Produkt: Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Sonderheft Sound & Recording Studioszene 2020
Studioszene: Das Community-Event +++ Mixpraxis – Haim: Women in Music Pt. III +++ Interview: ehemaliger Schoeps-Entwicklungsleiter Jörg Wuttke & Mixing-Legende Mick Guzauski
Eine Checkliste

Was gibt es bei der Mikrofonierung zu beachten?

Mann stellt Mikrofon ein

  1. Technische Voraussetzungen überprüfen: Kondensatormikrofone fürs (Home-)Studio erfordern einen Mikrofonvorverstärker, entweder ins Audiointerface integriert oder als separates Gerät, mit XLR-Eingang und 48-VoltPhantomspeisung (P48).

 

Anzeige

  1. Großmembran oder Kleinmembran? Werden vorwiegend Instrumente aufgenommen, bietet sich ein Kleinmembran-Stereoset an. Für Gesangsaufnahmen ist ein Großmembran Kondensatormikro besser geeignet. Feste Nierencharakteristik genügt.

 

  1. Klang: Nicht von wuchtigen Bässen und stark angehobenen Höhen blenden lassen! Wichtig ist eine ausgewogene Frequenzdarstellung mit verfärbungsfreien Mitten. Bei Gesangsmikrofonen unbedingt auf natürliche S-Laute achten. Zischlaute und andere Sprachkonsonanten dürfen nicht scharf oder gar verzerrt wirken.

 

  1. Technische Performance: Rauscht das Mikro hörbar? Einfach unterm Kopfhörer mit der eigenen Stimme testen: Bei normalem Sprachpegel sollte kein nennenswertes Rauschen auftreten. Soll ein Mikro auch für Drums/Percussion genutzt werden, sollte der im Grenzschalldruckpegel (steht im Datenblatt) mindestens 125 dB SPL betragen, besser mehr.

 

  1. Zubehör: Studiomikrofonen sind meist recht schwer und erfordern ein standfestes Stativ mit schwerem Sockel. Für Gesangsaufnahmen unbedingt empfehlenswert ist ein Poppschirm, der ans Stativ geschraubt wird. Der z. T. mitgelieferte Schaumstoff-Windschutz ist gegen Popplaute wenig wirksam. Eine elastische Halterung (Spinne) wird nicht zwingend benötigt, schützt aber gegen Trittschall und ist im Bundle mit dem Mikrofon meist günstig zu erwerben.
Produkt: Sound & Recording 11/2019 Digital
Sound & Recording 11/2019 Digital
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Danke für die aufschlussreichen Infos

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren