Klassische Tools, zeitlose Philosophie

Jazzanova Recording Studio in Berlin

 

 

Anzeige

 

Axel Reinemer ist Begründer und Betreiber des Jazzanova Recording Studios und hat sich seit über 30 Jahren der Musikproduktion verschrieben. Seit 1996 wächst sein internationaler Bekanntheitsgrad als Mitbegründer des legendären Berliner Produzenten- und DJ-Kollektivs Jazzanova sowie des zugehörigen Labels Sonar Kollektiv. Aus dem zunächst Band-eigenen Studio entsteht im Jahre 2013 das kommerzielle Recording- und Mix-Studio in Berlin Prenzlauer Berg. (Bild: MATTHIAS FUCHS, PHILIPP JESTER)

Seit Anfang 2013 betreibt Axel Reimener, Co-Produzent der Nu-Jazz-Ikonen Jazzanova, in Berlin einen hoch interessanten Produktionsort

Das Jazzanova Recording Studio, kurz JRS, befindet sich verkehrsgünstig gelegen am angenehm unaufgeregt wirkenden Ende des Berliner Bezirks Prenzlauer Berg − sprichwörtlich in »zentraler Randlage«. Das Studio ist dort in einer ehemaligen Fabriketage beheimatet. Großzügige Raumaufteilung, viel Tageslicht und dezent gestaltetes Ambiente vermitteln dem Besucher spontan eine äußerst einnehmende Atmosphäre. Beim ersten Rundgang beeindrucken die typischen Merkmale eines klassischen Recording- und Mixstudios: große Vintage-Analogkonsole mit entsprechend ausgestattetem Pro-Tools-System, beeindruckende Outboard-Racks, sogar eine altehrwürdige Röhren-Bandmaschine wartet auf ihren Einsatz.

Von der Vision zum Mix

Dem klassischen Konzept des Studios steht eine zeitlose Philosophie zur Seite. Studiobetreiber Axel Reinemer: »Bevor der erste Regler gedreht wird, versuche ich, die Künstler selbst und deren musikalische Vision zu verinnerlichen. Welches Gefühl soll da transportiert werden? Handelt es sich um Stadionrock oder um Clubsound? Welche Rollen spielen Vocals und Instrumente in den Songs? Aus solchen Fragestellungen ergeben sich die Mittel und Wege, mit denen sich das Gewünschte verwirklichen lässt. Ich schätze bewährte und traditionelle Signalketten, Analogpulte und entsprechendes Outboard.

Für mich bieten klassische Tools jedoch auch interessante Möglichkeiten, um zu experimentieren und gleichzeitig schnell und zielsicher ein optimales Resultat zu schaffen.« Eine von Axel gerne verwendete Vocal-Signalkette besteht aus einem Neumann U 67 oder U 47, D.W. Fearn VT2, Tubetech CL1B und Pultec-EQ. Bei Flügel-Aufnahmen kombiniert Axel gerne U 67 und den Neve 1084-Channelstrip. Die vier unterschiedlich großen Aufnahmeräume des Studios lassen sich nach Bedarf separat nutzen oder unter – einander bzw. mit der Regie analog und digital vernetzen. So werden nahezu beliebig dimensionierte Sessions oder auch paralleles Arbeiten möglich.

Zielführende Experimente

Axel begrüßt in seiner Funktion als Produzent, Recording- oder Mix-Engineer jedes Experiment: »Alles ist erlaubt. Mich faszinieren immer wieder unkonventionelle Arbeitsweisen von Gastproduzenten: Da werden seltsame Mikrofonierungen aufgebaut, Vocal-EQs bei 200 Hertz voll aufgezogen oder die Höhen komplett weggedreht, und dennoch funktioniert es großartig! So lasse ich mich gerne zu SOUND & RECORDING 03.2017 DER ERSTE MIX IST OFTMALS DER BESTE. eigenen Experimenten motivieren.

Auch hier begünstigt das analoge Setup meinen Workflow: Ein Regieraum mit Knöpfen und Fadern erschließt sich sehr direkt über Ohren und Haptik − der visuelle ›Umweg‹ über den Rechnermonitor wird dabei zweitrangig.« Das zügige und direkte Zusteuern auf das möglichst optimale Klangergebnis ist für Axel auch beim Mix eine ständige Motivation: »Viele Produzenten schwören auf die Magie des ersten Takes. Ganz Entsprechendes empfinde ich auch bei Mix-Sessions. Vor allem an einem großen Analogpult verhält sich der Mix ganz ähnlich wie eine Instrumentenoder Vocal-Performance − kennt man seine Tools, ist der erste Mix oftmals schon der beste.«

Seit seiner Eröffnung im Jahre 2013 haben zahlreiche Künstler mit sehr unterschiedlichem Background im JRS gearbeitet, darunter etwa Apparat, Tim Bendzko, Henrik Schwarz, Jason Derulo, LORDE, Max Herre, Ryuichi Sakamoto und natürlich Jazzanova sowie zahlreiche Acts des Sonar Kollektivs. Mehr Infos unter

www.jazzanovarecordingstudio.com


Bewährte Technik.

Das Berliner Jazzanova Recording Studio sieht sich als klassisches Recording- und Mix-Studio. Vier unterschiedlich gestaltete Aufnahmeräume zwischen 18 und 35 m2 gruppieren sich um die ebenfalls 35 m2 große Tageslicht-Regie. Alle Räume sind analog und digital vernetzt. Als »Zentrale« dient eine beeindruckende Vintage-Neumann-Konsole mit 32 Inputs und ein Pro Tools HDX-2-System mit Wandlern von Avid und Lavry sowie üppig bestückter UAD-Karte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: