Der Feedback Communicator

Bastl/Caspar Electronics Softpop SPII im Test

(Bild: Dirk Heilmann)

»Gestatten, Feedback Communicator. Darf ich Ihnen auf der Suche nach originären Klängen behilflich sein?« Zum Glück spricht er nicht, aber er klingt! Mal fett bassig, mal verspielt und dann wieder multidimensional verzwirbelt.

Peter Edwards ist nicht nur ein kreativer Schaltungs-Designer, sondern lässt auch bei seinen Live-Sets nichts anbrennen. Daher verwundert es nicht, dass er bei seinen Schöpfungen Wert auf intuitive und präzise Kontrolle legt. Anders als bei vielen Mini- und Mikrosynths, die lediglich Potischäfte als Bedienelemente haben, sind bei seinen Instrumenten Schieberegler oder Potis mit vernünftig großen Potiknöpfen verbaut. Auch beim Softpop SPII kommen 35-mm-Fader für die Hauptfunktionen und etwas kürzere für die statischeren Parameter wie Fine-Tune, Resonance, Pop-Effekt sowie Ein- und Ausgang zum Einsatz. Der Kompakt-Synth mit den Ausmaßen eines Taschenbuchs hat dazu noch ein Steckfeld mit 36 Ein- und Ausgängen, und das Gehäuse aus robustem Epoxyd-Platinen-Material macht das Gerät knapp ein Pfund leicht.

Anzeige

Auch ohne das beiliegende Faltblatt sind die meisten Infos stets verfügbar, denn man hat diese kurzerhand auf Seitenflächen und die Rückseite des Instruments gedruckt! Das Online verfügbare Manual zu studieren ist allerdings sehr zu empfehlen, wenn man das ganze Potenzial des Synths ausreizen möchte.

Hier die Sound&Recording-Ausgabe 5/2022 versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Auch ohne Patchkabel liefert der Softpop2 schon expressive Klänge.
Der Feedback Communicator im Labor: Dank Sync-Buchse läuft der Softpop2 Sequenzer synchron zum SQ-1, der hier Steuerspannungen für Filter und Envelope-Länge liefert.

Hersteller / Vertrieb: Bastl-Instruments

Internet: bastl-instruments.com/instruments/softpop2

Straßenpreis: ca. € 579,–

Unsere Meinung:
+++ außergewöhnlich facettenreiches Klangverhalten
++ umfangreiche Patch-Bay
++ gut durchdachtes Bedienkonzept

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Dieses optische “Kratzerdesign” empfinde ich als aggressiv-störend, null Orientierung für die Schiebepotis, kopfkatz? Vielleicht muss man dafür zugekift sein, um damit klarzukommen ;-)?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.