Produkt: Sound & Recording 07/2019
Sound & Recording 07/2019
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed
Frauenpower am Fader

Grammy-Preisträgerin Cynthia Daniels über ihre Arbeit in der Männerdomäne Audio

(Bild: Cheryl Fleming)

Obwohl sich die Welt − und damit auch unsere Branche − öffnet, ist die Musikproduktion auch im Jahr 2019 noch eine Männerdomäne. Angeblich besetzen Frauen nur 5% der Stellen im professionellen Audiobereich (Quelle: Soundgirls.org).

In den letzten Jahren wächst die Aufmerksamkeit für diese Situation, und Frauen an den Mischpulten rücken verstärkt ins Rampenlicht. Man sollte aber denken, Frauen auf dieser Seite der Aufnahmescheibe wären eine gänzlich neue Erscheinung: Sylvia Massy ist seit den 80ern aktiv, Leslie Ann Jones ist seit über vier Jahrzehnten im Geschäft, und Cynthia Daniels gibt seit den 70ern erfolgreich den Ton an.

Anzeige

Wir treffen Cynthia Daniels in ihren MonkMusic Recording Studios im US-Bundesstaat New York. Die zweifache Grammy-Gewinnerin hat sich hier in den berühmten Hamptons ein Haus mit Studio gegönnt, das für sie Zuflucht und Arbeitsstätte zugleich ist. Wir sprechen mit Cynthia über ihren Weg als Frau in einer männlich dominierten Branche, ihren Studiobau und ihr Lieblings-Equipment.

Wie kommt man als junger Mensch in den Siebzigern darauf, Tontechniker zu werden?

Ich wusste schon mit 16 Jahren, dass ich ein Recording-Engineer werden wollte. Allerdings konnte ich kein College finden, an dem ich das studieren konnte, daher wählte ich stattdessen ein Filmstudium in Boston.

Du hast dich dem Thema also theoretisch genähert?

Nicht nur. In Boston bin ich in den angesagtesten Jazz-Club gelaufen und bekam die Chance, mich zu beweisen. Paul’s Mall Jazz Workshop war das, und mein erster Gig waren die Meters mit den Neville-Brüdern. Im nächsten Club habe ich Pat Metheny mit einem neunkanaligen Shure-Monoboard gemischt − das war damals der Stand der Technik für PA-Systeme. Ich habe also meinen Abschluss gemacht und nebenher Bands gemischt.

Das komplette Interview findet ihr in der Sound&Recording-Ausgabe 4+5 2019. Hier versandkostenfrei bestellen.

Produkt: Sound & Recording 07/2019
Sound & Recording 07/2019
STUDIOSZENE: Bauer Studios, Ludwigsburg +++ MIXPRAXIS: Manon Grandjean / Santan Dave +++ TONI LOITSCH – Studiobau und Verkabelung des Nautilus Studios +++ EVENTIDE H9000 – Next Generation Harmonizer +++ HITS NACHGEBAUT: Henning Wehland de/constructed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren