The VoiceFinder — Singen ist Psyche

Klanggestaltung bei Gesangsaufnahmen und die Hörgewohnheit

Marc Bohn

Wenn während einer E-Gitarrenaufnahme das Instrument schief klingt, tuned man nach. Wenn sie zu leise ist, dreht man den Amp auf. Wenn der Klang dann noch nicht passt und das Ganze noch mehr Wumms und Druck braucht, arbeitet man mit dem Gain-, dem Treble- oder dem Bass-Regler. Was macht man jedoch mit einem Sänger, den man mit Kommentaren wie: »Sing mal lauter« oder »Du musst mehr pressen, damit du den Ton triffst« eher verunsichert als seine Performance verbessert? Ronny Lang ist seit 15 Jahren Gesangslehrer und arbeitet mit Sängern intensiv an der Psyche und der mentalen Fokussierung für den Moment, wenn das rote Licht angeht.

Neulich habe ich meinen Gesangslehrer Ronny Lang in seinem neuen Studio in Pluwig, in der Nähe von Trier besucht. Dort ist er vor Kurzem erst aus St. Ingbert im Saarland hingezogen, wo ich Jahre lang Unterricht bei ihm genoss. Alle zwei Wochen stand ich bei ihm im Studio, er nahm meine Songs auf und arbeitete mit mir am Arrangement, an meiner Gesangsperformance, am Ausdruck und daran, Kopf und Psyche beim Singen positiv zu beeinflussen und die Ratterkiste abzuschalten…

www.thevoicefinder.de/

Den vollständigen Artikel findest du in der Sound&Recording Ausgabe 07/08 2017. Hier versandkostenfrei bestellen. 

Ein Kommentar zu “Klanggestaltung bei Gesangsaufnahmen und die Hörgewohnheit”
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: