Verbreitung durch Influencer

Madlipz – Die Erfolgsgeschichte einer App

Zwei Handys mit der offenen Madlipz App
(Bild: MadLipz)

Die Nachvertonungs-App Madlipz konnte im letzten Monat mit einer Wachstumsrate von rund 3000 Prozent zulegen. Dies ist neben einiger solider Market-Kniffe vor allem auf den kostenlosen Support bekannter Musiker zurückzuführen.

Videos, in denen bekannte Filmausschnitte auf humorvolle Art und Weise neu vertont werden, erfreuen sich schon seit mehreren Jahren großer Beliebtheit. So haben Parodien von Raumschiff Enterprise (Sinnlos im Weltraum – über 487.000 Views), Herr der Ringe (Lord of the Weed – über 820.000 Views) und Harry Potter (Harry Potter und ein Stein – über 3.354.000 Views) eine riesige Fanbase.

Anzeige

Bisher waren ambitionierte Nachvertoner darauf angewiesen gewisse Fähigkeiten im Videoschnitt zu besitzen, aber die App Madlipz macht dies nun einfacher. Hier ist es möglich, aus einem breiten Angebot von Videoschnipseln zu wählen und besagten Ausschnitt den eigenen Vorstellungen entsprechend zu vertonen.

Seit ungefähr einem Jahr gibt es die App bereits, aber erst jetzt kann sie rasantes Wachstum bei den Downloadzahlen verzeichnen. Wie die drei Entwickler, Shahed Doroudi, Amirali Afshar und Amir Alikhanzadeh aus Kanada der Plattform onlinemarketingrockstars.de mitteilten, sei dies vor allem auf die virale Konzeption der App zurückzuführen. So wird beispielsweise jedes erstellte Video mit Wasserzeichen gebrandet. Da sich die Videos mit wenig Aufwand auch über Social-Media-Kanälen wie Instagram teilen lassen, kann somit eine große Reichweite generiert werden. Durch frühzeitige Kooperationen mit Influencern sollte somit schnell zur Bekanntheit der App beigetragen werden.

Der große Anstieg der Download-Zahlen im letzten Monat ist aber wohl vor allem auf den ungeplanten und kostenlosen Support von Seiten verschiedener Rapper zurückzuführen. So teilten Snoop Dogg (13 Millionen Follower) und auch Chris Brown (32,4 Millionen Follower) ein Video, in dem Donald Trump über ihre Instagram-Kanäle vorgeführt wird und konnten somit insgesamt über 2.350.000 zusätzliche Views generieren.

Auch in Deutschland konnte mit Kollegah ein berühmter Supporter für die App gewonnen werden. “Bin durch Kollegah zur App gekommen…” und “Wer ist auch wegen Kollegah hier” sind einige der Statements und Bewertungen, die im deutschen App Store Bezug auf den deutschen Rapper nehmen. Auch dieser hat die App, wie auch seine amerikanischen Kollegen, selbst entdeckt und macht unentgeltlich Werbung für sie. Das von ihm selbst erstellte und über seinen Instagram-Account (1 Millionen Follower) geteilte  Madlipz-Video hat bis dato  168.000 Views und weitere mit ähnlicher Reichweite folgten. So hat die Zusammenstellung seiner Madlipz-Videos bei Facebook bereits über eine halbe Millionen Views. Doch Vorsicht!! Die Sprache in den Kollegah-Videos  ist immer ganz jugendfrei.

 

Der Hauptkanal zur Verbreitung von Madlipz ist laut Entwicklern Social Media. Und dank der prominenten Supporter konnten die Entwickler einen guten Anstieg in den Download-Zahlen verzeichnen. Von den anfänglich 200 bis 600 Downloads pro Tag stieg die Zahl bis Anfang Oktober auf 14.000 Downloads an, sodass in den letzten 30 Tagen in Deutschland 130.000 und in den USA sogar knapp 300.000 Downloads erreicht werden konnten.

Wem es nun bereits in den Fingern juckt, das ein oder andere Video zu vertonen, der findet die App unter folgenden Links:

iOS

Android

via onlinemarketingrockstars.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: