Ost und West mal im Einklang

Cre8audio – East Beast und West Pest im Test

Anzeige

Zwei ungleiche Brüder mit gemeinsamen Genen. Der eine folgt dem Pfad der subtraktiven Synthese, während der andere mittels Waveshaping und Lowpass-Gate auf buchloiden Wegen unterwegs ist.

Anzeige

Entstanden sind die beiden Eurorack-kompatiblen Mini-Desktopper durch die fruchtbare Zusammenarbeit von Cre8audio und Pittsburg Modular. Während Richard Nicol, Mastermind von Pittsburgh Modular, für die analoge Schaltungstechnik verantwortlich zeichnet, weiß man bei Cre8audio Geräte kostengünstig zu produzieren. Das schlägt sich zum Glück nicht in der Qualität der Instrumente nieder, beschert uns aber einen erstaunlich günstigen Kurs.

Beide Instrumente könnten als eigenständige semimodulare Synthesizer-Stimmen ins Eurorack integriert werden und sind im Lieferzustand dank stabilem Kunststoffgehäuse samt Ein/Aus-Schalter und Netzteil schön leichtgewichtig und hochmobil. Fünf Slim-Line-Patchkabel liegen ebenfalls bei. Diese sind allerdings mit ca. 15 cm Länge nur für Patches auf dem jeweiligen Instrument lang genug.

Den kompletten Testbericht findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 6/2022. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Die Ein- und Ausgänge sowie das Normalizing der Steckfelder
Das »Keyboard« dient nicht nur zur Noteneingabe, sondern steuert auch diverse interne Parameter.

Hersteller/Vertrieb: Cre8audio / Sonic Sales

Internet: www.sonic-sales.de; www.cre8audio.com

Straßenpreise: West Pest und East Beast: je 249,– Euro

Unsere Meinung
++ charaktervoll eigenständiges Klangverhalten
++ hohe funktionale Dichte auf kleinstem Raum
+ Bedienerfreundlich durch abgesetztes Steckfeld
– East Beast: kurze Envelope-Zeiten schwer einzustellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.