»Erweckungserlebnis« Surround

Interview mit Roland Prent aus den Valhalla Studios

Gefühlt dürfte in Europa jeder fünfte Haushalt Musik besitzen, an der Ronald Prent beteiligt war. Rammstein, Manowar, Peter Maffay, Herbert Grönemeyer, die Scorpions oder das Dire-Straits-Live-Album On The Night sind nur ein Teil der »Pegelspitzen«. Es gäbe inzwischen einiges, stimmt der gutgelaunte Holländer lachend zu. Der Toningenieur war bereits an der Entwicklung des Surround-Standards beteiligt – und mischt seitdem auch gerne in jenem Format. Mittlerweile arbeitet er in den Valhalla Studios – im Interview erzählt er, wie er seine Surround-Mischungen anlegt und immersive Formate für ihn funktionieren.

Anzeige

Die Valhalla Studios befinden sich im Staat New York in abgeschiedener Ruhe auf dem Land, irgendwo zwischen Syracuse und Niagara Falls. Das große »Studio 1« ist in einer ehemaligen Kirche untergebracht, die Holzverkleidung strahlt auf den Bildern Behaglichkeit aus. Das Studio gehört der Metal-Band Manowar, seit 1982 hat die Truppe ihre Alben dort aufgenommen. Seit Kurzem ist das Studio auch für fremde Projekte buchbar. 2019 begann Ronald Prent dort seine Arbeit.

Wir haben ihn per Videochat zu seinen Mixing-Ansätzen befragt. Dabei vermittelt Prent, der seit über 40 Jahren aktiv ist, nach wie vor ungebrochene Begeisterung.

Wie bist du zum Thema Surround gekommen?

Das begann 1990 – damals arbeitete ich in den holländischen Wisselord Studios. Ich war in einer Testgruppe für das SACD-Format: Zunächst wurde nur Stereo in immer höheren Auflösungen getestet, bis zu DSD-Qualität. Irgendwann kam die Frage, ob wir einen 5.1-Surround-Mix erstellen könnten. Dazu machten wir experimentelle Aufnahmen in einer Kirche. In Surround zu arbeiten ging eigentlich noch nicht, dafür existierten noch keine Workstations! Wir haben die Spuren direkt auf einen Harddisk-Rekorder aufgenommen, dem Vorgänger der Pyramix-Workstation. Damit waren 16 Spuren möglich. Zur Aufnahme haben wir ein Decca-Tree mit drei Mikrofonen verwendet, dazu zwei zusätzliche Mikrofone.

Das komplette Interview findest du in der Sound&Recoring+Keyboards-Ausgabe 02/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen.

Blick auf die Regie von oben, samt einem Dolby Atmos-»Grid« aus Deckenlautsprechern; das Format bietet die Valhalla Studios ebenfalls an.
Rückansicht in Prents Regie mit PCM Rear- Speakern und umlaufenden Dolby-Atmos- Lautsprechern, dazu sein Effekt-Rack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren