Mit UAD Plug-ins und Hardware

Die Jugglerz – Mobile Klangjongleure: Setup und Workflow

Die Jugglerz kennt man spätestens seit dem Track „Bausa – Was Du Liebe nennst“, den sie zusammen mit Bausa und The Cratez produziert haben. Dabei hat das Produzenten- und DJ-Team schon lange mit internationalen Artists wie Major Lazer, Joey Badass, Akon, Maître Gims und deutschen Künstlern wie Bonez MC, Raf Camora, Gzuz, KMN, Azet & Zuna und Miwata, der auf ihrem Label erscheint, Erfolge gefeiert. Die Fusion von Styles aus Roots Reggae, Dancehall, Hip-Hop, karibischen, treibenden Vibes und Deutschrap bringt auch Künstler aus anderen Genres zu ihnen. So produzierten sie unter anderem Tracks für Lena Meyer-Landrut und Xavier Naidoo.

Anzeige

Im Video erklären Meska, Jopez und Sir Jai von den Jugglerz wie sie im Red Bull Studio in Berlin, ihre Arbeitsbereiche vernetzt haben um möglichst effizient im Team arbeiten zu können. In allen Räumen des Komplexes in Kreuzberg haben sie Arbeitsplätze eingerichtet und überall wird parallel an verschiedenen Produktionen gearbeitet.

„Wir haben alle das gleiche Setup, die gleiche Hardware und Software. Dazu gehören das Apollo Twin MkII, ein UAD2-Satellite Thunderbolt Octo und ein MacBook mit Ableton Live und vielen Plug-ins. Über eine gemeinsame Dropbox werden die Projekte ausgetauscht und auch die Presets für Plug-in Ketten und Set-Ups für die Console Software abgespeichert. So kann jeder zu jedem Zeitpunkt in ein Projekt einsteigen, aufnehmen, editieren und kreativ werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren