Energieumwandlung

Good Vibrations im Studio Wong, Berlin

Das Berliner Studio Wong ist der perfekte Ort für Musiker, die ihre Live-Energie ungebändigt einfangen und in leckere Tonkonserven verwandeln wollen. Dazu betreut der Kreuzberger Recording-Tempel sämtliche Produktionsphasen unter einem Dach, von der Session bis zum Mastering.

Anzeige

Wir sind mitten in Berlin Kreuzberg: unzählige Cafés und Kneipen, ein backsteinernes Fabrikgebäude im verwinkelten Hinterhof, mit dem Lastenaufzug hoch ins Fabrikloft – willkommen im Studio Wong! Hier ist einer dieser fast magisch wirkenden Orte, die Berlins Kreativszene so besonders machen. 2004 von den Wahlberlinern und damaligen Bandmusikern Olli Wong und Andi Bukelini mit viel Leidenschaft und Eigeninitiative ins Leben gerufen, ist das Studio Wong seit Jahren eine feste Größe in der Berliner Musiklandschaft. 2007 komplettiert Mastering-Spezialist Dennis Kern das Betreibertrio.

»Wir sind musikalisch breit aufgestellt«, erklärt Olli, »unsere große Liebe gilt jedoch zweifellos der live gespielten Musik – ganz besonders klassische Rockmusik nahezu jeder Couleur. Deren einzigartige Kraft wollen wir so authentisch und direkt wie möglich einfangen.« Dazu kann das Studio Wong alle notwendigen Mittel anbieten: Neben dem Vibe der Räumlichkeiten stehen hier an erster Stelle das Know-how und die langjährige Erfahrung von Olli, Andi und Dennis. Selbst lange Zeit als Instrumentalisten und Techniker unterwegs – u. a mit der Blue Man Group – wissen die drei um die Bedürfnisse ihrer Studiokunden.

Wichtiger Garant für guten Sound ist natürlich auch die technische Ausstattung. Hier bietet das Studio Wong eine ebenso klassische wie zeitgemäße Produktionsumgebung mit Pro-Tools-System, einer vielfältigen Mikrofonauswahl, großer und bestens gewarteter Neve-Konsole und sogar einer 24-Spur Bandmaschine. Selbst bei begrenztem Budget lassen sich hier Analogproduktionen verwirklichen, versichert Olli. Ein Spezialgebiet der »Wongs« sind Drum-Aufnahmen. Andi: »Unsere beiden benachbarten Recording-Räume haben eine sehr unterschiedliche Akustik und eignen sich perfekt für Drums. Wenn wir einen der Räume als Hallkammer verwenden, wird der Live-Sound besonders gut eingefangen.«

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording+Keyboards-Ausgabe 01/2021. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren