Werkzeugbasteleien

Sounddesign: Ein Click/Attack-Instrument in NI Kontakt bauen

Sounddesign Laser Sound

Unter der Rubrik »Werkzeugbasteleien« stelle ich an dieser Stelle in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder kleine Tools und Hilfsmittel vor, die im Arbeitsalltag durchaus nützlich sein können. Beginnen wird diese Serie mit einem Kontakt-Instrument, welches verschiedene Click-Sounds triggert.

Anzeige

Wer kennt das nicht? Gerade wird am neuesten Hit geschraubt, und dann kommt diese typische Situation, in der die Snare Drum oder der Leadsynth nicht genug Punch oder Attack haben. Was tun? Mit dem Kompressor den Attack-Bereich mehr herausarbeiten? Einen Transientendesigner verwenden? Mit dem EQ bestimmte Frequenzbereiche boosten? Das sind alles absolut sinnvolle Möglichkeiten, aber sie liefern vielleicht nicht immer das gewünschte Ergebnis. Nun, das garantierte Traumergebnis liefert unser heutiges Werkzeug ebenfalls nicht, aber es erweitert die Palette unserer Möglichkeiten, und gerade deshalb gehört es ins Toolcase.

An Materialien benötigen wir NI Kontakt sowie ein paar Attack-reiche Samples.

Aufbau des Instruments

Wenn wir Kontakt geöffnet haben, schaut uns zunächst das vertraute leere Instrumentenrack an. Mit einem Doppelklick in dieses erzeugen wir ein neues Instrument und erweitern es mit einem Klick auf den Schraubenschlüssel. Wir klappen den Group-Editor auf und sehen, dass unser Instrument eine leere Gruppe enthält. Zur Kontrolle klicken wir in deren Amplifier-Sektion noch auf den Mod-Button und können erkennen, dass in Kontakt hier standardmäßig eine Volume-Modulation durch eine ADHSR-Hüllkurve und auch durch die Velocity eingestellt ist. Beste Voraussetzungen also.

Was aber soll unser Instrument denn nun können? Nun, es benötigt eine Sampleauswahl, eine Volume-Steuerung, ein Lowpass-Filter sowie eine Steuerung der Velocity-Intensität. Generell ist das Instrument dafür, mit Ausnahme des Filters und des Samplemappings, schon vorbereitet.

Beginnen wir also mit dem Filter und fügen in den ersten Slot der Group-FX eines der diversen Lowpass-Filter ein, die Kontakt mitliefert. Anschließend führen wir im Group-Editor einen Rechtsklick auf unsere Gruppe aus und wählen »Duplicate group(s)«. Das Ganze wiederholen wir mehrfach, bis wir genügend leere Gruppen für unsere Samples haben. Danach mappen wir pro Gruppe eines unserer Attack-Samples im Mapping-Editor über den kompletten Tastaturbereich und deaktivieren den Tracking-Button, damit das Sample beim Spielen verschiedener Töne nicht gepitcht wird.

Das Script

Um unser Instrument auch komfortabel bedienbar zu halten, verwenden wir Kontakts interne Skriptsprache. Dazu öffnen wir den Script-Editor und fügen das Script aus Abb. 2 ein, das du hier herunterladen kannst.

Finalisierung

Je nach Anzahl der Gruppen muss das Dropdown-Menü um die entsprechende Anzahl Einträge ergänzt werden. Übrigens, die Methode »eine Gruppe pro Sound« hat auch den Vorteil, dass hier auch Multisamples oder auch eigene Effektketten pro Sound innerhalb von Kontakt verwendet werden können. Viel Spaß beim Experimentieren!

NI Kontakt - Leeres Instrument
Ein neues Kontakt-Instrument mit auf geklappten Mod-Routings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren