Mikrofontechnik mit Tradition

90 Jahre Microtech Gefell

(Bild: Dr. Andreas Hau)

Beim Fußball hakte es in letzter Zeit ein wenig, aber in Sachen Mikrofone bleibt Deutschland unangefochtener Weltmeister. Kein anderes Land hat so viele alt eingesessene Mikrofonhersteller von Weltruf. Eines dieser Traditionsunternehmen ist die Microtech Gefell GmbH, die im September ihr 90-jähriges Bestehen feierte.

Es mag merkwürdig erscheinen, dass ein Unternehmen mit dem Wort »Microtech« im Namen schon 90 Jahre alt sein soll. Tatsächlich ist es genaugenommen nicht die Microtech Gefell GmbH, sondern der Betrieb der Muttergesellschaft, der Georg Neumann KG, der dieser Tage sein 90-jähriges Bestehen feiert. Nicht zu verwechseln mit der Georg Neumann GmbH in Berlin, über die wir in der letzten Ausgabe berichteten. Denn obgleich sich beide Firmen auf denselben Gründer berufen, sind es zwei voneinander unabhängige Unternehmen. Das klingt kompliziert und hat − man ahnt es − mit der deutschen Teilung zu tun. Also mal der Reihe nach!

Anzeige

Von Berlin nach Gefell

Die Geschichte beginnt im November 1928, als Georg Neumann gemeinsam mit Erich Rickmann die Kommanditgesellschaft Georg Neumann & Co in Berlin gründet. Zuvor hatte Georg Neumann für die Firma Reisz gearbeitet und ein technisch verbessertes Kohlemikrofon entwickelt, doch er ahnte, dass mit einem kapazitiven Schallwandler noch viel besserer Klang möglich sein müsste. Denn die Membran einer Kondensatorkapsel ist extrem leicht und kann den Schallschwingungen daher präzise folgen. Amerikanische Entwickler hatten bereits entsprechende Patente angemeldet, und es gab auch schon funktionsfähige Kleinserienmodelle, deren Zuverlässigkeit jedoch sehr zu wünschen übrig ließ. Es war Georg Neumann in Berlin, dem es als erster gelang, ein zuverlässiges Kondensatormikrofon industriell zu fertigen. Sein CMV 3 war ein technologischer Durchbruch. Nur vier Jahre später präsentierte er den nächsten Meilenstein, die Austauschkapsel M7 mit Nierencharakteristik. Mikrofone mit unidirektionaler Richtwirkung waren bis dahin eine Seltenheit; Mikrofone arbeiteten üblicherweise mit Kugelcharakteristik. Auch in Sachen Klangqualität war die M7 ihrer Zeit um Jahrzehnte voraus: In Gefell wird sie bis heute hergestellt − sogar nach Originalrezept mit PVC-Membran. Denn an dieser 1932 vorgestellten Kapsel gibt es kaum etwas zu verbessern; ihr ausgewogener Klang ist zeitlos schön. Ihren großen Auftritt hat die M7-Kapsel 1936 bei der Übertragung der Olympischen Spiele in Berlin.

Das Georg Neumann Museum wurde 2013 am Firmensitz in Gefell eröffnet und dokumentiert die Firmengeschichte mit zahlreichen, teils einmaligen Exponaten. Interessierten können es nach Terminvereinbarung besichtigen.

Die komplette Story findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 12/2018. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: