Freeware-Tipp: r8brain

Ein ziemlich trockenes, aber wichtiges Thema ist „sample rate conversion“, kurz „SRC“. Projekte werden heute fast ausschließlich im digitalen Format angeliefert und müssen je nach Abnehmer die passende Abtastrate aufweisen. Stimmt diese nicht, muss eine Konvertierung her.

Störgeräusche nach Konvertierung?Am häufigsten ist wohl der Wechsel zwischen 44,1 und 48 kHz, sind dies doch die gängigsten Abtastraten im Musik- und Videobereich. Obwohl die meisten der in heutigen DAWs integrierten Algorithmen sehr ausgereift sind, entstehen im Audiomaterial dennoch mehr oder weniger hörbare Artefakte. Das können Phasenverschiebungen, Verzerrungen oder Änderungen im Frequenzgang sein.

Anzeige

Kostenlose Alternative
Wer häufig SRCs durchführen muss und dabei nicht stets die DAW starten will, sollte sich mal „r8brain“ ansehen – ein guter und zudem kostenloser Standalone-Converter, der unter www.voxengo.com/product/r8brain zum Download bereitsteht.

Die Software verarbeitet WAV-Dateien mit Abtastastraten zwischen 8 und 192 kHz. Zudem verfügt r8brain über eine „Batch“-Funktion, mit der sich gleich mehrere Dateien innerhalb eines Ordners in einem Aufwasch bearbeiten lassen. Auch die Bit-Tiefe der Ausgangsdatei kann das Programm schon während dieses Prozesses reduzieren, etwa von 24 zu 16 Bit.

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Mixing Tutorial – Künstliche Raummikrofonie nachträglich erzeugen › SOUND & RECORDING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: