Ja, sie kann!

FPC, das Female Producer Collective

Anzeige

Ist die Recording-Welt eine Männerwelt? Wie sieht der Blick von aktiven Frauen aus der Szene auf diese Welt aus? Und was ist das Female Producer Collective?

Anzeige

Schließe einmal die Augen, und stelle dir folgende Situation im Studio vor: Eine Frau steht im Studio, das Mikro ist aufgebaut, die Leitung steht, der Kanal ist gecheckt, und alles ist bereit für die Vocals. Der Kopfhörer wird aufgesetzt, die Instrumentals werden abgespielt und der Sänger … »Moment, der Sänger?«, mögen vielleicht einige nun denken. »Ich denke, es geht hier um eine Frau …«

Klar, wir wissen, dass es immer Ausnahmen gibt und so auch in der Recording-Welt, aber seien wir ehrlich: Das Bild einer Frau, die am Pult steht, den EQ einstellt und den Mauszeiger über die DAW blitzen lässt (und ausnahmsweise nicht Sylvia Massy heißt), ist den allermeisten doch – sagen wir – recht ungewohnt. Das bestätigen auch offizielle Zahlen: Rund 97 % aller professionellen Produzenten sind männlich. Sind wir doch eine Community aus verkappten, sexistischen, stumpf denkenden Männern?

Den Einstig zumindest machen wir Männer den Frauen offensichtlich nicht leicht. Das bestätigen die wenigen Produzentinnen und auch die Zahlen, die belegen, dass ihr Anteil in den letzten Jahren keinen relevanten Zuwachs bekommen hat.

Das FPC, Female Producer Collective, wurde von der gemeinnützigen Firma GOFORMUSIC mit Lena Leick in der Projektleitung gegründet mit dem Ziel, Frauen in Sachen Tontechnik und Musikproduktion zu fördern, aber auch, um sie besser zu vernetzen. Wir sprachen mit Lena sowie Conny Zhu, einer Musikproduzentin und Künstlerin.

Wie kam es damals dazu, dass das FPC gegründet wurde?

Lena: Das haben mein Kollege Tim Schoon und ich zusammen gegründet. Tim ist Dozent an der Universität des Saarlandes, hauptberuflich ist er aber Produzent, und so kam es, dass er dort ein Musikproduktionsseminar gegeben hat. In diesem Fall waren tatsächlich sehr viele Frauen mit dabei, was er soweit erstmal gar nicht kannte. Ich selbst habe dann etwas später Zahlen gefunden, die besagen, dass nur etwa 3 % der professionellen Producer Frauen sind. Vor zweieinhalb Jahren haben wir dann gesagt, dass wir da etwas ändern wollen, und fingen an, etwas zu konzipieren. Im Juli 2021 hatten wir direkt eine Zusage für eine Förderzulage bekommen, und dann gings auch schon los mit der Planung. Im Januar 2022 begann dann der erste Kurs.

Den kompletten Artikel findest du in der Sound&Recording-Ausgabe 6/2022. Hier versandkostenfrei bestellen oder als PDF kostengünstig herunterladen. 

Gruppenbild FPC
Der komplette erste Kurs des FPC 2022

https://www.femaleproducercollective.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.