Produkt: Sound & Recording 12/2019 Digital
Sound & Recording 12/2019 Digital
UNIVERSAL AUDIO APOLLO X4 - Desktop-Interface +++ AMPHION ONE18 - Passiver 2-Wege-Monitor +++ DJ SHADOW - Neues vom Sample-Guy +++ SONIBLE SMART:COMP – Einparkhilfe +++ HITS NACHGEBAUT: Ed Sheeran – Remember (feat. 50 Cent & Eminem) de/constructed
Möge der Vibe mit dir sein!

Nick Launay, der Jedi-Ritter unter den Produzenten

Der britische Produzent und Mix-Engineer steht bei Ausnahmekünstlern wie etwa Nick Cave hoch im Kurs. Hier berichtet er über die Kraft des musikalischen »Vibes« und wie er diesen in seiner vierzigjährigen Karriere immer wieder gesucht, gefunden und genutzt hat.

Anzeige

»Ich hatte das Glück, mit vielen Bands arbeiten zu dürfen, denen ihre Musik wirklich alles bedeutet «, sagt der Ausnahmeproduzent, Engineer und Mixer Nick Launay. »Bands, die voller Leidenschaft und absolut kompromisslos ihre ureigene Vision in Form einer Platte verwirklichen wollen und sich dabei nicht selten am Rand von Selbstaufgabe und Wahnsinn bewegen. Offenbar habe ich die Gabe, solch obsessive Künstler anzuziehen. Und wenn man es schafft, einen Draht zu ihnen herzustellen, in ihre Welt einzutauchen, dann können absolut unglaubliche und fantastische Alben entstehen.« Nick Cave, Johnny Lydon, Lou Reed, Kate Bush, Michael Hutchence und David Byrne sind nur ein paar dieser obsessiven Künstler, mit denen Nick Launay in seiner langen Karriere zusammengearbeitet hat. Dabei leistete er Geburtshilfe für eine Vielzahl von außergewöhnlichen Aufnahmen mit Bands wie etwa The Birthday Party, Public Image Ltd, Killing Joke, Midnight Oil, Talking Heads, Arcade Fire, INXS, die Yeah Yeah Yeahs und viele mehr. »Die musikalischen Genres sind zwar sehr unterschiedlich «, sagt Nick. »Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten, die all diese Musiker mit meiner Arbeit verbinden, nämlich Leidenschaft und Emotion. Aufnehmen und Produzieren ist, als ob man einen musikalischen Rausch einfängt. Die Leute fragen mich, warum die Alben, an denen ich mitgearbeitet habe, so stimmungsvoll und emotional klingen und den Hörer mit auf eine Reise nehmen. Ich sage dann, dass du deine Frage gerade selbst beantwortet hast. Denn genau das ist es, was ich einem Album mit auf den Weg geben möchte! Ich bin vor allem deshalb Musikproduzent geworden, weil ich die Stimmungen und Gefühle der Künstler einfangen möchte. Klar weiß ich eine ganze Menge über die technische Seite einer Plattenproduktion. Über Mikrofonauswahl und Positionierung, über Preamps, Effekte usw. Was es aber wirklich möglich gemacht hat, über viele Jahre in diesem Beruf erfolgreich zu sein, ist die Leidenschaft und Liebe für die emotionale Intensität und die rebellische Kraft der Musik.«

Die komplette Mixpraxis findest du in der Sound&Recording+Keyboards-Ausgabe 02/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Nick Launay mit den Bad Seeds 2012 im La Fabrique
Produkt: Sound & Recording 07-08/2019 Digital
Sound & Recording 07-08/2019 Digital
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren