aufgenommen wird. Was sie so besonders macht, könnt ihr in der SOUND&RECORDING-Ausgabe 16/01 nachlesen.

>> Bestell dir hier versandkostenfrei die SOUND&RECORDING-Ausgabe 16/01 <<

 

 

 

 


Im Betrieb

Am Drehregler hängt das Poti „RK27“ von ALPS, welches Lake People erstmalig 2005 im G99 verbaute. Die interne Betriebsspannung liegt bei 60 Volt. Somit verfügen die Verstärker über genügend Reserven, um auch höhere Lasten bis 600 Ohm zu meistern. Durch die verschiedenen Wirkungsgrade bei Kopfhörern ist es jedoch nicht immer möglich, den Regelbereich eines Lautstärkenpotis praxisgerecht zu nutzen. Manchmal klirren die Ohren schon, sobald man ein Poti nur ein Viertel aufdreht, während die Nutzung des gesamten Regelbereichs bei anderen Kopfhörern überhaupt nicht ausreicht und der Pegel viel zu leise  ist.

Insofern hat der Hersteller eine Funktion namens „Pre-Gain“ integriert. Eine Vorstufe dämpft bzw. verstärkt das Eingangssignal in drei möglichen Schritten: „-12 / 0 / +6 dB“. Die Werkseinstellung liegt bei „0 dB“ und kann mit Jumpern geändert werden. Ebenso steht ein Jumper für den „Ground Lift“ bereit, der zur Unterdrückung von Brummschleifen dient und standardgemäß aktiv ist. Während der Frequenzgang des G109-A über 200 kHz stets gefiltert wird, besteht in die andere Richtung des Frequenzspektrums eine optionale Begrenzung. Um Gleichspannungen bzw. sehr tiefe Frequenzanteile, die zwar nicht hörbar sind, aber den Kopfhörer unnötige belasten können, zu entfernen, gibt es nämlich eine weitere Jumper-Sektion. Die Jumper namens „Lo-Cut“ aktivieren werksseitig einen Hochpassfilter bei 4 Hz, der sich durch einfaches Umstecken jedoch ausschalten lässt.

Wie schon von den beiden vorherigen G109-Modellen her bekannt, muss man leider auch das Jubiläumsmodell immer  aufschrauben, wenn eine andere Einstellung der Jumper gewünscht ist. Beim „HPA V100“ etwa waren die Jumper in Form von kleinen Schaltern leicht zugänglich auf der Rückseite angebracht. Nun ist ein Torx Schraubendreher T10 oder 3mm Imbus-Schlüssel vorausgesetzt.

Entfernt man die sechs Schrauben auf der Rückseite, lässt sich das Panel abnehmen. Die Verkabelung zu den Pins der Kaltgerätebuchse ist allerdings recht kurz. Ohne die Strippen zu trennen, kommt man zumindest gut an den „Ground Lift“ heran. Alle Jumper sind eindeutig durch ihre rote Farbe markiert. Für die beiden „Pre-Gain“-Jumper, weiter hinten auf der Platine eingelassen, bedarf es schon etwas mehr Fingerspitzengefühl.

Um allerdings an die die zwei „Lo-Cut“-Jumper zu gelangen, muss die Frontplatte und zuvor der Drehregler herunter. Einen derartigen Aufwand betreibt man definitiv nicht alltäglich, und die Arbeit wäre schlichtweg durch eine oben angebrachte Deckplatte stark vereinfacht – aber immerhin schön, all diese Optionen zu haben.

Beim An- und Ausschalten muss man sich keinerlei Sorgen um etwaige Spannungsspitzen machen, die Kopfhörer oder Trommelfell beschädigen könnten. Der G109-A ist mit einem Schutz-Relais ausgestattet, das die Ausgangsbuchsen der diskret aufgebauten Endstufen beim Einschalten verzögert aktiviert und beim Ausschalten sofort deaktiviert.

Für den Hörvergleich war der Lavry DA11 als Wandler und verschiedenste Kopfhörer im Einsatz. Im direkten Wechsel zu anderen Verstärken, fiel durch die Bank das sehr detaillierte Klangbild des G109-A auf. Das gute Stück überzeugt durch eine extrem rauscharme und transparente Wiedergabe. Transienten lassen sich sehr exakt analysieren und in den Tiefbässen sowie unteren Mitten ein leicht betonter aber sehr angenehmer Punch vernehmen.

Das hochwertige Poti erhält auch bei sehr niedriger Pegelstellung das Stereobild aufrecht, ohne auf eine Seite des Panoramas abzudriften – ein Problem, dass sonst vermehrt bei Verstärkern der günstigeren Bauform auftritt.

LakePeopleFront
Zwei Kopfhörerausgänge werden durch ein ALPS-Poti geregelt. (Bild: Dieter Stork)

Fazit

Beim Jubiläums-Verstärker handelt es sich um  edles Stück, das wahre Freude beim Hören bereitet. Die Klangqualität ist hervorragend und die hochwertigen Bauteile lassen in Verbindung mit dem variablen „Pre-Gain“ eine höchst rauscharme und an den Kopfhörer angepasste Lautstärkenregelung zu.

Warum man bei einem Preis von über 400 Euro auf symmetrische XLR-Eingänge verzichtet, ist allerdings fraglich. Nun gut, nichtsdestotrotz spielt der G109-A in der absoluten Oberliga mit und ist nicht nur für verwöhnte Ohren daheim, sondern in erster Linie ein erstklassiges Referenzgerät für das Profi-Studio „Made In Germany“. n

 

Produkt- & Herstellerinfos

Phone-Amp G109-A Hersteller Lake People
Straßenpreis ca. 410,– Euro  www.lake-people.de

Pro und Contra

+++
robuste Bauweise

+++
hervorragender Klang

++
Pre-Gain

+
gutes Preis-/Leistungsverhältnis


nur unsymmetrische Eingänge

 

 

 

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Beschreibung, wie man das Gehäuse zwecks Jumper-Änderung aufschraubt, ist leider völlig daneben.
    Es geht so: Man löst hinten die oberen 2 Torx-Schrauben und auch vorne und hebt einfach die obere Gehäusehälfte ab. Dann liegen alle Jumper völlig frei

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Kopfhörerverstärker – Empfehlungen aus der Redaktion › SOUND & RECORDING
  2. Kopfhörerverstärker in der Übersicht › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: