Produkt: Sound & Recording 07-08/2019
Sound & Recording 07-08/2019
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed
Fix My Mix

Mixing Tutorial: Wie man ein Streichorchester mischt

(Bild: Dirk Heilmann)

Ob für Klassik, Filmmusik oder für z. B. einen Popsong: In vielen Musikgenres werden heutzutage Orchester eingesetzt, um die emotionale Wirkung der Musik zu verstärken und das Ganze größer und epischer klingen zu lassen. Oft weiß man aber gar nicht, wie sich ein solches Orchester zusammensetzt oder aufgenommen wird, und oft auch nicht, wie man damit im finalen Mix umgehen soll. Meistens ist man mit den vielen Spuren überfordert, und das Resultat ist ein unnatürlicher Klang durch die viel zu starke Bearbeitung. In dieser Folge schauen wir uns typische Aufnahme- und Bearbeitungspraktiken bei einem Streichorchester einmal genauer an.

Auch wenn nicht jede Band, jeder Musiker, Produzent & Mixer täglich mit einem großen Orchester zu tun hat, ist es aus meiner Sicht trotzdem unglaublich hilfreich, ein Grundverständnis für den Umgang mit einem solchen Ensemble zu haben. Ein Orchester ist, einfach ausgedrückt, ein einziges, in sich abgestimmtes Instrument. D. h., alle einzelnen Musiker sind im Grunde nur Teil eines großen »Ganzen«.

Anzeige

Klassisch wird das Orchester als ein Instrument hauptsächlich mit z. B. einer ORTF- oder AB-Anordnung (2 Mikrofone), einem Decca Tree (3 Mikrofonen) oder einer Kombination aus mehreren Anordnungen aufgenommen. Immer aus der Zuhörersicht. So bekommt man ein relativ genaues und stimmiges Abbild von dem gesamten Orchester. Auf diesen Hauptmikrofonen kann man sowohl die richtige Verteilung der Instrumente im Stereobild als auch den Gesamteindruck (Lautstärkeverhältnisse und gespielte Dynamik) des Orchesters im Raum erkennen. Deswegen sollte man vor der Aufnahme für die richtige Sitzordnung der Musiker bzw. Instrumentengruppen sorgen, denn es wird fast unmöglich, diese im Mix nachträglich zu verändern. Für Filmmusik oder eher klassische Anwendungen würde man z. B. ganz links mit den 1. Geigen anfangen und über die 2. Geigen, Bratschen, Cellos und Kontrabässe nach rechts gehen. Das kann aber für die Verwendung in z. B. einem Popsong auch leicht variiert werden…

Das komplette Tutorial findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 9+10 2019. Hier versandkostenfrei bestellen oder kostengünstig als PDF downloaden. 

 

Produkt: Sound & Recording 07-08/2019
Sound & Recording 07-08/2019
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren