Produkt: Sound & Recording 11/2019
Sound & Recording 11/2019
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber
Fix My Mix

Mixing Tutorial: Piano richtig mischen

(Bild: Dirk Heilmann)

Pianos sind genreübergreifend wahrscheinlich die meist verwendeten Instrumente in der Musik. Egal ob für einen Dance-Song, eine Pop-Ballade oder ein Jazz-Stück. Ein Piano wird bei genauerem Hinhören fast immer irgendwo zu finden sein. Genauso unterschiedlich wie seine Anwendung sind auch die verschiedenen Herangehensweisen im Mix oder bei der Aufnahme. In dieser Folge möchten wir uns mal mit einer Klavieraufnahme für eine einfache Ballade mit Gesang auseinandersetzen.

Stellvertretend für ein Piano beschäftigen wir uns in dieser Folge mit einem Klavier. Pianos können ganz grob in zwei Kategorien eingeordnet werden. Zum einen gibt es den Flügel (Grand Piano), der gerne etwas größer und edler klingt, und zum anderen das Klavier (Upright Piano), das oft als charmant, »mit Charakter« oder als intim umschrieben wird. Und so unterschiedlich beide aussehen und klingen können, so ähnlich werden sie doch im Mix bearbeitet.

Anzeige

Vor dem Mischen sollte man sich aber erst einmal mit dem richtigen Aufnehmen beschäftigen. Und hier gilt wie immer die Regel, das Instrument schon so weit wie möglich so aufzunehmen, wie es in dem fertigen Mix klingen soll − zumindest sollte man klar in die richtige Richtung gehen. Ich könnte das Klavier zum Beispiel ohne Deckel und Oberrahmen von vorne aufnehmen, um so einen klaren und direkten Sound zu bekommen. Diese Technik ist wirklich für die meisten Musikgenres und Anwendungen geeignet − besonders dann, wenn das Klavier im Mix gut durchkommen soll. Man würde also alles entfernen, was die Seiten verdeckt, und die Mikrofone zwischen dem Musiker und dem Instrument ungefähr auf Höhe der Hämmer oder leicht darüber positionieren.

Der UAD SSL G Bus Compressor kam sowohl auf dem Klavier-Bus als auch auf der Stereosumme zum Einsatz. Der UAD Pultec EQP-1A und der Fabfilter Pro-MB-Multibandkompressor wurden für die Klavier Direktsignale benutzt, der Fabfilter Saturn, um die Raummikrofone zu sättigen.

Den kompletten Workshop findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 11/2019. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen.

Produkt: Sound & Recording 11/2019
Sound & Recording 11/2019
ANALOGVIBES: Analoge Hardware-Legenden als DIY-Nachbau +++ MIXPRAXIS: Louis Bell – Magie und Musikproduktion +++ SYLVIA MASSY - Die Session zu einem Event machen +++ PSI AVAA C20 - Aktiver Bass-Absorber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren