Profitricks für den Heimgebrauch

Basiswissen Studiotechnik: Re-Rercording mit Hausmitteln

In den 60er-Jahren stellten »Echo Chambers«, zu Deutsch »Hallkammern«, oft noch den einzigen Weg dar, Raumanteil nachträglich in eine Mischung einzubeziehen. Trotz der heute gängigen digitalen Effektprozessoren oder Plugins macht es großen Spaß, diese Technik in den eigenen vier Wänden nachzuahmen. Alles, was man braucht, ist ein freier Raum, ein Lautsprecher sowie ein bis zwei Mikrofone.

Das eigene Badezimmer als DIY-Hallkammer: Über einen Lautsprecher wird eine Einzelspur aus der DAW wiedergegeben und mit dem weiter entfernten Mikrofon erneut aufgenommen. (Bild: Axel Latta)

Wichtig für eine dichte Hallfahne sind in erster Linie glatte Oberflächen der Wände. Außerdem gilt: je weniger symmetrisch der Raum, desto besser werden unschöne Resonanzen unterdrückt. Es muss ja nicht gleich die Club-PA in der Tiefgarage sein − ein alter Hi-Fi-Lautsprecher im Treppenhaus, Badezimmer oder Keller abteil genügt schon.

Anzeige

Der Hall lässt sich noch diffuser gestalten, wenn man den Lautsprecher und das Mikrofon-Setup jeweils in Richtung der entgegengesetzten Wand dreht. So entsteht ein sehr individueller Sound, da nicht nur der Raum, sondern auch Frequenzgang und Transientenverhalten der Wiedergabe- und Aufnahmegeräte in das Ergebnis einfließen.

Zurück in der DAW empfiehlt es sich, noch mit dem »Pre-Delay« zu experimentieren. Der Raumeindruck lässt sich variieren, indem man die neue Spur um ein paar Millisekunden später als das Direktsignal abspielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: