Schnittstellenerweiterung

Cubase und Nuendo jetzt mit ARA2-Unterstützung

Mit Cubase und Nuendo integrieren weitere wichtige DAWs die Schnittstellenerweiterung ARA Audio Random Access. Der Melodyne-Einsatz für Steinberg-Nutzer wird dadurch viel einfacher.

Anzeige

Steinberg Cubase 10.0.30 und Nuendo 10.1 integrieren die grundlegende Unterstützung für die ARA2-Schnittstelle und ermöglichen so eine verbesserte Kommunikation mit ARA-fähigen Plug-ins. Bei Melodyne beispielsweise entfallen dank ARA die zeitaufwendigen Transfers, stattdessen können die gewünschten Audio-Events direkt in Melodyne geöffnet werden. Fast so, als wäre Melodyne ein DAW-eigener Editor. Außerdem folgt Melodyne nun automatisch dem Verschieben, Verkürzen, Verlängern, Kopieren und Stummschalten von Audio-Events in der DAW, was ein nachträgliches Umarrangieren der mit Melodyne bearbeiteten Inhalte stark vereinfacht.

Mit ARA haben Steinberg-Nutzer einen viel komfortableren Zugriff auf die Möglichkeiten, die Melodyne für das Korrigieren und Gestalten von Audio bietet. Zu diesen gehören die bewährten musikalischen Bearbeitungsfunktionen für Gesang und Instrumente aller Art, Workflowvorteile wie das Multitrack Note Editing zum simultanen Bearbeiten von Noten auf mehreren Spuren oder die einzigartigen Möglichkeiten zur Klangfärbung und -filterung mit dem Melodyne Sound Editor. Und das alles in der Grammy-prämierten, Melodyne-typischen Klangqualität.

Um Melodyne mit ARA in Cubase oder Nuendo zu nutzen, wird Cubase ab Version 10.0.30 oder Nuendo ab Version 10.1 sowie Melodyne ab Version 4.2.2 benötigt.

Mehr Details zur ARA-Einbindung in die Steinberg-DAWs finden sich im Melodyne Help Center: helpcenter.celemony.com/

Nutzer von Cubase oder Nuendo, die noch kein Melodyne besitzen, können die ARA-Einbindung mit der Melodyne-Testversion ausprobieren: https://www.celemony.com/de/trial

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Vielen Dank! – DAS ist für mich ein Grund, Cubase upzugraden!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren