Die Kunst des Mikrofonbaus

Hinter den Kulissen der Mikrofonschmiede Microtech Gefell

Wann gibt es eigentlich genügend Mikrofone? Um es mal provokant auszudrücken: Seit rund 100 Jahren werden Mikrofone mehr oder weniger nach demselben Prinzip gebaut und mit einem SM57, das es so unverändert seit über 50 Jahren gibt, wird gefühlt jede zweite Aufnahme gemacht – und am begehrtesten sind sowieso die alten Klassiker. Warum braucht es da eigentlich immer noch Neu- und Weiterentwicklungen?

Anzeige

Gibt man bei Thomann den Begriff »Mikrofon« in der Suchmaske ein, werden über 8.000 Ergebnisse aufgelistet. Abzüglich verschiedenen Bundels, Mikrofonklammern etc. bleiben da in jedem Fall noch mehrere Hundert Mikrofone übrig, die zum Kauf zur Verfügung stehen – wohl gemerkt, allein bei Thomann!

Darunter findet man Klassiker genau so wie Neuerscheinungen der letzten Jahre, die natürlich nicht allesamt nur Marketing-Gags sind, um die provokante Eingangsthese schon mal zu entschärfen. Nach welchen Kriterien müssen also Mikrofon-Hersteller arbeiten, um in dieser Flut noch mit einem sinnvollen Produkt hervorzustechen, und welche Schwerpunkte setzt dabei die deutsche Mikrofonschmiede Microtech Gefell?

Torsten Turinsky ist hier im Außenvertrieb und Bernd Kraus ist technischer Entwickler. Beide standen uns für ein Gespräch am Beispie der M300-Serie bereit.

Welche Überlegung steht denn am Anfang der Entwicklung eines neuen Mikrofons?

Torsten: Also beim M300 war es so, dass es eine Anfrage seitens eines Lautsprecherherstellers gab für ein Nachhallverlängerungssystem, das sie in einem Saal installieren wollten. Das Mikrofon kam auch bei anderen Kunden und im klassischeren Einsatz sehr gut an, und somit war es zur Idee der Serie, also neben dem M300 (Niere), das M310 (Superniere), M320 (Kugel) und nun auch mit dem M330 (Breitniere) nur noch ein kleiner Schritt.

Hier die Sound&Recording-Ausgabe 5/2022 versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Torsten Turinsky ist im Außenvertrieb bei Microtech Gefell.
Bernd Kraus ist bereits seit den 80er-Jahren in der Mikrofonentwicklung bei Microtech Gefell tätig.
Die M300 Serie aus den Hause Microtech Gefell wurde kürzlich um das M330 (ganz rechts) mit einer breiten Nieren- Charakteristik ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.