Was bedeutet K-12, K-14 und K-20?

Mastering: die Skalen des K-Systems

In den letzten zwei Jahrzehnten ist Musik immer lauter und lauter geworden. Das liegt vor allem daran, dass modernes Recording-Equipment es sowohl digital als auch analog ermöglicht, extrem komprimierte Musik zu erschaffen. Die ist dann zwar lauter, aber ein Großteil der Dynamik geht dabei verloren. Eine Alternative dazu sind K-Meter, mit denen man einen ausgewogenen Klang im Blick behalten kann.

Keine Lust auf Loudness War
Das K-System mit seinen verschiedenen Skalen hat der Audio-Pionier Bob Katz entworfen und hat damit ein Vorbild fürs Mastering erschaffen. Das Ziel hinter dem K-System ist nicht mehr das Maximieren der Peak Level sondern das Beachten von Lautheit und Dynamik.

Anzeige

ksystem
(Bild: Mantaraya36)

Bob Katz hat herausgefunden, dass 83db SPL eine Abhörlautstärke ist, die als laut gilt und das menschliche Ohr am linearsten interpretieren kann. Lautstärken über diesen Pegel werden als zu laut empfunden. Beispielsweise können zu hohe Pegel ab 87 dB SPL schon zu ernsten, dauerhaften Hörschäden führen und sollten nicht fürs Abhören verwendet werden. Für unterschiedliche Anwendungsfälle und Musikgenres gibt es verschiedene Abhörpegel, die sich an dieser Zahl orientieren. Hierfür hat Bob Katz drei Skalen entworfen: K-12, K-14 und K-20.

Dabei bezeichnet die Zahl hinter dem K die Größe des vorhandenen Headrooms in dB. Das bedeutet, dass bei einer K-12 Mischung die Musik zwar lauter wird, sie aber an Dynamik verliert. K-12 wird vor allem im Broadcast und Radio verwendet. K-14 hat etwas mehr Dynamik und wird für Country, Rock und Mainstream-Pop verwendet. K-20 hat den größten Headroom von 20 dB und somit den größten Dynamikumfang und wird vor allem für Film, klassische Musik und Hi-Fi Anwendungen benutzt.

Im K-System ist also die 0 dB-Markierung um -20 dB (K-20), um -14 dB (K-14) oder um -12 dB (K12) verschoben. Dabei entsprechen 0 dB stets einem Schalldruck von 83 dB SPL. Man darf dabei nicht vergessen, dass 83 dB SPL als laut gilt und nicht als dauerhafter Abhörpegel empfohlen wird. Der ideale Abhörpegel für K-14 liegt beispielsweise 6 dB unter diesen 83 dB SPL, also bei 77 dB SPL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: