Dumpf und tief

Sounddesign: Wir bauen einen tiefen Impact

In der letzten Ausgabe haben wir uns ja bereits mit dem Thema Impacts beschäftigt — dort ging es um einen Slow-Motion-Impact, bei dem wir als Basis einen stark heruntergepitchten Sound verwendet haben. Dieses Mal widmen wir uns einem sehr nahen Verwandten dieses Sounds und bauen einen tiefen und dumpfen Impact.

Anzeige

Die Zutaten für unseren Sound sind eigentlich recht simpel: Wir benötigen einen einfachen Synthesizer, einen Reverb und ein paar Standardtools, um unseren Klang zu formen. Layering, so wie beim letzten Mal, ist bei diesem Sound gar nicht unbedingt nötig, darf aber natürlich gerne verwendet werden, um dem Impact weitere Facetten zu geben.

Das Schöne an diesen Impact-Sounds ist, dass sie eigentlich sehr leicht zu erstellen sind und man sehr schnell viele Varianten davon erzeugen kann − es ist also ein Sound, der zum Spielen einlädt.

Aufbau

Der Basissound unseres Impacts dürfte sich mit einer Großzahl von Synthesizern problemlos realisieren lassen − prinzipiell wollen wir nämlich einen Kickdrum-Sound generieren. Dazu brauchen wir nicht viel mehr als einen Oszillator mit einer Sinuswelle, eine Hüllkurve, die die Tonhöhe moduliert, sowie ein Filter und eine Amp-Hüllkurve.

Ich habe dafür Steinbergs Allround-Arbeitstier Retrologue 2 verwendet, das Init-Patch geladen und den einen aktiven Oszillator auf Sinuswelle umgeschaltet. Außerdem habe ich die Oktavlage auf den tiefstmöglichen Wert gestellt, damit sich der Sound problemlos auch in den mittleren Keyboardlagen spielen lässt. Wenn wir den Synthesizer nun mit der Taste C3 spielen, hören wir einen sehr tiefen Sinus, der bei ca. 32 Hertz liegen dürfte. Das drückt natürlich gewaltig, ist allerdings nicht der Sound, den wir haben wollen. Daher modulieren wir nun die Tonhöhe des Oszillators mit einer Hüllkurve.

Die dritte Hüllkurve des Retrologue bietet neben den Standardparametern zusätzliche Level-Einstellungen an.
Der Revelation-Hall sorgt für die nötige Breite und Tiefe des Effektes.
Der Frequency-EQ kann jedes Band wahlweise auch im linear phasigen Modus betreiben.
Steinbergs Retrologue dient als Basis für unseren Impact-Sound.

Das komplette Tutorial findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 09+10 2019. Hier versandkostenfrei bestellen oder kostengünstig als PDF downloaden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren