Abstand und Position

Studio Monitor richtig aufstellen

Man glaubt manchmal nicht, was beim Monitor-aufstellen alles falsch gemacht wird. Allerdings findet man gerade im Homestudio-Bereich auch nicht immer optimale Voraussetzungen dafür vor…

Musiker stellt Monitor im Studio auf

Anzeige

In den seltensten Fällen wird ja der Raum als Studio gebaut, sondern hier muss — genau andersherum — ein Wohnraum möglichst ohne große Umbauten so hergerichtet werden, dass er die Mindestanforderungen an eine Tonregie erfüllt. Das kann man aber recht einfach zusammenfassen!

Die Hochtöner sollten auf die Ohren ausgerichtet sein; notfalls muss man die Boxen leicht kippen.

Musiker stellt Monitor auf

Die Monitore müssen symmetrisch zum Hörplatz aufgestellt werden. Der sogenannte „Sweet-Spot“ befindet sich in der exakten Mitte.

Musiker am Studio Monitor

Lautsprecher und Hörerplatz bilden optimalerweise ein gleichschenkliges Dreieck bei 1,5 bis 2,5 Meter Abstand.

2 Boxen

Die Boxen sollten so aufgestellt werden, dass sich Hochtöner oberhalb der Tieftöner befinden — zumindest gilt dies für 2-Wege-Systeme. Bei 3-Wege-Systemen hängt die Aufstellung davon ab, wie der Hoch- und Mitteltöner angeordnet sind; solche Boxen stellst du am besten so auf, dass diese beiden Systeme ebenfalls übereinander liegen, was bedeuten kann, dass die Boxen gelegt werden müssen.

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Vielk Werbung, wenig Inhalt. Ich würde hier mal bei den Audio-Zeitschriften reinschauen. Das querlegen von 3-Wege-Systemen dürfte dort sicherlich eher kritisch gesehen werden. LG MK.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo Markus, Werbung für die eigenen Publikationen zu machen ist für mich völlig legitim. Zumal wir diese Info hier kostenfrei lesen können!
      Die Aufstellungsempfehlungen sind praxisgerecht und korrekt. Was Audio-Zeitschriften angeht, kannst du davon ausgehen, dass dort viel “hieße Luft” vermarktet wird. Im professionellen Einsatz geht es sehr nüchtern um sauberes, möglichst klangneutrales Abhören dessen, was aus der Konserve kommt, damit man als Tonmeister eben die Tonaufzeichnung klanglich beurteilen und nach den Produzentenvorgaben entsprechend kreativ gestaltet.
      Ich nutze u. a. 3-Wege-System von Yamaha “NS-40M STUDIO” und sie sind exakt so aufgestellt, wie empfohlen. Ich habe sie in einer Party Beschallungssituation auch mal anders, stehen aufgestellt – ging platzmäßig nicht anders und das war schlecht!
      Es kommt immer darauf an, wie die einzelnen System im Gehäuse verbaut sind.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hi, was ist wenn man 2 Paare aufstellt? Sozusagen ein schlechteres und ein besseres Paar. Welches sollte nach innen, welches nach außen? Ich nehme an, dass das bessere Paar ein gleichschenkliges Dreieck bilden sollte. Gibt es hierfür weitere Regeln? Grüße Sebastian

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hi Sebastian, Ich würde sie ÜBEReinander aufstellen, so dass die maßgebenden Systeme (Hoch- / Mittelton) axial übereinander ausgerichtet sind. Dann gemäß der Empfehlung die unteren auf deine Ohrhöhe ausrichten und die oberen so neigen, dass zu deinem Kopf/Ohren nahezu die gleiche Entfernung gegeben ist. Dann hättest du, nach meiner Auffassung, die optimale akustische Basis / Abstrahlcharakteristik, um dein Tonmaterial zwischen beiden Schallwandlersystemen zu vergleichen.

      Fröhliche Weihnachten 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Servus Robert,

        Hättest du eventuell Lust eine kleine Skizze anzufertigen? Ich möchte bald nämlich auch ein zweites Paar aufstellen und habe nur nach oben hin Platz, kann mir deine Erklärung aber gerade nicht vorstellen. Werden die Boxen nun aufeinander gestellt? Und wenn ja, wie entkoppelt? Schaumstoffpads dazwischen?

        Vielen Dank schon mal.

        Auf diesen Kommentar antworten
  3. Habe die Adam A7X mal stehend und mal liegend benutzt (mit entsprechend korrigierter Position in Ohrhöhe) und keinen gravierenden Unterschied gehört.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ich habe zwischenzeitlich sowohl die Yamaha HS7 + HS8 als auch die KS digital D-80 zusätzlich im Einsatz. Nach dem Vergleich zwischen den verschiedenen Schallwandlern möchte ich nur noch mit den D-80 – echte koaxial Systeme – arbeiten! Der Klangeindruck ist so krass positiv anders zu Gunsten der KS digital, dass ich doch überrascht war. Einfach phänomenal! Ich kann nur jedem empfehlen diese Systeme mal anzutesten. Der Vergleich hinkt klar wegen der völlig unterschiedlichen Preisklassen. Dennoch dokumentiert er mehr als deutlich hörbar den grundsätzlichen Systemunterschied zwischen echte koaxiale und mehrwege Systeme.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. In 25 Jahren habe ich so einiges an Monitor Lautsprechern durch. Angefangen von Adam bis zu den bekannten Yamaha NS 10. Die mit weitem Abstand beste Abhöre ist die mit Manger Schallwandlern. Die Manger zeigt zuverlässig jeden Fehler und ist dahingehend ein Traum, als alles so wie es dort klingt auch woanders klingen wird. Formal handelt es sich zwar um ein 2 Wege System. Da die übliche Trenn Frequenz aber bei 100 Hz liegt (um die Schallwandler zu schonen habe ich persönlich bei 160 Hz getrennt) entspricht das Verhalten einem koaxial Lautsprecher. Obwohl oft als HiFi Lautsprecher benutzt, ist das meiner Meinung nach nur was für absolute Puristen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. …nicht gleichschenkelig, sondern gleichseitig muss das “Abhör-Dreieck” für den “Sweet-Spot” sein!!! Alles andere ist relativ, weil subjektiv! Die Grundvoraussetzung für bestes Mixing&Mastering ist das menschliche (hoffentlich sehr gute) Gehör, sowie ein geeignetes Equipment mit dem permanent gearbeitet und das Ergebnis stets mit anderen Abhör-Situationen verglichen wird, denn der Vergleich macht uns sicher.
    Sich an Top-Studios zu orientieren, welches Material im Nahfeld-Bereich verwendet wird kann via “YouTube” nicht schaden.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: