Raus aus der eigenen Komfortzone

Frank Turner – Be More Kind

Frank Turner(Bild: Ben Morse)

Für sein siebtes Album will Punkrock-Singer/Songwriter Frank Turner vor allem eins: raus aus der eigenen Komfortzone und etwas wirklich Neues schaffen. In Fort Worth, Texas, entsteht 2017 mit den Produzenten des Niles City Sound-Studios Be More Kind — ein Album, bei dem Turner an die Tradition der politischen Songs seiner Frühphase anknüpft und sich erstmals auch elektronischen Elementen widmet.

Wo die Inspiration so hinfällt: Als Frank Turner nach Veröffentlichung von Positive Songs For Negative People (2015) mit dem Schreiben neuer Songs beginnt, möchte er zunächst ein Konzeptalbum realisieren. Viele Songs dazu sind bereits fertig, als er zufälligerweise ein Gedicht des australischen Dichters Clive James liest. Die Zeilen »I should have been more kind. It is my fate. To find this out, but find it out too late« lassen ihn nicht mehr los. Turner ist inspiriert von der Kraft der Aussage, die an die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens erinnert. Gleichzeitig spiegelt sie die Erkenntnis vieler älterer Menschen wider, die oftmals bedauern, nicht freundlicher zu ihren Mitmenschen gewesen zu sein. Diese Zeilen werden zu Turners Leitmotiv für ein ganz anderes Album − die Idee zu Be More Kind ist geboren.

Anzeige

Group Vocals(Bild: Ben Morse)

Songwriting und Testsession in Texas

Großen Einfluss auf die neuen Songs haben die gesellschaftlichen Entwicklungen einer Welt, die für den Briten immer mehr aus den Fugen geraten zu scheint: »2016 ist ganz schön viel Mist passiert. Da hatte ich wirklich das dringende Bedürfnis, mit meinen Songs auf die Dinge zu reagieren, die da draußen geschehen sind«, so Turner. Und so entstehen während seiner Amerika-Tour im Sommer 2016, wo gerade die Trump-Kampagne auf Hochtouren läuft, die beiden Schlüsselsongs Make America Great Again und Be More Kind. Der Grundstein für das neue Album ist somit innerhalb von nur kurzer Zeit gelegt, wie sich Turner erinnert: »Es ging relativ schnell, die Songs sprudelten nur so aus mir heraus. Bis Ende 2016 hatte ich einen Großteil des Materials fertig.«

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 11 2018. Hier versandkostenfrei bestellen. 

frank-turner.com

www.nilescitysound.com

charliehugall.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren: