Kunst & Handwerk

Interview mit Sounddesigner Michael Schwendler (Dynamedion)

Mainz ist gefühlt das Sounddesign-Zentrum in Deutschland, was unter anderem am dort angesiedelten Unternehmen Dynamedion liegt, das bereits bei der Vertonung von Games wie Mortal Kombat 10, Die Siedler, der Anno Reihe u.v.m. mitgewirkt hat. Ihr Lead-Sounddesigner Michael Schwendler erzählt uns, was seine Aufgabe ist, wie er an das Sounddesign von Computerspielen herangeht und wo er die Herausforderung dabei sieht.

Anzeige

Michael, erzähl uns doch mal, was dein Background ist und wie du zu Dynamedion kamst?

Ich habe eigentlich Umweltschutz studiert, konnte aber nach dem Studium keinen Job finden. Irgendwann hat mir dann jemand von Dynamedion erzählt, die Computerspiele vertont. Deren Gründer Pierre Langer kenne ich schon aus meiner Jugend. Da ich hobbymäßig Musik gemacht habe, kamen wir schnell ins Gespräch. Ich habe dann zwei Jahre lang als freier Mitarbeiter lizenzfreie Musik für Dynamedion komponiert. Allerdings habe ich mich als Composer nie wirklich wohlgefühlt, da mir einfach der musikalische Background gefehlt hat. Irgendwann wurde eine Stelle bei Dynamedion frei. Hier kam ich erstmals mit Sounddesign in Kontakt. Zu Beginn meiner Tätigkeit habe ich Sounds in Spiele eingebaut, das wurde damals noch mittels Text gescriptet. Nebenbei habe ich erste kleine Sounddesign Jobs übernommen und mich immer weiter in das Thema eingearbeitet. Schnell habe ich festgestellt, dass mir Sounddesign gut liegt und viel Spass bereitet. Als ich damals 2003 bei Dynamedion angefangen habe waren wir zu dritt in einer kleinen Wohnung, mittlerweile sind wir zwei mal umgezogen und zählen (ohne die ganzen externen Mitarbeiter) über 20.

Was ist deine Aufgabe bei Dynamedion?

Bei Dynamedion bin ich als Lead-Sounddesigner tätig und zudem arbeite ich als Sounddesigner für die BOOM Library. Bei Dynamedion kümmere ich mich um alles, was an Sounddesign produziert wird, nehme externes und internes Feedback entgegen und übernehme die Qualitätskontrolle. Früher habe ich auch die Sounds in Computerspiele eingebaut, das übernehmen mittlerweile andere Mitarbeiter…

Das komplette Interview findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 06/2018. Hier versandkostenfrei bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: