Separiert und neu sortiert

Audionamix Xtrax Stems 2 Audio-Separations-Software im Test

Welcher Remixer träumt nicht davon, bestehende Songs in ihre Bestandteile zu zerlegen, um diese neu arrangieren und bearbeiten zu können. Die Software Xtrax Stems 2 verspricht genau das: Mit auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen lassen sich Stereomixes in ihre drei Grundelemente Vocals, Drums und Instrumente separieren. Aber funktioniert das wirklich? Schauen wir mal, was geht!

Anzeige

Die Firma Audionamix besteht aus einem internationalen Team mit Sitz in Paris und Los Angeles und bezeichnet sich selbstbewusst als »Global Leader in Audio Source Separation«. Neben Software-Produkten bietet Audionamix auch professionelle Dienstleistungen in diesem Bereich an, beispielsweise das Herauslösen der Dialoge aus dem Filmton. Aber auch die Isolation von Gesangsspuren aus alten Musikaufnahmen, von denen keine Multitrack-Bänder (mehr) existieren, gehört zum Portfolio. Damit auch Privatanwender in den Genuss dieses Know-hows kommen, bietet Audionamix die Software Xtrax Stems 2 an, die mit einem Preis von 99 Euro für jedermann erschwinglich ist.

Frag die Wolke

Xtrax Stems wird für Mac und Windows angeboten; die Systemvoraussetzungen sind bescheiden: Unterstützt wird macOS ab 10.12 und Windows ab Version 7 mit Service Pack 1. Für optimale Performance werden 8 GB Arbeitsspeicher empfohlen. Mindestanforderungen an die CPU werden nicht genannt, denn die Separation findet nicht auf dem eigenen Rechner statt, sondern in der Cloud, d. h. auf den Audionamix-Rechnern. Insofern ist eine schnelle Internetverbindung für ein zügiges Arbeiten wichtiger als ein Hochleistungsprozessor.

Das GUI von Xtrax Stems 2 ist recht übersichtlich und weitgehend selbsterklärend. Auf der rechten Seite befindet sich ein Feld, das dazu auffordert, ein Audio-File per Drag& Drop abzulegen. Sobald man dies tut, wird dessen Wellenform angezeigt, und die Software beginnt, das File zum Audionamix-Server hochzuladen. Ein Balken unten links zeigt den Fortschritt an. Über drei Buttons lassen sich verschiedene Separationsoptionen auswählen; als Default ist »Advanced« voreingestellt. Dieser mit Version 2 eingeführte Algorithmus liefert in den meisten Fällen die besten Ergebnisse; zudem ist er etwas schneller als die beiden anderen. »Automatic HQ« wird insbesondere für A-Cappella-Versionen empfohlen. Hier wird nur der Lead-Vocal in den Vocal-Stem separiert, die Harmony-Vocals landen im Music-Stem. Bei der dritten Option »Generic HQ« wird die Hauptmelodie separiert, d. h. hier wird neben dem Lead-Vocal auch ein instrumentales Solo in den Vocal-Stem separiert. Da die Berechnung auf den Audionamix-Rechnern stattfindet, kann man nicht »einfach so« zwischen den Algorithmen wechseln, sondern muss warten, bis die (Neu-)Berechung in der Cloud abgeschlossen ist und die entsprechenden Stems heruntergeladen wurden. Es verbleiben aber auch die Files des zuvor verwendeten Algorithmus auf dem eigenen Rechner, sodass man anschließend die Ergebnisse aller berechneten Optionen verzögerungsfrei vergleichen kann.

Nach der Berechnung der Stems vergrößert sich das Programmfenster, denn nun gibt es drei Spuren mit den Stems Vocals, Drums und Music (d. h. alles außer Drums und Vocals). Man kann diese nun direkt in Xtrax Stems anhören und im Pegel regeln bzw. muten oder solo abhören. Auch Pan-Regler sind vorhanden. Als Presets werden angeboten: Drum Track, Backing Track und A Cappella Track. In gewissem Rahmen lässt sich die Separation über das daneben angezeigte Dreieck optimieren. Dieses ist in drei Felder unterteilt, die Vocals, Music und Drums repräsentieren. Durch Verschieben des Mittelpunkts lässt sich nun die Separation manipulieren. Meist ist die Default-Einstellung schon nah am Optimum.

Natürlich lassen sich die Spuren nicht nur in Xtrax Stems 2 abhören, sondern auch in anderen Programmen verarbeiten. Dazu exportiert man die Spuren als Wave-Files oder in Native Instruments’ Stem-Format.

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 11/2019. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

+++
innovative Technologie, die völlig neue Möglichkeiten eröffnet
+++
keine Klangverluste: Addition der Stems entspricht 1:1 dem Original-File
++
kinderleichte Bedienung
++
je nach Quellmaterial sehr gute Ergebnisse

Klang der Einzel-Stems meist nicht artefaktfrei


Hersteller: Audionamix

Download-Preis: 99,− Euro

www.audionamix.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren